Cliplister bietet Produktvideos

Die ganze Webwelt schreit derzeit nach Videos. Axel Birkner, Olaf Birkner, Ali C. Gürler und Sören Schulze wollen einen Teil dieser Rufer mit Cliplister (www.cliplister.com) bedienen. Ihr Konzept richtet sich an Betreiber von […]

Die ganze Webwelt schreit derzeit nach Videos. Axel Birkner, Olaf Birkner, Ali C. Gürler und Sören Schulze wollen einen Teil dieser Rufer mit Cliplister (www.cliplister.com) bedienen. Ihr Konzept richtet sich an Betreiber von Online-Shops. Diesen bieten die vier Gründer immer die aktuell verfügbaren Hersteller-Clips zu allen möglichen Produkten. Hierzu beschafft sich die kleine Kieler Mannschaft die unzähligen Produktvideos bei den Herstellern, bringt sie in ein einheitliches Format und ordnet die Filmchen den jeweiligen Produkten zu. Diesen Aufwand können sicherlich die wenigsten Shopbetreiber alleine stemmen. Knapp 500 Hersteller beliefern Cliplister zurzeit mit ihren neuesten Filmchen. Nach der Bearbeitung, die für die Firmen kostenlos ist, wandern die Videos in die Datenbank von Cliplister. Potenzielle Käufer auf den Seiten der Shop-Partner finden die Filmchen dann umgehend auf der jeweiligen Produktseite. Den jeweiligen Player können die Kunden individuell an ihre Bedürfnisse anpassen.

“Alle gelisteten Clips werden artikelgenau und vollautomatisch als Stream auf den Produktseiten im Online-Shop bereitgestellt”, erklärt Olaf Birkner das Konzept. Zu den Kunden von Cliplister gehören unter anderem namhafte Versandhäuser wie Neckermann, Buch.de und Baur. “Ziel ist es, die Produktwahrnehmung und die Kaufkonversion nachhaltig zu steigern”, sagt Birkner. Für den Videoservice müssen die Shops zahlen: Das Basispaket gibt es für 99 Euro. Dieses beinhaltet einmalig 2.500 Clipabrufe. Ansonsten kostet Cliplister 179 Euro monatlich. Wobei die Videoabrufe einzeln berechnet werden: Die ersten 100.000 Abrufe kosten jeweils 1,4 Cent pro View. In den kommenden Wochen und Monaten wollen Birkner und seine Mitstreiter weitere Shops von ihrem Konzept überzeugen und gleichzeitig die Weichen für die Internationalisierung stellen. Finanziert wurde das Unternehmen bisher von einigen ungenannten Business Angels. Zudem erhielt Cliplister kürzlich eine Förderung des Landes Schleswig-Holstein in Höhe von knapp 150.000 Euro.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.