Oliver Samwer: “We are indeed very innovative when it comes to the execution”

Oliver Samwer, Oberindianer bei Rocket Internet, gibt nicht gerne Interviews – siehe dazu auch “Oliver Samwer: Interviews, Vorträge, Nicht-Interviews. Alles, was das Internet hergibt!“. Jon Soberg von Blumberg Capital hat es geschafft und […]
Oliver Samwer: “We are indeed very innovative when it comes to the execution”

Oliver Samwer, Oberindianer bei Rocket Internet, gibt nicht gerne Interviews – siehe dazu auch “Oliver Samwer: Interviews, Vorträge, Nicht-Interviews. Alles, was das Internet hergibt!“. Jon Soberg von Blumberg Capital hat es geschafft und durfte Oliver Samwer einige Fragen stellen. Im Interview, welches bei VentureBeat veröffentlicht wurde, geht es unter anderem um Copycats, den neuen Samwer-Fonds Global Founders Capital und Execution.

Über das Thema Copycats sagt Oliver Samwer in dem Interview: “I think there are always two challenges to build a successful company: Having an innovative idea is one thing, but being able to execute the idea properly the other”. Schon einmal äußerte sich Oliver Samwer zu diesem brisanten Thema (damals gegenüber dem Spiegel), immerhin sind die Samwer-Brüder quasi als Kopierweltmeister aus Deutschland bekannt geworden: “Es ist ein Fehler zu denken, die Idee sei das Entscheidende. Ideen sind nichts Besonderes. Es gibt tausend Ideen. Aber von tausend Ideen kommt nur eine durch. Und das ist das Eigentliche. Entscheidend ist es, diese Idee auch auf die Straße zu bringen.”

“Building great companies takes many years”

Kommen wir zum wichtigen Punkt Execution, also zur Umsetzung, Durchführung, Ausführung von Ideen – auch darin sind die Samwer-Brüder bekanntlich gut. Gegenüber Soberg von Blumberg Capital sagt Oliver Samwer unter anderem “We are indeed very innovative when it comes to the execution. Building great companies takes many years where you have to come up with innovative ways to overcome operational obstacles every day”. Ein Satz, den der ein oder andere sicherlich auch mit Blut unterschreiben würde. Auf diese Kraft bei der Umsetzung von Ideen, die laut Oliver Samwer “bis zu 90 % vom Erfolg einer Firma ausmacht” setzt Rocket Internet auch, wenn es darum geht, H&M “in die zweite Reihe zu drängen” und Ikea “abzuhängen”. Und auf diese Kraft setzen auch die vielen Geldgeber der Samwers – siehe dazu “Rocket Internet: Die größten Geldgeber der Samwer-Brüder“.

Zu guter Letzt erzählt Oliver Samwer im Interview mit dem US-Investor noch etwas über den noch jungen Samwer-Fonds Global Founders Capital, mit dem der Seriengründer in den kommenden Monaten 150 Millionen Euro in spannende Start-ups investieren will. Zunächst einmal stellt Oliver Samwer klar, dass Global Founders Capital nicht mit Rocket Internet zu schaffen hat: “Firstly, we need to make clear that the fund has nothing to do with Rocket’s business model”. Alles andere wäre ja auch sinnlos und würde nur die vielen Rocket Internet-Geldgeber verprellen. “The fund focuses explicitly on areas, Rocket does not operate in yet and purely invests in companies. Our aim with the fund is to support young and creative people to fulfill their dreams by backing them in their execution of their ambitious business plans”, berichtet Oliver Samwer. Gerade erst wurde mit Kreditech das erste Investment von Global Founders Capital bekannt.

Foto: IdeaLab!

Artikel zum Thema
* Rocket Internet: Die größten Geldgeber der Samwer-Brüder
* Samwer-Brüder wollen H&M “in die zweite Reihe drängen” und Ikea “abhängen”
* Oliver Samwer über die Lage der Weltwirtschaft und gute Unternehmer
* Horst Albach, der WHU-Prof, der Oliver Samwer “ziemlich viel Geld” in die Hand gab