froodies ist insolvent

EXKLUSIV Harter Rückschlag für das derzeit aufblühende Lebensmittelliefersegment in Deutschland: Der 2009 gestartete Lebensmittelshop froodies (www.froodies.de) ist insolvent. Am Mittwoch musste Ingo Bohg, Geschäftsführer der Düsseldorf Jungfirma, den bitteren Gang zum Amtsgericht antreten […]
froodies ist insolvent

EXKLUSIV Harter Rückschlag für das derzeit aufblühende Lebensmittelliefersegment in Deutschland: Der 2009 gestartete Lebensmittelshop froodies (www.froodies.de) ist insolvent. Am Mittwoch musste Ingo Bohg, Geschäftsführer der Düsseldorf Jungfirma, den bitteren Gang zum Amtsgericht antreten und einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen. “Da es überraschend zusätzlichen Abstimmungsbedarf unter den Investoren gab, konnte die geplante zweite Finanzierungsrunde wider Erwarten nicht abgeschlossen werden. Gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter werden nunmehr Möglichkeiten für eine Sanierung des Unternehmens geprüft”, sagt Bohg gegenüber deutsche-startups.de.

Noch vor kurzem standen die Zeichen bei froodies auf Expansion: Erst Anfang Mai startete das Start-up seinen Lieferservice in Hamburg. Zudem lieferte das Unternehmen zuletzt in Städten wie Dortmund, Düsseldorf, Köln, Münster und Wuppertal mit eigenen Fahrzeugen aus. Das Start-up kooperiert dabei jeweils mit lokalen Lebensmittelhändlern vor Ort. Bewohner aus anderen Städten bedient froodies nur über das klassische Versandgeschäft. Der dezentrale Ansatz von froddies ist bei diversen Branchenbeobachtern zwar umstritten, schien aber bisher – zumindest im überschaubaren Rahmen – funktioniert zu haben.

Düsseldorf statt Münster

Kritisch kann man aber zumindest die Auswahl der Städte betrachten: Während Nachzügler Supermarkt.de (www.supermarkt.de) von Anfang an in Hamburg richtig Gas gibt, dümpelte froodies mehrere Jahre in der Provinz herum. Erst spät erfolgte der Startschuss in Großstädten wie Düsseldorf – wo es sicherlich mehr potenzielle Abnehmer für das Konzept, etwa gestresste Vielarbeiter mit wenig Zeit, gibt als im kleinen Münster. Dass zuletzt bei froodies einiges im Umbruch war, zeigt auch ein Blick auf die Startseite: Dort ist als aktueller Hinweis von einer “dringenden Systemumstellung” die Rede. Seit einiger Zeit ist das Sortiment des Shops deswegen kleiner als früher, Kunden können nur noch “sechs Stück pro Artikel” bestellen und Zahlungsarten wie Kreditkarte, Sofortüberweisung und Rechnungskauf pausieren momentan.

“Es ist in der Tat so, dass wir kurzfristig gezwungen waren, einen kompletten Neu- und Umbau des Backends vorzunehmen. Und nochmals ja, hierbei verlaufen leider sehr viele Dinge nicht so reibungslos, wie wir das geplant hatten”, teilt das froodies-Team bei Facebook mit. Gleichzeitig blickt die Mannschaft des Lebensmittellieferdienstes aber auch nach vorne: “Im zweiten Schritt, ist es dann in der Tat so, dass wir beim Neu- und Umbau des Backends heute schon Funktionalitäten vorgesehen haben, die hier und z.B. über unsere Website von Kunden gewünscht wurden und die das Einkaufen mit froodies in Zukunft bequemer und schneller machen sollen”. Mal sehen, ob dies jetzt noch alles umgesetzt wird.

Sirius Venture unterstützte froodies im großen Stil

Anfang des vergangenen Jahres sammelte froodies, das von Lutz Preußners gegründet wurde, in einer Finanzierungsrunde einen vermutlich hohen sechsstelligen Betrag ein. Das Geld stammte vom Erstinvestor Sirius Venture, den High-Tech Gründerfonds und mehreren Business Angels. Sirius Venture stattete froodies bereits im Jahr zuvor mit einer sechsstelligen Summe aus. Der Kapitalgeber aus Düsseldorf hielt zuletzt knapp 18 % der froodies-Anteile. Der High-Tech Gründerfonds war mit 10 % an Bord. Mit dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens werden die Karten bei froodies nun neu gemischt. Zumindest scheint es möglich, dass das Start-up eine zweite Chance bekommt.

Artikel zum Thema
* froodies sammelt Kapital ein
* Finanzspritze, Übernahme, Expansion – froodies gibt Gas
* Sehenswert: Lutz Preußners von froodies im Interview
* froodies.de liefert Lebensmittel

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?