Cresces übernimmt Mehrheit bei Vertical Network Media

Der Investitions- und Beteiligungsmarathon zum Jahresende geht weiter: Nun verkündet Vertical Network Media (www.verticalnetwork.de) den Einstieg  von Cresces. Die Beteiligungsholding machte im Sommer dieses Jahres durch den Einstieg bei der Sportplattform Spox.com (www.spox.com) […]

Der Investitions- und Beteiligungsmarathon zum Jahresende geht weiter: Nun verkündet Vertical Network Media (www.verticalnetwork.de) den Einstieg  von Cresces. Die Beteiligungsholding machte im Sommer dieses Jahres durch den Einstieg bei der Sportplattform Spox.com (www.spox.com) erstmals auf sich aufmerksam. Das junge Unternehmen sichert sich jetzt mit 50,1 % die Mehrheit an Vertical Network Media. Die Höhe der Transaktion geben die beteiligten Unternehmen mit einem  Betrag “im unteren einstelligen Millionenbereich” an. “Wir sind überzeugt vom \’Vertical Network Prinzip\’, das sich bereits in den USA sehr erfolgreich durchgesetzt hat”, sagt Florian H. W. Schmidt von Cresces.

Ins Leben gerufen wurde Vertical Network Media von Wunder Media. Die Münchner Agentur ist auch künftig weiter am Betreiber von vertikalen Themennetzerken beteiligt – ebenso wie Geschäftsführer Todd Covell und Beirat Peter Christmann. “Mit Cresces haben wir einen kompetenten Partner gefunden, mit dem wir weiter wachsen und das „Vertical Network Prinzip“ in Europa weiter ausbauen können“, sagt Christmann. Vertical Network Media betreibt momentan das Reise-Netzwerk Just2Guide (www.just2guide.de), das Freizeit-Netzwerk sozene.com (www.soszene.com) und das Zelluloid-Netzwerk WirliebenFilme (www.wirliebenfilme.de). Weitere Vertical Networks sollen im Monatsrhythmus folgen. Der Grundgedanke bei diesen Verticals ist immer gleich: Vertical Network Media bündelt kleine und mittlere Themen-Websites unter einem gemeinsamen Dach und vermarktet die so entstandene Reichweite.

Cresces will weiter zukaufen

Vor Vertical Network Media sammelte Wunder Media bereits ausgiebige Erfahrung mit dem Aufbau von Themennetzwerken – unter der Ägide des Unternehmens entstanden das Entertainment-Netzwerk Fantastic Zero (www.fantasticzero.de) und das Frauennetzwerk Fem (www.fem.com): Beide Verticals haben ihren Platz im Netz gefunden. Genau wie bei Vertical Network Media holten sich die Bajuwaren bei ihren vorherigen beiden Projekten schnell bekannte Unterstützer ins Haus – einmal die PubliGroupe und einmal ProSiebenSat.1. Im Gegensatz zum ersten Vertical-Versuch bleibt Wunder Media nun aber weiter an Bord. Gemeinsam mit dem neuen Mehrheitsgesellschafter Cresces will Wunder Media ihr Baby Vertical Network Media zum dauerhaften Erfolg führen. Bei Cresces ist der Beteiligungshunger in Sachen Medienbeteiligungen weiter groß: “Wir haben ein strategisches Interesse an der Branche und werden schon bald unser Medienportfolio mit weiteren Töchtern ergänzen”, erklärt Geschäftsführer Schmidt. Man darf gespannt sein, wo die Beteiligungsholding als nächstes zuschlägt.

Artikel zum Thema
* Um Moviepilot entsteht ein Vertical
* Just2Guide bündelt Reiseseiten – Boom der vertikalen Netzwerke

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.