Expansionspläne Tamedia Digital will nun auch in Deutschland investieren

Ein neuer Geldgeber tritt an: Die Themenbereiche, für die sich das Schweizer Medienhaus Tamedia interessiert, reichen von Bewegtbild über Kleinanzeigen bis zu E-Commerce. Diese Felder will das Unternehmen nun nicht mehr nur in der Schweiz bearbeiten, sondern auch in Deutschland.
Tamedia Digital will nun auch in Deutschland investieren

Nicht nur der Schweizer Geldgeber b-to-v setzt inzwischen verstärkt auf Berlin, sondern auch das Schweizer Medienhaus Tamedia, zu dem unter anderem Tages-Anzeiger, Annabelle und TVtäglich gehören. Über Tamedia Digital investierte das Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits in einige Angebote wie Doodle und Zattoo, die im Grunde auch den deutschen Markt erobern wollen, primär war der Digital Ableger des Medienhauses aber auf Schweizer Start-ups ausgerichtet. Nun nimmt Tamedia Digital ganz Europa und speziell Deutschland ins Visier.

“Tamedia Digital glaubt an die Zukunft. Daher investieren wir international in Teams, die ihre außergewöhnlichen Ideen am liebsten schon morgen verwirklichen wollen”, heißt es auf der Website des Kapitalgebers. Die Themenbereiche, für die sich das Medienhaus interessiert, reichen von Bewegtbild über Kleinanzeigen und E-Commerce bis hin zu Ticketing. Also im Grunde Segmente, die die Schweizer mit ihren anderen Medien gut befeuern können. Gleichzeitig will Tamedia Digital aber auch deutsche Start-ups beim Start in der Schweiz unterstützen.

“Wir können beim Markteintritt mit unserer Reichweite helfen. Alleine mit unseren Online-Angeboten erreichen wir 82,6 % aller Personen, die mindestens einmal pro Monat im Internet sind. Zusätzlich haben wir reichweitenstarke Zeitungen und Magazine in allen drei Sprachregionen in der Schweiz”, sagt Stefan Steiner, Startup Scout bei Tamedia Digital. Interessant dürfte der Weg in die Schweiz für E-Commerceler sein, immerhin packen die Schweizer laut diverser Erhebungen viel mehr in ihren Warenkorb, als der normale deutsche Onliner. Doch noch einmal zurück zur Expansionsplanung von Tamedia Digital: Generell interessiert sich das Medienhaus für “innovative Geschäftsmodelle im Digitalbereich, die disruptiv und skalierbar sind”. Ein überzeugendes Gründerteam und erste Umsätze oder erfolgreiche Pilotprojekte setzen die Schweizer dabei voraus. Da lassen sich sicherlich einige geeignete Kandidaten in Deutschland finden.

Foto: Swiss flag on the top of Mannlichen from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.