kununu schreibt schwarze Zahlen – Umsatz kratzt an der Millionen-Grenze

Heute blicken wir mal wieder nach Österreich, genauer gesagt auf die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu (www.kununu.com). Viel zu lange war es viel zu ruhig um das Start-up aus Wien. Nun melden sich die Gründer Martin […]
kununu schreibt schwarze Zahlen – Umsatz kratzt an der Millionen-Grenze

Heute blicken wir mal wieder nach Österreich, genauer gesagt auf die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu (www.kununu.com). Viel zu lange war es viel zu ruhig um das Start-up aus Wien. Nun melden sich die Gründer Martin und Mark Poreda mit spannenden Zahlen zurück. Rund dreieinhalb Jahre nach dem Start schreibt kununu demnach schwarze Zahlen. “kununu hat sich als funktionierendes Geschäftsmodell bewiesen. Der Umsatz im Jahr 2010 kratzt an der Millionen-Grenze”, sagt Mitgründer Martin Poreda gegenüber deutsche-startups.de. Das Start-up beschäftigt inzwischen 12 Mitarbeiter und bearbeitet von Österreich aus den deutschsprachigen Raum. Seit Anfang 2008 ist The Medialab bei kununu investiert.

Das Konzept der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu ist simpel: Über die Website können Nutzer ihre Brötchengeber bewerten. Das Ganze funktioniert mit standardisierten Fragebögen. Unternehmen wiederum können den Service zur Steigerung der Bekanntheit als Arbeitgeber, für Personalmarketing und Recruiting nutzen. “Zählten im Jahr 2008 sechs Unternehmen zum kununu-Kundenstamm, waren es 2009 schon 35 und dieses Jahr wurde der Kundenstamm auf 100 Unternehmen ausgebaut, die über kununu Personalmarketing und Recruiting betreiben”, sagt Poreda. Zu den Kunden gehören Großkonzerne wie Accenture, Daimler und aber auch viele kleine und mittelständische Unternehmen.

“Die Kooperation kommt einem Ritterschlag für kununu gleich”

Im kommenden Jahr stehen bei kununu verstärkte Investitionen in die Markenbekanntheit und neue Kooperationen auf der Agenda. Außerdem sei ein weiteres Wachstum des Mitarbeiterstamms geplant, sagt Poreda. Erst kürzlich verkündete das Start-up eine Kooperation mit der Stellenbörse jobstairs.de (www.jobstairs.de). “Die Kooperation kommt einem Ritterschlag für kununu gleich. Uns freut dieser Vertrauensbeweis durch die führenden meinungsbildenden Top-Unternehmen ganz besonders, stellt er unserem Team und der Plattform kununu für den verantwortungsvollen Umgang mit Arbeitgeber-Bewertungen ein sehr gutes Zeugnis aus”, sagt Poreda. “Die seriöse Herangehensweise die kununu bei der Thematik Arbeitgeber Bewertung seit mehr als 3 Jahren beweist, hat zur Kooperation geführt”, ergänzt JobStairs-Vorstand Carsten Franke.

Zu den Mitbewerbern von kununu zählen unter anderem jobvote.de (www.jobvote.de) und evaluba.de (www.evaluba.de). Über die schon länger existierenden Bewertungsplattformen geht Neustarter companize (companize.com) mit seinem Konzept hinaus. Mitarbeiter einer Firma können bei companize anonym ihr Gehalt vergleichen, die neuesten Unternehmensnachrichten nachlesen und sich vernetzen. “Wir haben das Prinzip \’Bewertungsplattform\’ mit dem Ansatz \’Gehaltsdatenbank\’ kombiniert und beide Ansätze zu einem Netzwerk für Arbeitnehmer weitergeführt”, sagt Gründer und Geschäftsführer Jens Sander. Mit seinem Angebot will das Berliner Team für mehr Transparenz in der Arbeitswelt sorgen. Nutzer können nicht nur ihre eigene Firma sondern auch die Unternehmensnachrichten bewerten, so dass neben der Innenansicht auch das Image einer Firma sichtbar wird. Das Herzstück bildet jedoch das Netzwerk: Hier vergleichen Arbeitnehmer beispielsweise anonymisiert ihr Gehalt mit dem ihrer Kollegen und finden so heraus, ob sie schlecht verhandelt haben.

Artikel zum Thema
* Madsack MediaLab steigt bei der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu ein
* Kununu bewertet Arbeitgeber

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.