“Niemand investiert nur in ein Team” – Marek Bärlein und Jan Christoph Gras von yourvideocard im Interview

Ende 2009 traten Marek Bärlein und Jan Christoph Gras bei myphotobook ab. Jetzt sind die Mitgründer des Fotobuchdienstes wieder da: Das neue Start-up des Duos heißt yourvideocard (www.yourvideocard.de). Dahinter verbirgt sich ein Dienst […]

Ende 2009 traten Marek Bärlein und Jan Christoph Gras bei myphotobook ab. Jetzt sind die Mitgründer des Fotobuchdienstes wieder da: Das neue Start-up des Duos heißt yourvideocard (www.yourvideocard.de). Dahinter verbirgt sich ein Dienst für individuelle Videogrußkarten. Im Interview mit deutsche-startups.de sprechen Marek Bärlein und Jan Christoph Gras über Einkaufskonditionen, Verkaufszahlen und leckere Drinks.

Vor rund drei Monaten ging yourvideocard an den Start. Können Sie schon ein erstes Fazit ziehen?
Marek Bärlein: Es ist ein spannendes Thema! So gut wie jeder, dem wir bisher das Produkt live gezeigt haben, ist begeistert. Unsere ersten Kundenfeedbacks sind auch sehr vielversprechend. Auf der anderen Seite kennen dieses Produkt bisher nur sehr wenige, so dass wir unsere Sales Aktivitäten in den nächsten Monaten enorm verstärken werden.

Wo setzen sie in Sachen Sales-Aktivitäten an?
Jan Christoph Gras: Wir testen am Anfang natürlich alle Channels, um Erfahrungswerte zu sammeln. Wir müssen den Markt jetzt aufbauen und das bedeutet am Anfang viel Erklärung rund um das Produkt. Am besten funktioniert das natürlich in Medien, wo man intensiv Bewegt- oder Standbilder zeigen kann. Darüber hinaus haben wir eine Sales Force, die sich aktiv um den Ausbau der B2B-Aktivitäten kümmert, dabei setzen wir auch auf unabhängige Vertriebler. Die Internationalisierung ist bereits in den Planung und wir werden nach Deutschland, Österreich un der Schweiz in Kürze auch in UK an den Start gehen.

Was reizt Sie an yourvideocard: Das Thema Videobotschaften, der unerschlossene Markt oder die Möglichkeit wieder aktiv in und an einem Start-up zu werkeln?
Bärlein: Nach dem Verkauf von myphotobook haben wir mehr oder weniger klassisch als Business Angels in diverse Unternehmen investiert. Dieser Bereich ist durchaus spannend und macht uns auch weiterhin Spaß, dennoch saßen wir abends bei ein oder zwei leckeren Drinks zusammen und haben entschieden, dass es uns sehr reizen würden, wieder etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.

Und warum wurde es gerade yourvideocard?
Gras: Mit yourvideocard haben wir nun ein Produkt gefunden, was uns sehr reizt und wo wir ein großes Potenzial sehen. Der Markt für Grußkarten ist ein riesiger Markt, aber es gab in diesem Markt in den letzten Jahren kaum eine Innovation, wenn man mal von den Soundkarten absieht. Das war der entscheidende Anstoß für uns, da wir auch damals mit myphotobook ein neues und innovatives Produkt in einem bestehenden Markt etablieren konnten. Mittlerweile sind Fotobücher nicht mehr wegzudenken und ‚das‘ Produkt schlechthin im Fotomarkt. Dasselbe können wir uns auch bei yourvideocard vorstellen; vielleicht sind in ein paar Jahren die herkömmlichen Grußkarten durch unsere Videocards als sozusagen nächste Generation der Grußkarte substituiert. Wir werden zumindest alles geben, damit wir unsere Videocards auf lange Sicht als neues Produkt im Grußkartensegment etablieren.

Sie haben Yourvideocard zum Start als Weltneuheit bezeichnet. Haben Sie die Videogrußkarten selbst entwickelt?
Bärlein: Nein. Durch einen Zufall sind wir auf zwei Israelis aufmerksam geworden, die uns Ihre Geschäftsidee vorgestellt haben. Zusammen mit einem chinesischen Partner haben Sie an der Videogrußkarte seit 2009 gearbeitet. In Berlin haben wir uns dann innerhalb von zwei Tagen auf eine Zusammenarbeit geeinigt und auch gleich die Verträge wasserdicht gemacht.

Wer soll ihre Videocards kaufen?
Gras: Grundsätzlich jeder! Geburtstag, Urlaub, Hochzeit, Geburt, Genesung, Muttertag und einfach Danke sagen sind alles Themen, die man mit einer Videogrußkarte im B2C-Bereich emotional bedienen kann. Die Videogrußkarte bietet gegenüber unserem ehemaligen Business den Vorteil, dass wir Sie nicht nur online vertreiben, sondern auch im stationären Handel positionieren können. Darüber hinaus ist es ein sehr spannendes und innovatives Medium für potentielle B2B-Kunden. Aktuell nutzen B2B-Kunden die Videocard bereits für zum Beispiel Corporate Communication, Neuvorstellungen und Dialogmarketing.

Die Videocard kostet knapp 25 Euro. Ein stolzer Preis. Haben Sie keine Angst, dass dieser hohe Preis ihnen sprichwörtlich das Genick bricht, weil niemand die Karten kauft?
Bärlein: Wir würden es liebend gerne günstiger anbieten, aber die Videocard beinhaltet viele recht teure Technikkomponenten; an sich ist es ein kleiner Mini-Computer. Die Videocard ist weit mehr als nur eine Grußkarte. Der Käufer oder Beschenkte erhält ja bei der Kamera Version quasi eine Einstiegsversion einer Digital-Kamera, einer Digital-Videokameraoder eines digitalen Bilderrahmens -was nicht mit einer herkömmlichen Grußkarte zu vergleichen ist.

Aber ist der Preis auch angemessen?
Gras: In dem Moment wo unsere Kunden die Videocard das erste Mal in den Händen halten, sind sie begeistert und finden den Preis auch meistens mehr als angemessen. Nichtsdestotrotz hinterfragen wir unsere Preispolitik in regelmäßigen Abständen und sobald wir durch das Erreichen der ersten Skaleneffekte Potential für dauerhaft günstigere Preise sehen, werden wir diese auch am Markt platzieren. Am Anfang ist es einfach immer schwierig, die besten Einkaufskonditionen aufgrund der fehlenden Masse zu bekommen.

Wie sieht es denn nach drei Monaten im Markt aus: Haben Sie schon tausende yourvideocards verkauft oder nur ein paar Dutzend?
Bärlein: Soweit sind wir ganz zufrieden. Es werden von Tag zu Tag mehr Bestellungen und die ersten B2B-Aufträge haben wir auch schon ausgeliefert. Die fünfstellige Schallgrenze haben wir aber noch nicht durchbrochen.

Sie wollen ihre Videocard auch im stationären Handel vertreiben. Wie weit sind Sie damit?
Gras: Die ersten Zusagen liegen bereits vor. Wir können nur so viel sagen, dass wir mit der bisherigen Resonanz sehr zufrieden sind.

Wie viele Menschen sorgen für den reibungslosen Ablauf bei yourvideocard?
Bärlein: Insgesamt sind wir aktuell 15 Personen, wobei zwei davon in Israel sitzen und noch einmal zwei in China.

Ist es schwierig, ein Team zu steuern, das in drei Ländern sitzt?
Gras: Dadurch dass wir mit myphotobook und auch einigen unserer Beteiligungen einschlägige Erfahrungen mit dezentralen internationalen Strukturen sammeln konnten, fällt uns dies nicht so schwer auch wenn der Kommunikationsaufwand natürlich deutlich höher ist als wenn man alles zentral aus Berlin heraus steuern würde. Aber dies ist mit unserem Produkt zurzeit nicht möglich.

Mit DuMont Ventures ist bei yourvideocard bereits ein Investor an Bord. Nach welchen Kriterien haben Sie Ihren Investor ausgesucht?
Bärlein: DuMont war der erste Investor, mit dem wir gesprochen haben und die Chemie hat von Anfang an wunderbar gepasst. Natürlich hat man in dem Prozess auch mit anderen potentiellen Investoren gesprochen, aber DuMont war der Wunschkandidat und wir sind froh, dass wir uns auch vertraglich schnell einig geworden sind. Für uns war es wichtig, dass wir neben der Finanzierung auch operativen Input und wertvolle Leads bekommen

Wie wichtig, wie entscheidend war bei der Investorensuche, dass Sie mit myphotobook schon einmal sehr erfolgreich ein Start-up aufgebaut haben?
Gras: Es war natürlich ein großer Vorteil, dass wir mit myphotobook bereits ein Unternehmen erfolgreich aufgebaut und verkauft haben. Darüber hinaus arbeiten wir mit verschiedenen VCs im Rahmen unserer Business Angel-Aktivitäten seit geraumer Zeit zusammen, so dass wir die meisten VCs bereits kannten und in relativ kurzer Zeit bei ihnen pitchen konnten. Wir glauben dennoch, dass niemand nur in ein Team investiert.

Wo steht Yourvideocard in einem Jahr?
Bärlein: Ziel ist es, dass wir beim Sommerfest von DuMont in einem Jahr auf der Bühne stehen und von Jörg den Preis als bestes Investment im Portfolio abholen, die eine millionste Karte verkauft haben, mindesten in 10 weiteren Ländern aktiv sind und uns Gedanken über die Gewinnverwendung für das Jahr 2012 machen müssen. Spaß bei Seite, es ist noch zu früh um eine genaue Prognose abzugeben; das Produkt ist eine Weltneuheit aber wir werden alles versuchen, damit unter anderem der eingeschlafene Grußkartenmarkt auf Dauer ein neues Produkt bekommt, das diesen Markt nachhaltig verändern wird.

Zu den Personen
Marek Bärlein, Jahrgang 1976, und Jan Christoph Gras, Jahrgang 1976, gründeten 2004 gemeinsam mit drei Mitstreitern den Fotodienst myphotobook (www.myphotobook). Nach dem Verkauf engagierten sich die Diplom-Kaufmänner vorwiegend als Business Angels und investieren in Start-ups wie YouTailor, ePubli, Designskins, Pearlfection, Payango, kinkin und ClipKit.

Artikel zum Thema
* myphotobook-Gründer starten yourvideocard
* myphotobook-Gründer treten ab
* Holtzbrinck Networks steigt bei myphotobook ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?