Hausbesuch bei Cliplister

Vor über zwei Jahren berichtete deutsche-startups.de über den damals frisch gestarteten Produktvideodienstleister Cliplister (www.cliplister.de), der Onlinehändler mit Produktvideos versorgt. Das Unternehmen dient als Schnittstelle zwischen Marken und Onlineshops. Nun haben wir dem Kieler […]
Hausbesuch bei Cliplister

Vor über zwei Jahren berichtete deutsche-startups.de über den damals frisch gestarteten Produktvideodienstleister Cliplister (www.cliplister.de), der Onlinehändler mit Produktvideos versorgt. Das Unternehmen dient als Schnittstelle zwischen Marken und Onlineshops. Nun haben wir dem Kieler Start-up, das vor einiger Zeit in ein neues Büro umgezogen ist, einen Besuch abgestattet. Seit 2008 hat sich viel getan: Die Anzahl der Marken ist von 500 auf 1.500 gewachsen und Händler können mittlerweile auf über 150.000 Artikelvideos zugreifen. Eine Neuheit ist die automatisierte Videoproduktion “Fotoclips”, mit der das Team aus Artikelfotos und Produktdaten bewegte Videoclips erstellt. “Mit unserem neuen Produkt konnten wir zahlreiche Hersteller dazu bewegen, erstmalig Produktvideos zu produzieren – für kleinere Hersteller war das bisher zu teuer. Außerdem haben wir dank \’Fotoclips\’ die ersten Kunden, deren Produkte zu 100 % mit Videos abgedeckt sind”, erklärt Mit-Geschäftsführer Sören Schulze. Bisher hätten viele Hersteller aufgrund der hohen Produktionskosten nur etwa 10 % ihres Sortiments mit Produktvideos versehen. Nun erhalten Marken bereits ab 49 Euro Videoclips zu ihren Produkten.

Mit ihrer Dienstleistung sind die vier Gründer vermutlich der größte Anbieter von Produktvideos in Europa. “Auch in den USA exisitiert nichts Vergleichbares: Dort gibt es verschiedene Verticals, die sich auf ein Produktfeld spezialisiert haben, und natürlich YouTube, wo die Produktvideos aber nicht so aufbereitet sind wie bei uns.” Mit einem automatischen Prozess, der das Google Ranking durch die eingebundenen Videos erhöht und zu einer prominenten Platzierung mit Video Thumbnail in der Universalsuche führen kann, hat Cliplister einen weiteren Anreiz für Händler geschaffen. Zielgruppe sind dabei “die Großen”: Otto, Neckermann, Weltbild und Cyberport gehören beispielsweise zum Kundenstamm. “Von den zehn größten Onlineshops in Deutschland beliefern wir acht mit Produktvideos.” Einige selbstkritische Aussagen zu den vergangenen zwei Jahren gibt es auch. Man habe, so Schulze, das Potential von Videos auf der Produktdetailseite teilweise überschätzt. “Wenn Händler die Videos schlecht einbinden, schauen sich nur wenige Nutzer die Videos an. Außerdem gewinnen Produktvideos erst seit einiger Zeit voll an Bedeutung – wir waren mit unserem Angebot früh dran.”

Nun aber auf zum Hausbesuch: Cliplister hat vor einiger Zeit sein Büro mit Fördeblick gegen ein Büro eingetauscht, “das zwar nicht mehr die tolle Aussicht bietet, wo wir uns jetzt aber wesentlich besser konzentrieren können”, erklärt Schulze. Der 240 Quadratmeter große Wohnraum befindet sich gegenüber der Kieler Hells Angels und kostet fünf Euro kalt pro Quadratmeter. Zum festen Mitarbeiterstamm gehören 15 Leute, daneben verschiedene freie und externe Mitarbeiter. Zu sehen gibt es – neben vielen fleißigen Mitarbeitern – grell-orange Stühle im Seventies-Style und einen Mini-Kicker. Hier geht es zum Hausbesuch.

Artikel zum Thema
*
Cliplister bietet Produktvideos
* Fünfzehn Fragen an Olaf Birkner von Cliplister

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Weilauch

    Oh gott wie peinlich ich immer diese Tischkicker finde. Unternehmen mit langweiligen und meist alten Menschen versuchen dadurch jung und modern zu wirken.

    *Fremdschäm*

  2. @Weilauch

    Es gibt auch alte Menschen, die noch jung und modern sind, und Spielzeug nicht nur brauchen, um jung zu wirken… Und wie überhaupt definierst du alt?



  3. Jan-Christian

    Das Unternehmen wird u.a. vom Land Schleswig-Holstein mit öffentlichen Mitteln gefördert.
    Typisch, dass das Land auf sowas reinfällt, Cliplister hat mittlerweile siebenstellige Verluste angehäuft, die Hälfte der Gründer ist von Bord gegangen, aus finanzieller Not mussten die Mietflächen geräumt werden und es gibt zig Anbieter, die Produktvideos kostenfrei bereitstellen, z.B. Cultclip.tv
    Dass Cliplister sich selbst als größter Anbieter in Europa bezeichnet – sorry, ist aber einfach nur lächerlich.
    @DS-Team: Es wäre schön, wenn ihr mal keine Schönrednerei betreibt bzw. übernimmt, sondern z.B. mal Fakten wie Umsatz und Profitabilität von solchen selbsternannten Weltmarktführern abfragen würdet.

  4. Moin Jan-Christian,
    beeindruckend, Dein emotionaler Rundumschlag!
    Natürlich haben wir seit 2007 wie geplant einen siebenstelligen Betrag in den Aufbau unserer Plattform investiert. Übrigens kommt eine nicht geringe Summe von den Gründern selbst. Darüber hinaus sind einige Business Angels (Vorsicht, nicht die Hells Angels aus dem Artikel!) bei uns investiert, die Du sicher auch kennst. Alle Gesellschafter sind sehr zufrieden mit den Entwicklung von Cliplister. Auch das Land ist nicht von uns betrogen worden. Schließlich haben wir eine Menge neue Arbeitsplätze geschaffen und werden das auch weiter tun. Du kannst gerne alle “Betrogenen” direkt ansprechen. Natürlich haben wir, wie in dem Artikel auch erwähnt, beim Start in 2007 (kurz nach der Youtube Übernahme) einige Entwicklungen anders eingeschätzt.
    In 2010 konnten wir unsere Strategie, die wir seit Gründung nicht verändert haben, wiederholt bestätigen. Und wir sind profitabel. Dir empfehlen wir daher ein Update zum Thema. In den letzten Jahren hat sich viel getan. Beispielsweise gibt es die Webseite Cultclip.tv nicht mehr. Gerne kannst Du uns auch mal in Kiel besuchen und wir erzählen Dir was wir machen.
    Die Gründer sind und bleiben weiter aktiv bei Cliplister. Die GF haben wir tatsächlich verschlankt. 4 Geschäftsführer sind zu Beginn super aber dann sogar für einen Weltmarktführer nicht erforderlich :-)
    Zum Büro: natürlich vermissen wir die sensationelle Aussicht auf die Kieler Förde. Aber leider war es nur 1 riesiger Raum, der konzentrierte Arbeit, Meetings, etc. immer schwerer machte. Deshalb haben wir den Mietvertrag nicht verlängert, sondern ein sehr attraktives Angebot für eine neue Fläche mit Wachstumsoption wahrgenommen.

    PS: wir finden, das DS-Team macht einen tollen Job!



  5. Weilauch

    Das mit “alt” war nur so dahergesagt. Nur wenn ich mir einige Leute in dem Büro ansehe, bezweifel ich stark, dass sie das Ding auch nur angesehen hat.

    Soll wo vermitteln, dass es sich um ein junges, modernes Unternehmen handelt.

    Ich schreibe hier nichts Wichtiges, nur dass ich das total peinlich finde, weil es so aufgesetzt wirkt.

    Die Dinger verstauben dort sicher immer ^^

    Beste Beschreibung, wie ich mich fühle: http://steponme.mlblogs.com/double-facepalm.jpg

  6. Der Mini-Kicker verstaubt hier wirklich.
    Wenn Du ihn geschenkt haben willst, schick uns ne Mail oder hol ihn dir ab.



  7. TheRiddler

    4 Geschäftsführer – Halleluja! Da ging ja schon mal richtig unprofessionell los. Man wird alt wie ne Kuh und lernt immer dazu. Viel Erfolg.



  8. TheRiddler

    _Nun erhalten Marken bereits ab 49 Euro Videoclips zu ihren Produkten._

    Nebenbei bemerkt, ich habe das Noah Gordon “Der Katalane” Produktvideo gesehen. Ich gehe davon aus, dass es ein 49,- € Video ist. Man sieht es und es ist eher noch weniger als 49,- € Wert. Als Verlag hätte ich mir das wenig aussagekräftige Video geschenkt.
    Ich habe bessere Videos in euren Referenzslider gesehen.

Aktuelle Meldungen

Alle