Kununu bewertet Arbeitgeber

Wer seinen Job wechselt, möchte immer auch mehr über seinen künftigen Arbeitgeber erfahren. Im besten Fall kann man einige ehemalige oder derzeitige Arbeitnehmer fragen. Meist ist es jedoch schwierig, Informationen über das Arbeitsklima […]

Wer seinen Job wechselt, möchte immer auch mehr über seinen künftigen Arbeitgeber erfahren. Im besten Fall kann man einige ehemalige oder derzeitige Arbeitnehmer fragen. Meist ist es jedoch schwierig, Informationen über das Arbeitsklima in einer bestimmten Firma zu bekommen. Dieses Problem will die österreichische Multimedia-Agentur deineagentur mit “kununu” lösen. Hinter den sechs Buchstaben versteckt sich laut Unternehmensangaben “eine ernsthaft betriebene Arbeitgeber-Bewertungsplattform. Kununu bietet Arbeitnehmern die Möglichkeit Ihre Erfahrungen mit Arbeitgebern zu veröffentlichen”.

Die optisch ansprechende Bewertungsplattform funktioniert mit standardisierten Fragebögen. Zur Auswahl stehen eine Express- und eine Standardbewertung. Die kurze Bewertungsrunde dauert nur wenige Minuten und umfasst elf Frage-Kategorien. Beim langen Fragebogen steht jedem Nutzer “neben zahlreicheren Fragen” auch “die Möglichkeit der Abgabe eines beliebig langen Kommentars” zur Verfügung. Die Identität des Bewerter bleibt dabei anonym. Es bestehe auch keine Möglichkeit die Identität herauszufinden, verspricht Mark Poreda, Gründer von deineagentur.

Der Begriff “kununu” ist übrigens Suhaeli und bedeutet “unbeschriebenes Blatt”. Poreda hofft, dass sich dieses unbeschriebene Blatt durch zahlreiche Bewertungen schnell füllt. Letztendlich diene die Bewertungsplattform seinem Unternehmen aber auch als Vorzeigereferenz für Projekte mit Web-2.0-Charakter.

Artikel zum Thema:
* Kimeta hilft bei der Suche nach dem Traumjob

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.