Kredito zieht weitere bekannte Investoren an – Neuer Ableger Zertifikato.com startet

Das viel gescholtene Hamburger Start-up Kredito (www.kredito.de) ist momentan noch immer offline – siehe “Kredito vor Neustart: Umstrittener Hamburger Kreditdienst holt Bank an Bord” – dennoch holt die Jungfirma mit Michael Brehm, Stefan […]
Kredito zieht weitere bekannte Investoren an – Neuer Ableger Zertifikato.com startet

Das viel gescholtene Hamburger Start-up Kredito (www.kredito.de) ist momentan noch immer offline – siehe “Kredito vor Neustart: Umstrittener Hamburger Kreditdienst holt Bank an Bord” – dennoch holt die Jungfirma mit Michael Brehm, Stefan Glänzer, Timon Hartung, Point Nine Capital sowie Grey Corp, dem Investmentvehikel von Jan Becker, Robert Wuttke und Andreas Etten, weitere bekannte Investoren an Bord. Im Zuge der Finanzierungsrunde erhöhen auch die Alt-Investoren Heiko Hubertz und Felix Haas ihre Anteile an Kredito. Die Höhe der Kapitalspritze ist nicht bekannt. “Wir freuen uns, das Vertrauen dieser hochkarätigen Gesellschafter zu gewinnen”, sagt Kredito-Mitgründer Sebastian Diemer.

Klamme Zeitgenossen können sich über Kredito ganz fix 400 Euro für 30 Tage leihen. Und dies zu einem versprochenen effektiven Jahreszins von “nur 0,5 %”. Der Haken: Für die Kredit-Bewilligung ist ein sogenanntes Bonitätszertifikat notwendig – und das kostet bis zu 49,90 Euro. Bei einem Kredit in Höhe von 400 Euro und einer Laufzeit von 30 Tagen muss der Kredito-Nutzer somit 450,06 Euro zurückzahlen – ein effektiver Jahreszins von rund 310 %. Edda Castelló, Finanzexpertin der Hamburger Verbraucherzentrale, bezeichnete das Angebot von Kredito deswegen kürzlich gegenüber der “Hamburger Morgenpost” als unseriös. Abgesehen vom teilweise undurchsichtigen bzw. sehr teurem Rückzahlungsbetrag haben Plattformen für Mikrokredite nach Ansicht einiger Experten aber noch ein anderes Problem: Laut dem Kreditwesengesetz wird eine Lizenz benötigt, wenn jemand ein Kreditgeschäft mittels eines “in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetriebs” anbietet. Aus diesem Grund suchte Kredito kurz nach dem Start offenbar auch die Kooperation mit einer Bank.

ds_zertifikato_shot

Bereits in der vergangenen Woche kündigte Kredito zudem die Gründung einer Tochtergesellschaft an: Die Zertifikato SSL GmbH betreibt die beiden Plattformen Zertifikato.com (www.zertifikato.com) und Bonitätszertifikat.de www.bonitätszertifikat.de. Über zertifikato.com können Händler ohne großen Mühen ihre Kunden validieren. Nutzer erhalten ohne PostIdent und Schriftvertrag innerhalb von 15 Minuten eine Entscheidung zur Bonität. Bonitätszertifikat.de wiederum soll “als zentrale Plattform zur Ausstellung des Bonitäts­zertifikats” fungieren. Somit steht Kredito künftig auf drei Säulen. “Mit der neuen Struktur bauen wir unser Portfolio aus und können unseren Nutzern mehr Services bieten“, sagt Diemer. “Ich interessiere mich immer für frische Ideen. Die Geschäftsmodelle von Kredito und Zertifikato.com haben mich aufgrund ihres neuartigen Ansatzes und ihrer Transparenz überzeugt“, sagt Neu-Investor Brehm.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Kredito vor Neustart: Umstrittener Hamburger Kreditdienst holt Bank an Bord
* Kredito adaptiert das wonga-Modell für Mikrokredite

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.