Pictorama: Der Marktplatz für Bilder vom Smartphone

Bilddatenbanken gibt es reichlich. Die 14 (plus 2) besten Ressourcen für Bilder haben wir schon vorgestellt. Jetzt will eine neue Bilder-Börse den Markt erobern – beziehungsweise spezielle Nischen dieses Marktes: Pictorama (www.pictorama.com) positioniert […]
Pictorama: Der Marktplatz für Bilder vom Smartphone

Bilddatenbanken gibt es reichlich. Die 14 (plus 2) besten Ressourcen für Bilder haben wir schon vorgestellt. Jetzt will eine neue Bilder-Börse den Markt erobern – beziehungsweise spezielle Nischen dieses Marktes: Pictorama (www.pictorama.com) positioniert sich als digitaler Marktplatz für Fotos, die mit einem Smartphone aufgenommen wurden. Wer Bilder nutzen möchte, wird vor allem dann bei Pictorama fündig werden, wenn er Bilder aus bestimmten Regionen und Städten oder/und saisonspezifische Fotos sucht. Denn alle Bilder bei Pictorama werden mit einem Zeit- und GPS-Stempel versehen, und Smartphone-Nutzer fotografieren ja oft lokal Attraktives.

Für Smartphone-Fotografen, gleichgültig ob Amateur oder Profi-Knipser, ist Pictorama ein Marktplatz, auf dem sich Geld verdienen lässt. Jedenfalls dann, wenn die eigenen Fotos auch auf Pictorama angenommen werden. Und so funktioniert Pictorama: Die kostenlose Pictorama-App auf das iPhone laden, mittels der App ein Foto schießen, es verschlagworten (taggen) und zu Pictorama hochladen.

Bekommt ein Bild von der Pictorama-Community genügend positive Bewertungen – hier gibt es keine festgelegte Anzahl – wird das Foto noch von den Pictorama-Prüfern auf Qualität und rechtliche Bedenkenlosigkeit geprüft. Befinden auch sie das Bild für ok, wird es kategorisiert und auf dem Marktplatz eingestellt.

Der Verkauf der Bilder funktioniert wie zum Beispiel bei fotolia (www.fotolia.com) über Credits, die die Käufer erwerben und dann eine entsprechende Anzahl ihrer Credits gegen Bilder in jeweils benötigter Größe und Auflösung eintauschen. Zusätzlich garantiert Pictorama, dass die zum Kauf angebotenen Bilder nicht andernorts verkauft werden.

Die Fotografen werden – je nach Menge der Anzahl der Fotos, die sie auf dem Marktplatz anbieten, mit 20 bis 50 % am Verkaufserlös ihrer Fotos beteiligt.

Noch hat Pictorama einige Kinderkrankheiten. Was ja eigentlich auch kein Wunder ist, gibt es die App doch erst seit Anfang Juni 2012 und den Marktplatz im Web seit Anfang Juli. Aber zwei Dinge sollten möglichst schnell in Angriff genommen werden: Wie leider oft gibt es auch diese App bisher nur für das Betriebssystem iOS. Android-Nutzer und Nutzer anderer Betriebssysteme können so nur als Foto-Käufer die Web-Applikation nutzen.

Das ist insofern besonders schade, weil es dadurch deutlich länger dauern wird, bis der Marktplatz über eine kritische Masse an Fotos verfügen wird, die die Plattform attraktiv für Nutzer macht. Eine Android-App ist geplant, aber es ist nicht klar, wann sie erscheint.

Überdenken sollte man die Praxis, die Fotos von den Nutzern taggen zu lassen, denn eine richtig gute Verschlagwortung ist das A und O für die Nutzerfreundlichkeit einer Bilddatenbank. Die Tags der Nutzer sollten seitens Pictorama zumindest geprüft und gegebenenfalls ergänzt werden.

Beispiele: Bei der Darstellung des Marktplatzes auf der Website kann ich zwischen deutsch und englisch wählen. Schlagworte funktionierten bei meinen Versuchen allerdings nur auf Englisch: Gebe ich ‘Frosch’ ein, gibt es keine Suchergebnisse, bei ‘frog’ zwei. Die Verschlagwortung ist nicht vollständig: In der Kategorie ‘Fröhlichkeit’ gibt es ein Foto eines Regenbogens. Diesen finde ich aber nur durch Zufall und weder durch Eingabe des Such-Schlagworts ‘Regenbogen’ noch unter ‘Rainbow’.

Mit im Boot sind Truventuro und Klaas Kersting

Gründer und Geschäftsführer des Hamburger Startups ist Christopher Becker. Er hat zuvor unter anderem als Head of Business Development bei der EOL Group und als Leiter Social Media bei der Cocomore AG gearbeitet. Als Investoren mit insgesamt einem mittleren sechsstelligen Betrag sind Truventuro sowie Klaas Kersting, Gründer von Gameforge und Flaregames, finanziell an Pictorama beteiligt. Außerdem ist das Truventuro-Team sowohl operativ als auch strategisch in Pictorama und dessen Entwicklung involviert. Kersting unterstützt das Startup bei seiner strategischen Ausrichtung.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.