IBB investiert in eDarling

Frisches Kapital für die junge Partnervermittlung eDarling (www.edarling.de): Neben den bisherigen Investoren Rocket Internet, bei dem die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver engagiert sind, und Holtzbrinck Ventures (ebenso wie die Samwer-Brüder an deutsche-startups.de […]

Frisches Kapital für die junge Partnervermittlung eDarling (www.edarling.de): Neben den bisherigen Investoren Rocket Internet, bei dem die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver engagiert sind, und Holtzbrinck Ventures (ebenso wie die Samwer-Brüder an deutsche-startups.de beteiligt) steigt die IBB Beteiligungsgesellschaft beim Berliner Start-up ein. “Wir freuen uns, neben unseren Bestandsinvestoren auch die IBB Beteiligungsgesellschaft von unserem Potenzial überzeugt zu haben und sie in unserem Gesellschafterkreis begrüßen zu dürfen”, sagt David Khalil, Geschäftsführer beim eDarling-Betreiber Affinitas. Das neue Unternehmen will vor allem den etablierten Dickschiffen und Umsatzriesen Parship.de (gehört ebenfalls zur Verlagsgruppe Holtzbrinck) und Elitepartner.de Konkurrenz machen.

Das frische Kapital soll den “weiteren erfolgreichen, schnellen Markteintritt sowie eine daran anschließende schrittweise Internationalisierung” ermöglichen. Nach eigenen Angaben sind bereits über 100.000 Nutzer bei eDarling aktiv. Die Partnerzusammenführung soll bei eDarling über einen ausgefeilten Persönlichkeitstest funktionieren. “Die moderne, skalierbare Technologie, das erfahrene Team, die Mischung aus Spaß und Seriosität sowie der hochinteressante Investorenkreis haben uns von einem Investment überzeugt. Bereits heute ist die Präsenz von eDarling im Markt unübersehbar und die Zahl der Nutzer steigt täglich weiter“, sagt Clemens Kabel, Prokurist bei der IBB Beteiligungsgesellschaft. Das Gründerteam von eDarling besteht neben David Khalil aus Lukas Brosseder, Frank Biedka, Kai Rieke und Christian Vollmann. Letzterer baute bereits zu Jamba-Zeiten den Flirtdienst iLove auf.

Artikel zum Thema
* eDarling buhlt um einsame Herzen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.