Millionenspritze für deal united – Tengelmann investiert in den Bezahldienstleister

Vor rund einem Jahr investierten Bertelsmann Digital Media Investments und Venture Incubator, eine Schweizer Venture-Capital-Gesellschaft einen mittleren siebenstelligen Betrag in deal united (www.dealunited.de). Jetzt folgt die nächste Finanzierungsrunde! Neben Bertelsmann Digital Media Investments, […]

Vor rund einem Jahr investierten Bertelsmann Digital Media Investments und Venture Incubator, eine Schweizer Venture-Capital-Gesellschaft einen mittleren siebenstelligen Betrag in deal united (www.dealunited.de). Jetzt folgt die nächste Finanzierungsrunde! Neben Bertelsmann Digital Media Investments, Venture Incubator, der KfW und dem High-Tech Gründerfonds investiert auch der Handelskonzern Tengelmann, der gerade erst bei Coffee Circle einstieg, in das Münchner Start-up. Insgesamt pumpt die illustre Investorenrunde einen “mittleren siebenstelligen Eurobetrag” in deal united. Das neue Kapital soll in den weiteren Aufbau der Marke fließen. Die Jungfirma hilft Web-Anbietern, die Umsätze und Konversionsraten zu steigern.

“Die Nachfrage nach alternativen Bezahlmethoden ist signifikant. deal united hat mit Pay.By.Shopping eine Marktlücke entdeckt, die weltweit noch großes Potential bietet. Mit der Finanzierung werden wir unter anderem in weiteres Personal investieren, um die hohe Nachfrage nach unserer alternativen Bezahlmethode handhaben zu können”, sagt Jarg Temme, Mitgründer und Geschäftsführer von deal united. Onliner bezahlen das Produkt ihrer Wahl mittels deal united durch den Einkauf eines Gutscheins oder anderen Produkts bei einem der vielen Shoppingpartner des Start-ups (unter anderem Baby-Markt.de, buecher.de und Posterjack). “Das moderne Konzept sowie das ambitionierte Team hinter deal united haben uns überzeugt. Wir freuen uns, die Expansion des Unternehmens zu begleiten“, sagt Christian Winter von Tengelmann. Bisher ist deal united in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA unterwegs.

Plagiatsklage lähmte deal united in der Anfangszeit

deal united erblickte 2007 als Licht der Welt. Angeschoben wurde das Start-up von Fabian Hansmann und Oliver Beste mit ihrem Inkubator Founderslink. Vorbild für das Unternehmen war unter anderem das amerikansiche Unternehmen Trialpay (www.trialpay.com). Mit besagter Firma lag deal united anfanfs auch arg im Clinch. Den Rechtsstreit mit dem amerikansichen Mitbewerber konnten die Deal-united-Macher aber nach langwierigen Verhandlungen aus der Welt schaffen. Die Plagiatsklage lähmte den Tatendrang der Gründer und die geplante Finanzierung des Start-ups über längere Zeit. Ein Wettbewerber von deal united ist SponsorPay (www.sponsorpay.de) aus dem Hause Team Europe Ventures. Im Gegensatz zum Value-against-Value Ansatz von deal united setzt SposorPay aber eher auf den Gratis- bzw. Lead-Ansatz. Beide Ansätze können im Grunde nebeneinander bestehen.

“Ein kleines Politikum” sieht Joel Kaczmarek von Gründerszene im Einstieg von Tengelmann beim Sponsorpay-Konkurrenten deal united: “Interessant ist das Investment in Deal United unter anderem, weil Tengelmann mit Lieferheld in ein Unternehmen von Team Europe investiert hat, das mit SponsorPay selbst eine Monetarisierungsplattform ins Leben gerufen hat. In der Vergangenheit hatte es leichte Reibereien zwischen Oliver Beste (vom Deal-United-Macher FoundersLink) und Lukasz Gadowski (von Team Europe) gegeben, weil Gadowski vor Gründung von SponsorPay Einsicht in die Decks von Deal United gehabt haben soll”. Letztendlich zeigt der Einstieg von Tengelmann aber, dass der Handelskonzern fern von allen Lagern und Blöcken in der Internet-Kapitallandschaft arbeitet: Die Mülheimer arbeiten mit den Samwer-Brüdern (siehe Zalando), Team Europe (siehe Lieferheld.de), Holtzbrinck Ventures (siehe YouTailor) und eben Founderslink zusammen. Und das ist auch gut so!

Artikel zum Thema
* Online-Bezahlsysteme – Kreative Ansätze bereichern die Szene
* Bertelsmann und Venture Incubator investieren in deal united
* Finanzspritze für deal united

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.