5 neue Deals: Flixbus, minubo, Divimove, Keeeb, Bergfürst

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht diese Meldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser […]
5 neue Deals: Flixbus, minubo, Divimove, Keeeb, Bergfürst

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht diese Meldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform. Heute geht es um Flixbus, minubo, Divimove, Keeeb und Bergfürst.

Daimler investiert in Flixbus

Frisches Kapital: Daimler Mobility Services investiert im Rahmen der dritten Finanzierungsrunde in den Fernbusanbieter Flixbus (www.flixbus.de). FlixBus, ehemals GoBus, positioniert sich als Anbieter von bundesweiten Fernbuslinien. Wie bereits berichtet, investieren zudem Holtzbrinck Ventures (auch an ds beteiligt) und UnternehmerTUM in die Jungfirma. “Unser Engagement bei FlixBus ist ein konsequenter Schritt auf unserem Weg zur ersten Adresse für innovative Mobilitätsdienstleistungen“, sagt Marcus Spickermann von Daimler Mobility Services.”Die strategische Partnerschaft mit FlixBus bietet attraktive Möglichkeiten, unseren Kunden ein noch breiteres Spektrum zu bieten, um optimal von A nach B zu kommen.” Daimler investierte zuletzt in Unternehmen wie Tiramizoo, carpooling und myTaxi.

minubo sammelt eine Million Euro ein

Finanzspritze: Seedcamp, Tola Capital, High Tech Gruenderfonds sowie die Business Angels Stephan Schambach, Alexander Brühl, Mirko Caspar, Dirk Graber, Christian Luhmann, Hubertus Bessau, Philipp Kraiss, Max Wittrock und Dominik Gyllensvärd investieren eine Million Euro in das Hamburger Start-up hminubo (www.minubo.com) – berichtet TechCrunch. Die Jungfirma bietet nach eigenen Aussagen ein “ganzheitliches E-Commerce-Reporting, Dashboarding und Detailanalyse in einer Lösung”. Das System soll seinen Nutzern dabei helfen, “Neukunden zu generieren, Bestandskunden besser anzusprechen, Lieferanten und Sortimente zu optimieren und Marketingkanäle effizienter auszusteuern”.

FremantleMedia steigt bei Divimove ein

Beteiligung: FremantleMedia, ein Tochterunternehmen der RTL Group, steigt beim Youtube-Netzwerk Divimove (www.divimove.de) ein. Das 2012 gegründete Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 950 Channel Content-Produzenten und erzielt über 150 Millionen Views im Monat. Divimore versorgt die Youtube-Nutzer unter anderem mit Infrastruktur zur Vermarktung und sorgt für Unterstützung auf technischer Seite. “Die Zusammenarbeit mit dem führenden Produzenten von TV Inhalten wird es uns erlauben, unseren Wert bei unserer wichtigsten Interessengruppe zu vergrößern: den Kreateuren. Diese Partnerschaft sorgt dafür, dass Divimove noch aktiver bei der Entwicklung und Produktion neuer YouTube Formate sein kann und dabei von seinen erfolgreichsten Content-Kreateuren unterstützt wird”, sagt Brian Ruhe von Divimove. Erst im Juni dieses Jahres war die RTL Group beim Youtube-Aggregator Broadband TV eingestiegen.

Keeeb sammelt Kapital ein

Finanzspritze: Björn Ehring, Qureshi Yasin Sebastian, Claas Nieraad und Tim Jaudszims investieren einen sechsstelligen Eurobetrag in das Hamburger Start-up Keeeb (www.keeeb.com) – berichtet Gründerszene. “Mit Keeeb wollen wir allen die Möglichkeit geben, produktiver zu sein und noch mehr Spaß im Internet zu haben. Wir wollen, dass jeder nur die besten Inhalte des Webs sammeln und finden kann – und das auch sofort tut und nicht erst auf später verschiebt”, teilt das Start-up mit. Keeeb will sich quasi als Google- und Wiki-Alternative etablieren. Mit Keeeb können Nutzer Bilder, Texte und Videos speichern, gruppieren und mit anderen teilen – wobei die Quellenangabe stets erhalten bleibt.

Jeissing investiert in Bergfürst

Einstieg: Nicolas Jeissing, Geschäftsführer von Engel & Völkers Gewerbe Berlin, steigt bei der noch jungen Crowdinvesting-Plattform Bergfürst (www.bergfuerst.com), die gerade erst die Berliner Volksbank als Investor gewinnen konnte, ein. “Mit der ersten Emission legt Bergfürst den Grundstein für eine neue starke Finanzierungsform für Wachstumsunternehmen. Faszinierend finde ich dabei die Möglichkeiten, die das Bergfürst-Modell auch für die Immobilienfinanzierung bietet. Dabei will ich Bergfürst tatkräftig unterstützen”, sagt Jeissing. Bergfürst-Macher Sandler ergänzt: Bergfürst wird sich mittelfristig auch anderen realwirtschaftlichen Anlageklassen wie beispielsweise der Immobilienfinanzierung öffnen”.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Aktuelle Meldungen

Alle