Disruptive Healthcare – Marktsegment: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Gesundheitsmarkt wird sich radikal verändern – vor allem durch Start-ups mit neuen Ideen und neuen Geschäftsmodelle. deutsche-startups.de berichtete bereits über die Entstehung des neuen Marktsegmentes Zweitmeinungsgutachten, das vor allem die Berufsverbänden der […]
Disruptive Healthcare – Marktsegment: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Gesundheitsmarkt wird sich radikal verändern – vor allem durch Start-ups mit neuen Ideen und neuen Geschäftsmodelle. deutsche-startups.de berichtete bereits über die Entstehung des neuen Marktsegmentes Zweitmeinungsgutachten, das vor allem die Berufsverbänden der Ärzte heftig kritisieren. Die Notwendigkeit wird durch das Problem der Krankenhausausgaben (pain) deutlich. Zweitmeinungsangebote bieten eine nachvollziehbare Lösung (freedom) zur Senkung bzw. Vermeidung von Kosten der Gesundheitsversorgung.

Dieser Artikel betrachtet das Marktsegment Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Der Bedarf nach intelligenten Lösungen wird hier erstens durch die betriebliche Problemstellung deutlich und zweitens durch die gesellschaftlichen Auswirkungen. Daher werden für die betriebliche Gesundheitsförderung steuerliche Anreize (§3 Nr.34 EStG) geboten und mit gesetzlichen Regelungen wird eine Richtung deutlich (§ 65a Absatz 2 SGB V).

Pain

Das zentrale Ziel eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BMG) ist vor allem die Erhaltung und der Ausbau der Arbeitsbewältigungsfähigkeit der Mitarbeiter. Gemeint ist die Vermeidung von Fehlzeiten bzw. die Vorbeugung der Arbeitsunfähigkeit der eigenen Mitarbeiter. Kranke Mitarbeiter kosten Geld. Eine kürzlich von Roland Berger Strategy Consultants veröffentlichte Studie beziffert die Kosten für Fehlzeiten in Deutschland auf 60 Mrd. Euro. Weiterhin weisen die Autoren der Studie auf 15% Produktivitätsverluste durch nicht leistungsfähige Mitarbeiter hin, die eigentlich krank sind und dennoch am Arbeitsplatz. Die Lösung ist ein betriebliches Gesundheitsmanagement, mit dem der Krankenstand um 30-40% reduziert werden könnte.

Auf Grundlage einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit (AU) von 12,5 Tagen gemäß DAK Gesundheitsreport 2011 hat deutsche-startups.de die Kosten für Fehlzeiten nachgerechnet. Mit zusätzlichen Angaben des Statistischen Bundesamtes liegt das Ergebnis nach eigener Berechnung bei 58,731 Milliarden Euro.

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Laut DAK Gesundheitsreport sind die wichtigste Krankheitsart für AU-Tage Muskel-Skelett-Erkrankungen. 7,1 % machen hier M54 Rückenschmerzen aus. Diese Ursache nimmt mit steigendem Alter zu: von 8,5 % bei 15-19 Jährigen bis zu über 20% bei über 35 Jährigen. Bei der Volkskrankheit Rückschmerzen sind Dauerstress und verkümmerte Rückenmuskeln die Hauptursache.

Laut Statistischen Bundesamt liegen die Kosten für die Diagnose M54 Rückenschmerzen bei 40 Euro je Einwohner der BRD in 2008. Auf Basis dieser Zahlen und der Angaben aus dem DAK Gesundheitsreport 2011 kommt deutsche-startups.de auf eine Belastung von 88 Millionen Euro alleine durch die Diagnose M54 Rückenschmerzen.

Freedom

Insbesondere das Problem der Rückenschmerzen ließe sich sehr einfach durch regelmäßiges Rücktraining entschärfen. Das Bundesministerium für Gesundheit schickte Mitte Juni 2012 dazu Paul ins Rennen – siehe auch „Wer ist eigentlich Paul?“.

Offensichtlich liegen die Lösungen für betriebliches Gesundheitsmanagement nah. Die in diesem Artikel vorgestellten Zahlen zeigen ganz deutlich das Potential für intelligente Lösungen. Dennoch wirkt dieser Markt noch frisch. Hier wird sich radikal etwas verändern. Es bleibt spannend.

Foto: istockphoto

Artikel zum Thema
* Disruptive Healthcare – Im Gesundheitsmarkt ist reichlich Potenzial für Start-ups

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.