Vergleichen statt liefern: Aus LisaLiefert wird der Preisvergleich lucrato

Eigentlich hatten wir uns auf einen Wettstreit zwischen den Onlinedrogerie-Damen AllesAnna (www.allesanna.de) und LisaLiefert gefreut. Nun ist aus Lisas Internetshop der Drogerie-Preisvergleich lucrato (www.lucrato.de) geworden. Ein Preisvergleich mit besonderem Konzept: Wer über die […]
Vergleichen statt liefern: Aus LisaLiefert wird der Preisvergleich lucrato

Eigentlich hatten wir uns auf einen Wettstreit zwischen den Onlinedrogerie-Damen AllesAnna (www.allesanna.de) und LisaLiefert gefreut. Nun ist aus Lisas Internetshop der Drogerie-Preisvergleich lucrato (www.lucrato.de) geworden. Ein Preisvergleich mit besonderem Konzept: Wer über die Plattform einkauft vergleicht nicht die günstigsten Einzelprodukte sondern den gesamten Warenkorb – schließlich will man nicht bei fünf verschiedenen Anbietern einkaufen und mehrfach Versandkosten bezahlen. “Wir haben unser ursprüngliches Konzept geändert, weil die Handelslandschaft mit Anbietern wie Rossmann und Schlecker, die aufgrund guter Einkaufskonditionen sehr günstige Preise anbieten können, bereits ausreichend abgedeckt ist. Für Kunden ist es interessanter zu wissen, wo sie ihre Produkte am billigsten herbekommen – und zwar als Gesamtbestellung.”

Mit dem neuen Ansatz ist das Berliner Start-up, das unter LisaLiefert noch gar nicht gestartet war, nun kein Hybrid-Shop mehr. Statt dessen wird auf die entsprechenden Händler verlinkt. Die Namensänderung habe übrigens nichts mit AllesAnna zu tun sondern mit dem Konzept: “Der ähnliche Name war ein lustiger Zufall. Der Grund für unsere Änderung ist aber, dass der Namensteil \’liefert\’ nicht mehr passt. Wir liefern ja nicht selber.” Konzeptionell und technisch sei lucrato anspruchsvoll: “Die Verfügbarkeit der Produkte ist natürlich unterschiedlich, kaum ein Händler hat alle gewünschten Artikel im Sortiment. Das intelligente System bietet Kunden nun mit Produktbeispielen an, entweder auf ein ähnliches Produkt umzusteigen, bei mehreren Händlern zu bestellen oder von einem teureren Markenprodukt zu einem günstigeren Eigenprodukt zu wechseln.”

“Wir wenden uns an Smart-Shopper”

Im Zuge der konzeptionellen Umorientierung wurde aus dem Dreier-Gründerteam ein Zweier-Gründerteam und besteht aus Philipp Pünjer und Constantin Rosset. Nun geht es darum, möglichst viele Kooperationspartner zu gewinnen – die Größen Rossmann, Amazon und Schlecker sind schon mit im Boot. Auch das Sortiment soll noch deutlich erweitert werden. Das Konzept dürfte gut ankommen, bietet es doch einen echten Mehrwert beim Online-Kauf. Der Warenkorb-Vergleich ist eine sinnvolle Alternative zum oft gewünschten einheitlichen Warenkorb. “Hardcore-Sparer würde man auch anders kriegen, wir wenden uns aber an Smart-Shopper, die beim Einkaufen nicht nur Geld sondern auch Zeit sparen wollen.” In Großbritannien gibt es ein ähnliches Konzept bereits für Supermärkte. Bei mySupermarket (www.mysupermarket.co.uk) vergleichen Nutzer die Produkte von vier gängigen Supermärkten, um dann möglichst billig einzukaufen. Allerdings werden hier nicht, wie bei lucrato, die kompletten Warenkörbe verglichen. Da lucrato nun eine eigene Nische betreten hat, bleibt AllesAnna also weiterhin die einzige Dame im Online-Drogeriegeschäft – zumindest namentlich.

Artikel zum Thema
* Start-up-Spot: AllesAnna
* Online-Drogerie nimmt Fahrt auf: Finanzspritze für AllesAnna
* Shampoo, Body Lotion und mehr: AllesAnna verkauft Kosmetikartikel

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.