3 neue Deals: Dropgifts, Kinderfee, mySwissChocolate

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- […]
3 neue Deals: Dropgifts, Kinderfee, mySwissChocolate

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- und Übernahmemeldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Investitionsmeldungen deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Investitionsmeldung, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Dropgifts, Kinderfee.de und mySwissChocolate.

Holtzbrinck Ventures investiert in Dropgifts

Frisches Kapital: Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) investiert eine siebenstellige Summe in die Social Gifting-Plattform Dropgifts (www.dropgifts.de). Das Start-up aus dem Hause Rocket Internet erhielt erst Mitte Juli eine millionenschwere Kapitalspritze von T-Venture, dem Risikokapitalgeber der Deutschen Telekom. Zuvor investierten bereits e.ventures, ehemals eVenture Capital Partners, und New Enterprise Associates (NEA) in die Jungfirma. “Holtzbrinck Ventures ist einer der präsentesten Investoren in Deutschland, der immer schon besonders früh das Potential von Startups erkannt hat”, sagt DropGifts-Mitgründer Adrian Renner. Dropgifts ist momentan in Argentinien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien und den USA aktiv. Über DropGifts können Onliner einander kostenlose und kostenpflichtige Geschenkkarten zukommen lassen. Das Start-up ist ein Klon des schwedischen Geschenkgutschein-Projekt Wrapp (www.wrapp.com).

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Kinderfee.de sammelt Kapital ein

Finanzspritze: Kinderfee.de (www.kinderfee.de), ein Dienstleister für Kinderbetreuung, sammelt nach Informationen von GigaOM Europe eine sechsstellige Summe von mehreren ungenannten Business Angels ein. Die Jungfirma, die zunächst in Düsseldorf residierte und jetzt in Berlin beheimatet ist, hilft Familien bei der Suche nach der passenden Kinderbetreuung. Gegründet wurde der Marktplatz für Babysitter von Stefan Gärtner und Daan Löning. “Es geht uns in erster Linie darum, jeder Familie eine passgenaue Betreuung bieten zu können, sei dies über eine Vollzeitbetreuung oder für Randzeitbetreuung durch eine Tagesmutter oder über einen kurzfristig gebuchten Babysitter”, sagt Mit-Gründer und Geschäftsführer Löning. Im Segment Kinderbetreuung gibt es reichlich Konkurrenz – beispielsweise betreut.de (www.betreut.de), das gerade von Care.com übernommen wurde.

Kapitalerhöhung bei mySwissChocolate

Schokotaler: Das Schweizer Start-up mySwissChocolate (www.myswisschocolate.ch), hinter dem die mySwissChocolate AG steckt, verkündet eine Kapitalerhöhung im siebenstelligen Bereich. Das Kapital stammt unter anderem von der Zürcher Kantonalbank. Sven Beichler und Christian Philippi, die beiden mySwissChocolate-Macher wollen mit dem frischen Geld “ihre Marktführerschaft in der Schweiz weiter ausbauen und eine Spitzenposition im deutschsprachigen Raum erreichen”. Mit wenigen Klicks können Schokomäuler bei mySwissChocolate – wie beim deutschen Vorreiter chocri (www.chocri.de) – ihre eigene Schokolade kreieren. mySwissChocolate ging im Frühjahr 2010 an den Start.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.