Offline! Tamundo am Ende

Der Ende 2008 gestartete Internetmarktplatz Tamundo (www.tamundo.de) ist am Ende. “Tamundo sagt Lebewohl. Am 30. Januar stellen wir den Betrieb ein”, heißt es ganz lapidar auf der Website des Marktplatzes für Raritäten, Unikate […]
Offline! Tamundo am Ende

Der Ende 2008 gestartete Internetmarktplatz Tamundo (www.tamundo.de) ist am Ende. “Tamundo sagt Lebewohl. Am 30. Januar stellen wir den Betrieb ein”, heißt es ganz lapidar auf der Website des Marktplatzes für Raritäten, Unikate und Sammlerstücke. Ins Leben gerufen wurde Tamundo von Filip Dames und Sebastian von Johnston. Beide sind aber längst nicht mehr an Bord: Mitgründer und Geschäftsführer Dames heuerte bereits vor einem Jahr beim Schuh- und Modeshop Zalando an. Dort wirkt er noch immer als Director New Business. Mitstreiter von Johnston verließ das Start-up bereits vor Dames – er arbeitete bis zum Herbst des vergangenen Jahres als Business Manager bei Condé Nast Digital.

Zuletzt führte Simon Thun vom Tamundo-Investor Noshokaty, Döring & Thun die Geschäfte des Unternehmens. Tosson el Noshokaty von der Unternehmensberatung mit Beteiligungsarm bezeichnet die Abschaltung von Tamundo gegenüber deutsche-startups.de als “geplanten Untergang”. Das Start-up sei nicht pleite, sondern werde ordnungsgemäß abgewickelt. Bereits Ende 2009 wurde bei Tamundo erstmals die Reißleine gezogen: Statt den gigantischen Sammlermarkt auf einmal anzugehen, konzentrierte sich das Start-up auf einige, attraktive Segmente wie Münzen, Briefmarken und Postkarten. Trotz dieser Fokussierung ging es nicht im großen Stil aufwärts bei der angedachten Alternative zu eBay. Dabei konnte es das Angebot in einigen Kategorien durchaus mit dem großen Konkurrenten aufnehmen. Es fehlten aber offenbar Käufer und so machten die Händler weiter bei eBay ihr Geschäft.

Dreimal sammelte Tamundo Kapital ein

“Letztendlich entscheidet das Portemonnaie”, sagt el Noshokaty. Leider habe die Zielgruppe nicht die Geduld mitgebracht, die nötig gewesen wäre, einen neuen Marktplatz aufzubauen. In der Tat beklagten sich in den vergangenen Jahren immer mehr Händler und Käufer über das Dickschiff eBay. “Zu groß, zu unpersönlich” sind nur einige Kritikpunkte an dem Auktionshaus. Deswegen erschien eine Alternative in einem speziellen Segment den Gründern und Investoren durchaus sinnvoll. In insgesamt drei Finanzierungsrunden statteten die Gesellschafter das Start-up mit Kapital aus. Wie viel Geld Tamundo erhalten hat, will el Noshokaty nicht verraten. Es sei aber eine Menge Geld gewesen. Genutzt hat es leider nicht, am Ende muss Tamundo “aus wirtschaftlichen Gründen” für immer die Pforten schließen.

Hausbesuch bei Tamundo

Im Januar 2009 haben wir den damals noch sehr frischen Internetmarktplatz Tamundo besucht. Die Büros waren äußerst einfach zu finden, riesige Schilder wiesen den Weg zum Start-up-Tempel! Alle Eindrücke in unserer kleinen Fotogalerie.

Tamundo_Übersicht

Artikel zum Thema
* Offline! Start-ups, die 2010 vom Markt verschwunden sind
* Neustart: Tamundo-Gründer Filip Dames heuert bei Zalando an
* Frisches Kapital für Tamundo
* Tamundo sammelt Sammler ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.