Disruptive Healthcare – der süße Diabetes-Markt

Der Gesundheitsmarkt wird sich radikal verändern. Die etablierten Gesundheitsangebote, gewachsenen Strukturen und eine festverwurzelte Geisteshaltung sind nicht mehr zeitgemäß. Deutsche-startups.de berichtete bereits über die Gesundheitsausgaben der Krankenkassen, betriebliches Gesundheitsmanagement und Fettleibigkeit. Die dargestellten, […]
Disruptive Healthcare – der süße Diabetes-Markt

Der Gesundheitsmarkt wird sich radikal verändern. Die etablierten Gesundheitsangebote, gewachsenen Strukturen und eine festverwurzelte Geisteshaltung sind nicht mehr zeitgemäß. Deutsche-startups.de berichtete bereits über die Gesundheitsausgaben der Krankenkassen, betriebliches Gesundheitsmanagement und Fettleibigkeit. Die dargestellten, immensen Kosten zeigen, dass die bisherigen Lösungen (freedom) nicht genügen und nicht ausreichen, um das Problem (pain) dieser Marktsegmente zu lösen. In diesem Artikel stellt deutsche-startups.de den Diabetes-Markt vor.

Diabetes

Diabetes, korrekterweise Diabetes mellitus, ist die Zuckerkrankheit. Es wird in Diabetes mellitus Typ 1 und Diabetes mellitus Typ 2 unterschieden. Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterscheidet in E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ-1-Diabetes) und E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ-2-Diabetes) sowie in E12 Diabetes mellitus in Verbindung mit Fehl- oder Mangelernährung, E13 Sonstiger näher bezeichneter Diabetes mellitus und W14 Nicht näher bezeichneter Diabetes mellitus.

Pain

Die International Diabetes Federation bietet mit dem Diabetes Atlas einen weltweiten Vergleich an. In diesem werden für Deutschland in 2011 ca. 5,02 Millionen mit Diabetes mellitus genannt, davon 2,67 Millionen Männer und 2,34 Millionen Frauen. Die Zahl der nicht diagnostizierten Diabetes-Fälle wird auf ca. 1,83 Millionen Menschen geschätzt. Die Deutsche Diabetes-Hilfe beziffert die Zahl der Diabetes-Fälle auf mehr als sechs Millionen: ca. 90 % mit einem Diabetes Typ 2 und 5-10 % mit Diabetes Typ 1. Auf Basis einer Untersuchung der Jahre 1998 bis 2007 nennt die Deutsche Diabetes-Hilfe im Deutschen Gesundheitsbericht 2012 eine jährliche Zunahme von 300.000 Neuerkranken des Typ-2-Diabetes in der älteren deutschen Bevölkerung. Die International Diabetes Federation prognistiziert für das Jahr 2030 ca. 5,5 Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland. Hier ist zu berücksichtigen, dass die betrachtete Gesamtbevölkerung der 20-79-jährigen von 62,8 Millionen in 2011 auf 58,5 Millionen in 2030 zurückgeht.

Kosten für Diabetes

Die Kosten für Diabetes können aus zwei Perspektiven betrachtet werden. Erstens auf Basis der Zahlen des Statistischen Bundesamtes bzw. der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Zweitens auf Basis der Morbi-RSA-Zuschläge.

Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes beziffert die Kosten für Diabetes mellitus (E10-E14) auf 80 Euro pro Einwohner bzw. 6,4 Milliarden Euro (bei 80 Millionen Einwohnern). Hier wird allerdings nur die Krankheit Diabetes mellitus betrachtet. Interessant ist daher der Vergleich der Morbi-RSA-Zuschläge für Diabetes. Dieser Vergleich berücksichtigt auch die Kosten für Diabetes mellitus in Verbindung mit anderen Krankheitsbildern.

Beim Risikostrukturausgleich (RSA), handelt es sich um Ausgleichszahlungen der gesetzlichen Krankenkassen untereinander. RSA wurde eingeführt, um die Wettbewerbsbedingungen zwischen den gesetzlichen Krankenkassen anzupassen. Das Problem bestand darin, dass die historisch gewachsenen Mitgliederstrukturen zu einer unterschiedlichen Krankheitshäufigkeit (Morbidität)  innerhalb der Krankenkassen führte. Für den Vergleich der Morbi-RSA-Zuschläge für Diabetes mellitus liegen folgende Zahlen vor:

2.516 Euro          = Diabetes mellitus Typ 2 mit Nierenbeteiligung
1.882 Euro          = Diabetes mellitus Typ 2 mit Krankheitserscheinungen des Nervensyytems
1.882 Euro          = Diabetes mellitus Typ 2 mit Krankheitserscheinungen an den peripheren Gefäßen
1.762 Euro          = Diabetes mellitus Typ 2 mit akuten Komplikationen
1.590 Euro          = Diabetes mellitus Typ 2 mit Manifestationen am Auge
692 Euro              = Diabetes mellitus Typ 2 ohne Komplikationen
2.022 Euro          = Diabetes mellitus Typ 1

(Die Zahlen stammen aus dem Vortrag “Telemedizinische Betreuung von Diabetikern – ein Model zur Betreuung von Patienten während des stationären Aufenthalts” von Prof. Dr. Martin Stephan auf dem Hauptstadtkongress Gesundheit 2012)

Die Kosten für Diabetes sollten daher nicht isoliert betrachtet werden, da die Kosten für Folgeerscheinungen wesentlich höher sind.

No freedom

Die zentrale Ursache für Diabetes, insbesondere Diabetes mellitus Typ 2, wird in zu wenig Bewegung, falscher Ernährung und Übergewicht gesehen. Obwohl es hierzu bereits zahlreiche Angebote, Programme und Veranstaltungen (z.B. Weltdiabetestag am 14. November) gibt, ist das Problem Diabetes mit den bisherigen Ansätzen scheinbar nicht in den Griff zu bekommen. Es fehlt an wirksamen Lösungen. Das lockt Unternehmerinnen und Unternehmer mit neuen, innovativen Ansätzen und schreit nach einer radikalen Veränderung des Gesundheitsmarktes. Es bleibt spannend.

Foto: istockphoto

Artikel zum Thema
* Disruptive Healthcare – Übergewicht und Adipositas, ein fetter Markt für Start-ups
* Disruptive Healthcare – MachtFit setzt auf betriebliche Gesundheitsangebote
* Disruptive Healthcare – Marktsegment: Betriebliches Gesundheitsmanagement
* Disruptive Healthcare – Im Gesundheitsmarkt ist reichlich Potenzial für Start-ups

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.