Der Online-Finanzdienstleister 1blick ermittelt den Versicherungsbedarf

Mit 1blick (www.1blick.de) geht ein neues Verbraucherportal für Versicherungen und Finanzen an den Start. Trotz der Masse an Mitbewerbern hebt sich das Unternehmen klar ab: Statt bloßem Preisvergleich bietet 1blick einen Bedarfscheck, den […]
Der Online-Finanzdienstleister 1blick ermittelt den Versicherungsbedarf

Mit 1blick (www.1blick.de) geht ein neues Verbraucherportal für Versicherungen und Finanzen an den Start. Trotz der Masse an Mitbewerbern hebt sich das Unternehmen klar ab: Statt bloßem Preisvergleich bietet 1blick einen Bedarfscheck, den Nutzer eigenständig durchführen und der sich an den Kriterien der Deutschen Finanznorm orientiert. Das Programm ist einfach zu bedienen und bezieht auch schon vorhandene Versicherungen mit ein. Auf dieser Grundlage können Nutzer dann einzelne Produkte vergleichen – nicht nur in puncto Tarif sondern auch nach Verbraucherschutzkriterien. Insofern ist 1blick weit mehr als ein bloßer Tarifvergleich.

Um den kostenlosen Bedarfs-Check durchzuführen, geben Nutzer einige Daten zur persönlichen Lebenssituation und schon vorhandenen Versicherungen an. Eine Prioritätenliste zeigt auf, welche Versicherungen (ohne konkreten Produktvorschläge) schon abgedeckt werden und welche man dringend in Angriff nehmen sollte; Prozentzahlen und farbige Balken machen deutlich, wie gut oder schlecht man in den einzelnen Bereichen aufgestellt ist. Auch für den konkreten Produktvergleich gibt es einen Check. Nutzer können die Versicherungen nach unterschiedlichen Kriterien ranken.„Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass Nutzer die Tarife nicht nur nach Preis sondern auch nach Verbraucherschutzkriterien sortieren können“, erklärt Mitgründer Jochen Weber. Wer möchte lässt sich die 1blick-Empfehlung anzeigen, die sich aufgrund von Kriterien und Empfehlungen von Verbaucherschutzverbänden und Stiftung Warentest zusammensetzt. Bisher bedient 1blick den Bereich Grundsicherung. Später sollen noch andere Themen wie zum Beispiel Vermögensaufbau dazu kommen.

Bald gibt es persönliche Beratung auf Honorarbasis

Neben den Checks gibt es noch einige nützliche Tools: Nutzer können ihre Verträge und Versicherungen verwalten, Ausgaben mit der Community vergleichen, den Kündigungsalarm abonnieren und automatische Kündigungsschreiben generieren. Längerfristig will 1blick noch stärker in die persönliche Beratung einsteigen – dann aber nicht auf Provisions- sondern auf Honorarbasis. Indirekte Mitbewerber sind sämtliche Tarifvergleiche wie check24 (www.check24.de), geld.de (www.geld.de) und Tarifcheck24 (www.tarifcheck24.com) sowie die Portale der einzelnen Versicherungen selbst. Während bei den Vergleichsportalen die Verbraucherschutzkriterien und die Analyse schon vorhandener Produkte fehlt, ist bei zweitem die fehlende Unabhängigkeit zu bemängeln. Auch der unabhängige Online-Finanzdienstleister 1blick stößt aber an Grenzen: Wem es bei Versicherungen um „hauptsache billig und wenig Aufwand“ geht, ist hier falsch. „Wir wenden uns an Menschen, die das Thema \’Grundsicherung\’ auf der Grundlage von wissenschaftlichen Kriterien selbst anpacken wollen und nicht aus der Hand geben“, erklärt Weber. Das 13köpfige 1blick-Team sitzt im süddeutschen Schwetzingen.

Artikel zum Thema
* Vergleichbar.de startet
* Kapitalmarkt24 versteigert Versicherungsanfragen

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.