Lesenswert-Special: Lieferando vs. Lieferheld

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform: Razzia bei Berliner Bestellplattform Lieferheld Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die vier Geschäftsführer der Online-Bestellplattform Lieferheld wegen des Verdachts auf Computersabotage. Am Mittwoch durchsuchten Beamte […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform:

Razzia bei Berliner Bestellplattform Lieferheld
Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die vier Geschäftsführer der Online-Bestellplattform Lieferheld wegen des Verdachts auf Computersabotage. Am Mittwoch durchsuchten Beamte des Landeskriminalamts Berlin die Geschäftsräume des 2010 gegründeten Unternehmens, das nach eigenen Angaben bereits mehr als eine Million Essensbestellungen über 5600 angeschlossene Lieferservices abwickelte. Laut Durchsuchungsbeschluss soll das Unternehmen mittels Internetattacken “mehrfach” seinen ebenfalls in Berlin ansässigen Konkurrenten Lieferando für dessen Kunden unerreichbar gemacht haben.
Spiegel Online

Statement von Lieferando
“Uns ist mit diesen Attacken auf unsere Webseite erheblicher Schaden entstanden und wir mussten enorme Anstrengungen unternehmen, um diesen zu bereinigen. Es ist erschreckend, dass es von einem Mitbewerber anscheinend für nötig empfunden wird, zu solch unlauteren Mitteln zu greifen und somit zusätzlich auch dem Ruf der gesamten Branche zu schaden.Wir werden auch in Zukunft hart daran arbeiten, unseren Kunden und Partnern ein Höchstmaß an Vertrauen und Qualität zu bieten,” erklärt Jörg Gerbig, Mitbegründer und Geschäftsführer von lieferando.de
Pressemitteilung von Lieferando

Statement von Kolja Hebenstreit
An der Story ist nichts dran! Lieferheld trackt ob die Anzahl der Restaurants, die Lieferando ausweist, korrekt ist. Mehr nicht. Die Geschäftsführer wären auch schön dumm, wenn sie sich für eine Aktion gegen einen kleinen Mitbewerber strafbar machen würden.
Kolja Hebenstreit vom Lieferheld-Investor Team Europe

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. aus eigener Erfahrung weiß ich, dass manche Firmen ihre Crawler ziemlich oft benutzen, da kann schnell mal eine Webseite zusammenbrechen. Als Betreiber geht ja man in erster Linie von organischen Besuchern (und evtl. google) aus. An die Ausschließungsklauseln in AGBs hält sich ja leider keiner dran.

    Ach ja, wie wäre es mit ner IP-Sperre? Man kann sowohl IP als auch Hostname-basiert sperren.

  2. An der Story ist nichts dran! Lieferheld trackt ob die Anzahl der Restaurants, die Lieferando ausweist, korrekt ist. Mehr nicht. Die Geschäftsführer wären auch schön dumm, wenn sie sich für eine Aktion gegen einen kleinen Mitbewerber strafbar machen würden.



  3. klm

    genialer schachzug, um in den spiegel zu kommen…



  4. Marcel

    Alle mal tief durchatmen.

  5. > gegen einen kleinen Mitbewerber

    Wenn ich mir die verfügbaren Metriken anschaue, habe ich nicht den Eindruck, dass Lieferando kleiner ist.



  6. mike

    “Lieferheld trackt ob die Anzahl der Restaurants, die Lieferando ausweist, korrekt ist. Mehr nicht.”

    Aber sonst haben die keine anderen Sorgen oder? Kleinkariert.



  7. Liefer*

    Ich sag mal mal ganz kurz:
    ICH BIN NICHT ÜBERRASCHT :-)
    …und die ganzen bisherigen Vorwürfe gegen Lieferheld stimmen alle, auch wenn Kolja hier ganz schnell gepostet hat.

  8. Ist vielleicht eine seeehr vielversprechende Verteidigungsstrategie für ertappte Anon-Kiddies in der nahen Zukunft: die DDoS-Attacke war ja nur erfolgreich, weil die Gegenseite zu blöde war rotierende IP-Addressen einzusetzen… ;)



  9. Loco

    Wenn Lieferheld so groß und mächtig ist, warum haben sie es dann überhaupt nötig den kleinen unbedeutenden Lieferando zu crawlen? Im Interesse der Wahrheit aller bundesdeutschen Hauszusteller-Kunden? Ups, hat der CTO die Crawler just zur Hauptgeschäftszeit laufen lassen. So was Ungeschicktes aber auch.

    Die Geschichte stinkt. Die Lieferheld Geschäftsführung sollte ihre Fehler anerkennen und geschlossen zurücktreten. Fairer Wettbewerb geht eindeutig anders.

  10. “Lieferheld trackt ob die Anzahl der Restaurants, die Lieferando ausweist, korrekt ist. Mehr nicht.”

    Wozu soll das gut sein? Oder kann man etwa ABMAHNEN, wenn die Anzahl falsch ist?

  11. Ah, möglicherweise ist DDoS sogar sehr nah an der Wahrheit:

    http://www.heise.de/security/meldung/Erneuter-Pizza-DDoS-1331848.html

    “Interessant”.



  12. Samba

    Plotzlich ist Lukas Gadowski und sein Assistent… Pardon… Partner…Kolja Hebenstreit nur noch Investoren und nicht Gründer von Lieferheld…. Interessant. Sicher hat Lukasz von alle dem nichts gewusst… Sollte es zu einer Verurteilung kommen, gibt es Bauernopfer…. Der Praktikant war es!



  13. Einer der Kleinen :-)

    Also ich arbeite bei einem der “kleinen” Konkurrenten und kann definitiv bestätigen, dass wir (vor allem am letzten Jahresende) massiv angegriffen wurden. Das passt genau mit dem Ausfall von Lieferando zusammen.
    Unsere IT hat da aber direkt gegengesteuert, zumal die “Hauptpower” der Angriffe sicherlich auf die “Großen” zielte. Ich habe das damals regelmäßig gecheckt und immer waren unsere Konkurrenten merklich “langsamer”, nur Lieferheld nicht.
    Für uns steht also seit langem fest, dass Lieferheld über mindestens Wochen massive Angriffe gegen alle Konkurrenten gefahren hat. Aber wir hatten technisch (fast) keine Ausfälle dadurch und haben weitergearbeitet, anstatt dauernd mit Anwälten zu sprechen.

  14. vielleicht sollte Kolja darlegen, wieso er Konkurrenten “trackt”. ich glaub nicht, dass das so einfach erlaubt ist ohne Genehmigung von Lieferheld..

  15. Ich tippe mal, dass es in dieser Sache noch weitere Ermittlungen geben wird und man darf gespannt sein, was hier noch alles ans Licht kommt.
    Ich wünsche den Jungs von Lieferando auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg und dass Sie trotz der wettbewerbswidrigen Angriffe von der Seite sich durchsetzen und das Geschäftsmodell auf Dauer platzieren können.
    Lasst Euch nicht unterkriegen… Viel Glück

  16. ich meinte natürlich Erlaubnis von Lieferando..



  17. Loco

    @Alexander von DS:

    Baue doch auch mal so eine schön-schlechte gruenderszene.de-typische Grafik mit einem Delivery-Auto und Kolja am Steuer mit ausgekratzen Augen (analog zu der Samwer-Grafik) und die Lieferheld Geschäftsführung mit besonders langen Nasen.

  18. Auf alle Fälle bringts News. Die Bekanntheit steigt, Bild springt auf und schon hat es sich ausgezahlt.



  19. Pizzaguru

    Die Server von Lieferheld und Lieferando sind zurzeit beide ziemlich down. Naja, ich tippe mal auf etwas zu viel Traffic aufgrund des PR-Spiegelartikels. Dann wird’s wohl demnächst auch eine Razzia beim Spiegel geben ;-)

Aktuelle Meldungen

Alle