Rekordfinanzspritze: wooga sammelt unglaubliche 24 Millionen US-Dollar ein

Rekordverdächtig: Das deutsche Vorzeige-Spiele-Start-up wooga (www.wooga.com) sammelt in einer weiteren Finanzierungsrunde unglaubliche 24 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 16,7 Millionen Euro, ein. Die gigantische Summe stammt von Highland Capital Partners, Tenaya Capital sowie den […]
Rekordfinanzspritze: wooga sammelt unglaubliche 24 Millionen US-Dollar ein

Rekordverdächtig: Das deutsche Vorzeige-Spiele-Start-up wooga (www.wooga.com) sammelt in einer weiteren Finanzierungsrunde unglaubliche 24 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 16,7 Millionen Euro, ein. Die gigantische Summe stammt von Highland Capital Partners, Tenaya Capital sowie den bisherigen Investoren Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) und Balderton Capital. Mit dieser Finanzierungsrunde steigt wooga, zuletzt mit rund 30 Millionen aktiven Nutzern im Monat (siehe oben), endgültig in den Olymp der deutschen Internetfirmen auf. Bereits Ende 2009 sackte wooga von Balderton und Co. imposante 5 Millionen Euro Risikokapital ein. Insgesamt sammelte die Berliner Mannschaft um Gründer Jens Begemann somit bereits über 20 Millionen Euro Kapital ein. Für Deutschland eine absolut rekordverdächtige Summe.

Vor dieser Finanzierungsrunde hielt Balderton rund 23 % an wooga, 18 % entfielen auf Holtzbrinck Ventures. Wie viele Anteile sich Highland Capital Partners und Tenaya Capital gesichert haben, lässt sich dann erst in einigen Wochen im Handelsregister nachschlagen. Wie immer bei Finanzierungsrunden äußern sich die beteilgten Investoren positiv über das Start-up. Im Fall von wooga setzen die Investoren sogar zu Lobeshymnen an: “Wir lieben Unternehmen wie wooga”, sagt Roberto Bonanzinga, Partner bei Balderton. “In den vergangenen zwei Jahren durften wir beobachten, wie das ehemals kleine, aber sehr engagierte wooga-­Team zum drittgrößten Social Games-­Entwickler der Welt wurde. Wir werden Jens und seinem Team weiterhin helfen, es mit den Titanen Zynga und EA aufzunehmen.” Wobei EA, also Electronic Arts, im Vergleich zu wooga – zumindest auf Facebook – längst kein Titan mehr ist. Mit momentan rund 31,7 Millionen monatlichen Nutzer, liegt EA nur noch ganz knapp vor der Spieleschmiede wooga, die momentan rund 85 Mitarbeiter beschäftigt und bis zum Jahresende auf 150 Mitarbeiter aufstocken will.

28 Millionen virtuelle Zauberstäbe

“Als wir anfingen wurde uns gesagt die Konkurrenz sei übermächtig, wir würden es nicht schaffen. Und heute – zwei Jahre später– haben wir drei Spiele in den Top 20. Wir sind mittlerweile der einzige Entwickler, neben Zynga, mit mehr als zwei Spielen in den Top 20″, sagt Begemann. Wobei Zynga mit 243,6 Millionen Nutzern im Monat weiter in einer eigenen Liga spielt. Trotz des enormen Risikokapitals und der damit verbundenen Exitstrategie der Investoren denkt Begemann sehr langfristig: “Wir haben eine Zehn-­Jahres-­Vision! Bis 2020 wollen wir einer der größten Spiele-­Entwickler der Welt werden.” Wie andere Social-Games-Anbieter finanziert sich wooga über den Verkauf von digitalen Gütern. Umsatzzahlen nennt das Start-up keine, verweist aber darauf, dass “Spieler von Monster World bis jetzt etwa 28 Millionen virtuelle Zauberstäbe gekauft” hätten. Mit diesem Zauberstäben, die im kleinsten 8er-Paket 20 Facebook-Coins und somit rund 1,40 Euro kosten, können die Nutzer ihre Feldfüchte schneller wachsen lassen. Mit Kleinvieh kann man somit doch Geld verdienen!

Hausbesuch bei wooga

Innerhalb kürzester Zeit eroberte wooga Facebook. Aufgeteilt auf kleine Teams arbeiten in der Hauptstadt über 80 Mitarbeiter an den bisherigen und weiteren Spielen. Das Büro in der Backfabrik ist ein Start-up-Traum: Die Mitarbeiter können sich nicht nur an den Rechnern, sondern auch an den Wänden austoben. Einige Eindrücke in unserer Fotogalerie.

ds_wooga_hb

Artikel zum Thema
* Social Games – Was wooga und Plinga unterscheidet
* Was macht ein erfolgreiches Social Game aus? – Gastbeitrag von Sebastian Sujka
* Zwei Spiele im Millionenhimmel – wooga eifert Zynga und Playfish nach
* Fünfzehn Fragen an Jens Begemann von wooga
* wooga sackt 5 Millionen ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?