Verstärkung für Les Facettes: Auch RI Digital Ventures investiert in das Start-up

EXKLUSIV Mit RI Digital Ventures steigt nach Informationen von deutsche-startups.de ein weiterer Investor bei der kürzlich gestarteten Schmuckfabrik Les Facettes (www.lesfacettes.de) ein. Hinter RI Digital stecken der Verleger Dirk Ippen und die Immobilienverwaltung […]
Verstärkung für Les Facettes: Auch RI Digital Ventures investiert in das Start-up

EXKLUSIV Mit RI Digital Ventures steigt nach Informationen von deutsche-startups.de ein weiterer Investor bei der kürzlich gestarteten Schmuckfabrik Les Facettes (www.lesfacettes.de) ein. Hinter RI Digital stecken der Verleger Dirk Ippen und die Immobilienverwaltung Raffay & Cie. Das private Beteiligungsunternehmen, dass von den ehemaligen Holtzbrinck-Managern Jochen Gutbrod und Christian Wessel geführt wird, investierte zuvor in den türkischen Autodienst tasit.com (www.tasit.com). Neben RI Digital investierte auch Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) erneut in Les Facettes. Holtzbrinck hält jetzt rund 38 % der Les Facettes-Anteile, RI Digital ist mit 10 % an Bord.

Les Facettes wurde von Josef Biller, ehemals Chief Operating Officer (COO) bei zalando, Moritz Werner, Michael Dieckmann (Keywords.de) und Emanuel Schleussinger ins Leben gerufen. Bei Les Facettes können Nutzer Ringe, Ohrringe und Halsketten individuell gestalten. Im Angebot des Münchner Start-ups finden sich neben Halsketten für 99 Euro auch Ohrringe für 408 Euro und Ringe für 5.275 Euro. Alle Schmuckstücke werden von Hand in Deutschland gefertigt, verspricht die Jungfirma. Zwei bis drei Wochen müssen die Kunden aber auf ihre Bestellungen warten. Versandkosten verlangt Les Facettes keine. Ein Konzept auf das auch das amerikanische Vorbild gemvara (www.gemvara.com) setzt. Bei den hohen Preisen im Schmucksegment sollte Versandkostenfreiheit aber kein Problem sein.

Amoonic fordert Les Facettes heraus

Kurz nach Les Facettes ging Mitbewerber Amoonic (www.amoonic.de) an den Start. Der Nürnberger Online-Shop wurde von Olga Dick, Sabine Beck, Andreas Schiffmann und Martin Heubeck ins Leben gerufen. Die Franken werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Bei Amoonic sind Halsketten für 9.114 Euro, Ohrringe für 126 Euro und Ringe für 1.297 Euro im Angebot. Auch wenn bei beiden Shops auch preiswertere Schmuckstücke angeboten werden, haben die Start-ups als Zielgruppe primär Menschen mit prallgefülltem Portmonee im Visier.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Amoonic versus Les Facettes – Wettstreit der Schmuck-Start-ups
* Teurer Schmuck im Eigenbau: Les Facettes geht an den Start
* Holtzbrinck Ventures investiert in Schmuck-Start-up Les Facettes
* In München entsteht ein gemvara-Klon – Ex-Zalando-COO Josef Biller arbeitet an Les Facettes

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.