10stamps und Stampr bringen die Stempelkarte aufs Handy

Nach etlichen Monaten Vorbereitungszeit geht 10stamps (www.10stamps.de), eine digitale Stempelkarte für Smartphones, an den Start. Mit der iPhone- oder Android-App von 10stamps können Nutzer bei den 10stamps-Partnern, dazu können Resturants, Geschäfte oder Dienstleister […]
10stamps und Stampr bringen die Stempelkarte aufs Handy

ds_10stamps_gruender

Nach etlichen Monaten Vorbereitungszeit geht 10stamps (www.10stamps.de), eine digitale Stempelkarte für Smartphones, an den Start. Mit der iPhone- oder Android-App von 10stamps können Nutzer bei den 10stamps-Partnern, dazu können Resturants, Geschäfte oder Dienstleister gehören, digitale Stempel sammeln. Das Münchner Start-up, das von Arash Houshmand, Felix Baaken, Harald Siebenweiber und dem amiando-Mitgründer Markus Eichinger (siehe oben) auf der Taufe gehoben wurde, bringt somit die gute alte Papier-Stempelkarte ins digitale Zeitalter. Zum offiziellen Startschuss erhält die Jungfirma eine Kapitalspritze in sechstelliger Höhe.

ds_10stamps_shot

Die Seed-Finanzierung stammt unter anderem von Aloqa-Gründer Johannes Martens, Jan Buettner, Andreas von Blottnitz (beide ehemals AOL Europe), Xing- und Qype-Investor Reiner Mauch und Achim Lederle (3i). “Der Erfolg von Punchd aus den USA zeigt, dass das innovative Konzept sich durchgesetzt hat und dass das Team hinter 10stamps auf dem absolut richtigen Weg ist, eine europäische Erfolgsgeschichte zu werden”, sagt Martens zu seinem Investment in 10stamps. Das US-Vorbild Punchd (www.getpunchd.com) wurde bereits im Sommer von Google übernommen.

ds_stampr_shot

Das Konzept von 10stamps funktioniert ähnlich wie Punchd: Kunden bekommen beim Kauf eines Produktes einen Stempel. Um diesen zu erhalten, muss der Kunde mit seiner 10stamps-App einen QR-Code ab scannen. Wer zehn Stempel eines Geschäfts gesammelt hat, bekommt ein Produkt gratis. Der entscheidende Unterschied zu Stempelkarten aus Papier: Dank Smartphone hat man seine Treuekarte immer zur Hand. Das Münchner Start-up sieht in seiner App ein ideales “Kundenbindungsinstrument”. Neben der 10stamps-Manschaft haben auch andere Gründer im Lande längst das Potenzial von digitalen Treukarten erkannt: So arbeitet ein Team um Konstantin Schlueter, dem Gründer von Travel IQ, seit einigen Wochen an Stampr (www.stampr.de).

Die Mobilfunkt-App von Stampr funktioniert genau wie 10stamps. Die Unterschiede liegen im Detail: So können Händler bei Stampr selbst die Anzahl der Stempel bestimmen, die nötig sind, um eine Prämie zu bekommen. Zudem setzt Stampr, welches nach Informationen von deutsche-startups.de ebenfalls bereits eine Seedfinanzierung erhalten hat, auf eine Social-Media-Komponente: Nutzer können jeden erhaltenen Stempel auf Facebook oder Twitter posten. Letztendlich werden diese Komponente aber sicherlich nicht über den Erfolg eines der beiden Konzepte entscheiden. Entscheidend ist, wie schnell die Jungfirmen es schaffen viele attraktive Händler an sich zu binden. Nur dann macht die gebündelte Sammelkarte für die Nutzer auch Spaß.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.