Kurzmitteilungen: Glossybox, kontoblick, AndroidPit, Coupies, Lieferheld.de

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Einstieg: Glossybox (www.glossybox.de), der Birchbox-Klon aus dem Hause Rocket Internet, darf nun auch auf die finanzielle Untertützung des schwedischen Investors Kinnevik zählen. Wie ein Blick […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Einstieg: Glossybox (www.glossybox.de), der Birchbox-Klon aus dem Hause Rocket Internet, darf nun auch auf die finanzielle Untertützung des schwedischen Investors Kinnevik zählen. Wie ein Blick ins Handelsregister verrät ist der Rocket-Investor nun auch direkt bei Glossybox eingestiegen. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass Holtzbrinck Ventures beim Start-up aus Berlin an Bord ist. Beide Kapitalgeber halten bisher aber nur sehr kleine Anteile: Kinnevik (6 %), Holtzbrinck (2 %). Glossybox ist bisher in Deutschland, Großbritannien, Brasilien, Südkorea und Frankreich aktiv. Zum Konzept von Glossybox: Für zehn Euro im Monat bekommt die weibliche Zielgruppe jeden Monat eine Box mit mehreren Kosmetikproben ins Haus geschickt. In den USA etablierte Birchbox (www.birchbox.com) dieses attraktive Abomodell.

Anzeige
* Steuerberatung für Start-ups: steuerberaten.de ist Deutschlands erstes Online-Steuerbüro. Die Kombination aus 25 Jahre Erfahrung als Steuerberater mit den Möglichkeiten des Internets führt zu einer sehr effizienten Organisation. Leistungen wie Buchführung, Lohnabrechnung oder Jahresabschluss werden oft deutlich günstiger. Auf eine Betreuung durch einen festen Steuerberater muss dabei nicht verzichtet werden. Zum Steuerberater

* Auf Wiedersehen, Investoren: Bei der 2009 gestarteten Finanzverwaltung kontoblick (www.kontoblick.de) geht es ohne Investoren – unter anderem die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund und Holtzbrinck Ventures (beide auch an deutsche-startups.de beteiligt) – weiter. “Die Gründer Christopher Cederskog und Philipp Erler verfügen damit über alle Anteile von Kontoblick und gedenken das Unternehmen mit der Prüfung neuer Optionen weiterzuführen”, schreiben die Kollegen von Gründerszene. Schon längere Zeit stand der Mint-Klon auf dem Abstellgleis. Die Gründer gehen seit Monaten anderen Tätigkeiten nach. Erler beispielsweise wirkt inzwischen bei Zalando. kontoblick köchelt seitdem auf ganz kleiner Flammer weiter. Der Abschied der Investoren zeigt, dass diese offenbar nicht mehr daran glauben, dass die Finanzverwaltung eine schöne Exit-Geschichte wird.

* Expansion: Der Androiddienst AndroidPit (www.androidpit.de) startet einen spanischen Ableger. “Mit AndroidPit.es wollen wir sowohl spanischsprachige Nutzer in Europa als auch in Nord- und Südamerika erreichen”, sagt AndroidPit-Gründer Fabien Röhlinger. Bereits im vergangenen Jahr schickte die Jungfirma die englische Webseite AndroidPit.com ins Rennen. Und damit nicht genug! “Wir wollen AndroidPit zu einer der größten und wichtigsten Webseiten zum Thema Android weltweit aufbauen”, sagt Röhlinger. Weitere Ableger werden somit sicherlich folgen. Über zwei Millionen Besucher treiben sich nach eigenen Angaben im Monat auf der deutschen AndroidPit-Plattform herum.

Anzeige
* Lesetipp: Auf 352 Seiten beschäftigt sich Reto Stuber in seinem Buch “Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, XING und Co.” mit der Welt der sozialen Medien. Zunächst führt der Schweizer, der in New York lebt und internationale Kunden in Sachen Online Marketing aufklärt, gekonnt in die große, weite Welt der sozialen Medien ein. Dann geht es auch schon ans Eingemachte: Der umfangreiche Praxisteil liefert sehr lesenswerte Anleitungen, wie man Schritt für Schritt eine Präsenz auf Facebook, Twitter, YouTube, Xing und LinkedIn umsetzt und mit gezielten Aktionen eine Community aufbaut. Jetzt bei amazon bestellen

* Expansion: Der Coupondienst Coupies (www.coupies.de) wagt den Schritt über die Landesgrenzen. Zunächst geht es in Spanien los. Ein 4-köpfiges Team um Daniel Mensing soll sukzessive den spanische und dann portugiesischen erobern. Später will das Start-up dann den lateinamerikanischen Markt in Angriff nehmen. Zitat: “Bereits 2012 ist der Roll-out in Mexico, Chile und Brasilien geplant”. Bei der Expansion auf der iberischen Halbinsel soll Coupies ein Investment und vor allem die Kontakte von Digital Seed zu Gute kommen – nach eigenen Angaben eine der größten Digital- und Social-Media-Agenturen Spaniens. Der Expansionsdrang von Coupies kommt überraschend, scheint das Start-up in Deutschland doch noch genug Aufbauarbeit leisten zu müssen. Offensichtlich war aber die Gelegenheit günstig und die richtigen Leute gerade verfügbar.

* Mit dem Smartphone bestellen: Der Essensvermittler Lieferheld.de (www.lieferheld.de) lässt eine iPhone-App auf die Imbissfans im Lande los. Eine Android-App soll demnächst folgen. “Egal an welchem Ort man sich gerade befindet: Einfach App starten, die eigene Postleitzahl eingeben oder sich komfortable über die PLZ-Erkennung per GPS orten lassen”, teilt das Start-up mit. Auch einen Rückkanal gibt es: Arbeitet der Wunsch-Lieferdienst mit der sogenannten Lieferheld VIP Express Box, wird dem Besteller die voraussichtliche Dauer der Lieferung angezeigt. Lieferheld.de ist nach eigenen Angaben inzwischen in mehr als 100 Städten verfügbar.

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.