Twisper entlässt etliche Mitarbeiter – auch Mitgründer Darius Moeini tritt ab

EXKLUSIV Harte Wochen bei Twisper (www.twisper.com). Das Berliner Start-up entlässt nach Informationen von deutsche-startups.de 12 seiner Mitarbeiter. Auch Mitgründer und COO Darius Moeini ist nicht mehr an Bord. Wie zu hören ist, ging […]
Twisper entlässt etliche Mitarbeiter – auch Mitgründer Darius Moeini tritt ab

EXKLUSIV Harte Wochen bei Twisper (www.twisper.com). Das Berliner Start-up entlässt nach Informationen von deutsche-startups.de 12 seiner Mitarbeiter. Auch Mitgründer und COO Darius Moeini ist nicht mehr an Bord. Wie zu hören ist, ging Moeini vor allem wegen Differenzen über die strategische und operative Ausrichtung des Unternehmens. Twisper startete Anfang dieses Jahres als eine Art Spotify für die Gastronomie.

Die standortbasierte App schlägt Nutzern Locations vor, die dem persönlichen Geschmack entsprechen. GPS muss dafür aktiviert sein, laut den Betreibern werden allerdings keine Ortsdaten gespeichert. Während der Registrierung geben Nutzer ihre bisherigen Lieblings-Locations an und Twispers intelligenter Algorithmus, auch “Location Scout” genannt, beginnt mit seiner Arbeit: Auf Basis der gemachten Eingaben, Überschneidungen mit anderen Twisper-Nutzern oder den optional anbindbaren Facebook-Freunden erzeugt der Dienst neue Vorschläge für Locations, die dem bestehenden Nutzergeschmack entsprechen. Im Grunde eine gute Idee, die aber offenbar nicht so gut ankam, wie erhofft.

“Twisper ist jetzt gestärkter denn je”

“Wir haben uns entschlossen, die für Twisper zur Verfügungen stehenden Ressourcen noch effizienter einzusetzen und zu nutzen. Twisper hat dadurch die Möglichkeit, das Know-how der Gesellschafter stärker in Anspruch zu nehmen als bisher. Diese Effizienzsteigerung hat aber auch Überkapazitäten bedingt, die wir nun leider reduzieren mussten”, sagt Twisper-Macher David de Brito im besten Marketingsprech. Twisper habe sich allerdings zum Ziel gesetzt, diese Maßnahmen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten und die Entlassungen nur in einem solchen Maße vorzunehmen, wie es zur Umsetzung für diese neue Konzeption erforderlich sei. Wobei via Berliner Flurfunk zu hören war, dass die Mitarbeiter ohne jede Vorwarnung entlassen wurden, darunter wohl auch frisch eingestellte Mitarbeiter. Vor allem ging es dabei wohl um Mitarbeiter aus dem Marketing- und Sales-Bereich. “Twisper ist jetzt gestärkter denn je”, sagt de Brito weiter zu den Entlassungen.

Moeini und de Brito gründeten die Twisper Travel GmbH im August 2012 gemeinsam mit Thomas Sterchi. Sterchi ist Inhaber der Schweizer Tom Talent Holding AG und schob Twisper mit einem sechsstelligen Startkapital selbst an. Inzwischen hält Tom Talent 86 % der Twisper-Anteile. Nach Aussage Moeinis im Frühjahr sei Twisper nie als “Exit-Unternehmen” geplant gewesen und auch nicht auf eine “Mega-Skalierung” aus, die Konzentration auf die Bedürfnisse der User sei sehr wichtig. Irgendwann muss es aber auch um finanzielle Angelegenheiten gehen, wenn es einen Strategiewechsel gibt, um die “zur Verfügungen stehenden Ressourcen noch effizienter einzusetzen”, wenn es also nicht so läuft, wie gedacht.

Artikel zum Thema
* Twisper: Location-Scout auf Basis des eigenen Geschmacks

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.