Kurzmitteilungen: Kredito, Bergfürst, Oneview, SevenSnap

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: Kredito, Bergfürst, Oneview, SevenSnap

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Kredito, Bergfürst, Oneview und SevenSnap.

Kredito heißt jetzt Kreditech

Namenswechsel: das Hamburger Start-up Kredito (www.kredito.de) tritt in Deutschland ab sofort unter dem Namen Kreditech (www.kreditech.com) auf. Die internationalen Aktivitäten der Hanseaten laufen weiterhin der Marke Kredito24. “Die Umfirmierung ist zum einen als logischer Schritt zu sehen aus den bereits in den vergangenen Monaten bekanntgegebenen Ausweitungen des Geschäftsmodells auf europäische Wachstumsmärkte und angrenzende Marktsegmente; zum anderen eine Auseinandersetzung mit einem deutschen Unternehmen um den bisherigen Namen Kredito”, teilt das Start-up mit. Creditolo hatte eine einstweilige Verfügung gegen Kredito erwirkt – dabei ging es unter anderem darum, dass creditolo und kredito “verwechslungsfähig” seien.

Anzeige
Start-ups brauchen Aufmerksamkeit! Aufmerksamkeit erreichen Sie durch verschiedene Mittel. Seit vielen Jahren am erfolgreichsten: die Pressemitteilung. Deswegen unterstützen deutsche-startups.de und ddp direct (Schwesterunternehmen der dapd-Nachrichtenagentur) Start-ups bei der gezielten Verbreitung Ihrer Pressemitteilungen. Eine über deutsche-startups.de in Zusammenarbeit mit ddp direct verbreitete Pressemitteilung erreicht über das Nachrichtennetzwerk der dapd 91 % der tagesaktuellen arbeitenden deutschen Nachrichtenredaktionen. Weitere Infos zur Verbreitung Ihrer Pressemitteilungen.

Bergfürst erhält wichtige Lizenz zur Förderung junger Unternehmen

BaFin-Lizenz: Beantragt hatten die beiden Bergfürst-Gründer Dennis Bemmann und Guido Sandler die Lizenz bei der BaFin bereits im Sommer (deutsche-startups.de berichtete). Jetzt gab es grünes Licht! Damit erhält Bergfürst als erstes Crowdinvesting-Unternehmen die BaFin-Erlaubnis für Finanzdienstleister. Über Bergfürst können damit junge Unternehmen in der Wachstumsphase erstmals Aktien ausgeben. Bergfürst stellt auf seiner Plattform keine Start-ups in der Seed-Phase vor, sondern Unternehmen in der Wachstumsphase, bei denen es bereits um die zweite oder dritte Finanzierungsrunde geht. Neben Bergfürst sind weitere Crowdincentment-Unternehmen, wie Seedmatch (www.seedmatch.de) und Companisto (www.companisto.de), am Markt in Deutschland. Ihre Finanzierungsobergrenze beläuft sich bislang auf einen Betrag in Höhe von 100.000 Euro.

Oneview bringt App an den Start

Social Web: oneview (de.oneview.com/) rund um Axel Schmiegelow und dw capital setzt auf das Trendthema Social Web. Die Kölner bieten den Nutzern nun die Möglichkeit, “alle per Facebook und Twitter (und bald auch Google+) verbreiteten Links” bei oneview zu importieren. Der Service geht mit einer App an den Start, die es Nutzern auf Facebook ermöglichen soll, die Links und die Linkempfehlungen ihres Netzwerks übersichtlich zu entdecken. „Nach dem internationalen Relaunch von oneview.com im September 2012 fokussiert die aktuelle Produktentwicklung die Bedürfnisse der sozialen Netzwerk-Nutzer“, so der Gründer. Die sogenannte oneview search app steht in deutscher sowie englischer Sprache zur Verfügung und ist über einen Tab auf der oneview-Fanpage erreichbar.

SevenSnap – Die Entertainment-Shopping Plattform steht zum Verkauf

Auktion: Seit 2009 versuchte Gründer Tobias Hieb mit SevenSnap (ww.sevensnap.com) ein nachhaltiges Entertainment-Shopping Modell zu etablieren. Zunächst mit den bekannten, kostenpflichtigen Verkaufsräumen und später mit für den Nutzer kostenfreien Snap-Rooms. Mit dieser Strategie fühlte sich der Gründer zwar vom Konzept her richtig aufgestellt, sagt aber nun gleichzeitig, dass es dem Team nicht gelungen sei, die Infrastruktur hierfür zu schaffen. “Uns fehlten schlichtweg die finanziellen sowie personellen Möglichkeiten”, sagt Hieb ganz offen. Offline war das Projekt schon eine ganze Weile, dieser Tage wird für SevenSnap nun auch ein neuer Betreiber gesucht und das gesamte Projekt bei eBay (hier geht es zur Auktion) zum Kauf angeboten.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.