Kredito vor Neustart: Umstrittener Hamburger Kreditdienst holt Bank an Bord

Seit dem Start vor knapp drei Monaten musste das Hamburger Start-up Kredito (www.kredito.de) viel Kritik einstecken. Momentan ist die Plattform für Mikrokredite wieder offline – aber nur kurzzeitig. Auf der Startseite steht “Kredito […]
Kredito vor Neustart: Umstrittener Hamburger Kreditdienst holt Bank an Bord

Seit dem Start vor knapp drei Monaten musste das Hamburger Start-up Kredito (www.kredito.de) viel Kritik einstecken. Momentan ist die Plattform für Mikrokredite wieder offline – aber nur kurzzeitig. Auf der Startseite steht “Kredito hat geheiratet!” und “Wir müssen unser System umstellen, da wir gerade eine tiefgreifende Kooperation mit einer Bank eingegangen sind”. Den Namen der Bank, mit den Kredito kooperiert, will das Unternehmen noch nicht mitteilen. “Für den Kunden ändert sich nichts, außer dass der Vertrag zwar über Kredito läuft, aber mit der Bank abgeschlossen wird. Für Kredito bietet das Modell eine bessere Skalierbarkeit”, teilt das Start-up auf Anfrage von deutsche-startups.de mit.

Klamme Zeitgenossen können sich über Kredito bisher ganz fix 400 Euro für 30 Tage leihen. Und dies zu einem versprochenen effektiven Jahreszins von “nur 0,5 %”. Der Haken: Für die Kredit-Bewilligung ist ein sogenanntes Bonitätszertifikat notwendig – und das kostet bis zu 49,90 Euro. Bei einem Kredit in Höhe von 400 Euro und einer Laufzeit von 30 Tagen muss der Kredito-Nutzer somit 450,06 Euro zurückzahlen – ein effektiver Jahreszins von rund 310 %. An diesem Prinzip wird sich wohl vermutlich auch nach der Kooperation mit einer Bank nichts ändern. Ein Kleinkredit bei Kredito ist somit nicht wirklich günstig, wie es das Start-up verspricht. Immerhin wirbt die Jungfirma auf der Startseite mit dem Slogan “Flexibel & Günstig”.

“Wucherkredite”

Edda Castelló, Finanzexpertin der Hamburger Verbraucherzentrale, bezeichnet das Angebot von Kredito gegenüber der “Hamburger Morgenpost” als unseriös: “Wenn man für 30 Tage schon 50 Euro zahlen muss, sind das deutlich mehr als 10 %!“ Kredite mit einen effektiven Jahreszinssatz im dreistelligen Bereich seien “Wucherkredite”. Der Bankrecht spezialisierte Rechtsanwalt Julius Reiter bläst gegenüber monero.de ins selbe Horn: “Effektivzinsen von 300 % und mehr könnten als Wucher gewertet werden”. Problematisch nennt Reiter das Herausrechnen des zwingend notwendigen Bonitätszertifikat aus den fixen Kosten: “Laut Preisangabenverordnung müssen alle Kosten, die zwangsläufig mit einem Kredit anfallen, in den Effektivzins eingerechnet werden”.

Das-Kredito-Team um Sebastian Diemer und Alexander Graubner-Müller sieht dies nicht so und hält dagegen: “Das Bonitätszertifikat muss nicht in den Effektivzins eingerechnet werden. Das Bonitätszertifikat ist eine unabhängige Dienstleistung für die Kreditwürdigkeits­prüfung von Privatpersonen. Der Kunde kann damit mehrere Darlehen für die Laufzeit des Zertifikats zu einem günstigen Effektivzins in Anspruch nehmen”. Zudem könne das Zertifikat auf einer Vielzahl von Webseiten eingesetzt werden, etwa um Sonderkonditionen in Anspruch zu nehmen oder bargeldlos auf Raten einzukaufen sowie zum Nachweis von Bonität, Alter und Identität.

ds_vexcash_shot

Ein solches Bonitätszertifikat kommt auch beim Berliner Kleinkredit-Wettbewerber Vexcash (www.vexcash.com), der bereits – ohne große Aufmerksamkeit – im vergangenen Jahr an den Start ging, an. Bei Vexcash kostet das Bonitätszertifikat aber nur 25 Euro. Bei einem Kredit in Höhe von 400 Euro und einer Laufzeit von 30 Tagen muss ein Vexcash-Nutzer somit 428,95 Euro zurückzahlen. Abgesehen vom teilweise undurchsichtigen bzw. sehr teurem Rückzahlungsbetrag haben Plattformen für Mikrokredite nach Ansicht einiger Experten aber noch ein anderes Problem: Laut dem Kreditwesengesetz wird eine Lizenz benötigt, wenn jemand ein Kreditgeschäft mittels eines “in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetriebs” anbietet. Weder Vexcash noch Kredito haben bisher eine Bafin-Lizenz.

Die Finanzaufsicht verwies jedoch zuletzt gegenüber der “Süddeutschen Zeitung” darauf, dass man in der angesprochenen Sache gar nicht zuständig sei: “Dennoch überprüfe man derzeit Kredito.de und Vexcash.com. Offen sei daher, ‘ob das Kreditgeschäft unerlaubt betrieben wird’, so die Behörde”. Kredito scheint dieses Problem nun mit der Bank-Kooperation aus der Welt geschafft zu haben. So gesehen ist die Hochzeit mit der unbekannten Bank nicht gerade eine Liebeshochzeit, sondern vielmehr eine Zweckgemeinschaft – oder härter formuliert, eine Zwangshochzeit.

Artikel zum Thema
* Kredito adaptiert das wonga-Modell für Mikrokredite

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.