Trupoli sagt nicht mal Tschüss

Sang und klanglos hat sich die Politik-Plattform Trupoli (www.trupoli.com) mitten im Superwahljahr aus dem Netz verabschiedet. In den vergangenen Monaten war es bereits verdächtig ruhig geworden um das junge Unternehmen. Nun wurde die […]
Trupoli sagt nicht mal Tschüss

Sang und klanglos hat sich die Politik-Plattform Trupoli (www.trupoli.com) mitten im Superwahljahr aus dem Netz verabschiedet. In den vergangenen Monaten war es bereits verdächtig ruhig geworden um das junge Unternehmen. Nun wurde die 2007 von Rudolf Zeilhofer und Co. gestartete Plattform heimlich, still und ganz leise vom Netz genommen. Bei Trupoli konnten Nutzer Aussagen von Politikern dokumentieren, kommentieren und bewerten. Die angefragten Macher und Investoren wollten sich nicht mehr zum Aus äußern. Zeilhofer arbeitet derzeit als selbständiger IT-Consultant. Trupoli-Vorstandschef Johannes Zumpe ist neuerdings als selbstständiger Berater unterwegs.

Trupoli im November 2007

Das letzte bedeutende Lebenszeichen von Trupoli gab es im Sommer des vergangenen Jahres: Damals fusionierte die Politik-Plattform mit dem Politikdienst Polixea (www.polixea-portal.de). Die Plattform, die umfassende politische Hintergrundinformationen zu allen möglichen Themen lieferte, ist nun ebenfalls offline. Nutzer werden nur mit den Worten: “Unter dieser URL sind keine Daten vorhanden!” begrüßt. Ursprünglich war geplant, die beiden Dienste eng miteinander zu verzahnen. Finanzieren sollte sich die Politik-Plattform Trupoli über Premium-Accounts für Politiker und Meinungsforschung. Das Konzept kam aber offenbar nicht an.

Hausbesuch bei Trupoli

Die Politik-Plattform Trupoli residierte im schönen München. Vorstandschef Johannes Zumpe öffnete im Sommer des vergangenen Jahres für deutsche-startups.de die Türen und ließ uns mit der Kamera in der Hand die Räume erkunden. Alle Bilder in unserem Hausbesuch bei Trupoli.

hausbesuch_trupoli.jpg

Artikel zum Thema
* ds-Videointerview: Johannes Zumpe von Trupoli
* Trupoli und Polixea fusionieren
* Trupoli öffnet die Türen
* Trupoli geht in die Betaphase
* Trupoli bewertet Politiker

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Oho

    In München gibt es zwei Institute, an denen man Politikwissenschaft studieren kann.

    a) GSI, Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft

    b) HfP, Hochschule für Politik

    Wenn ich ein Startup habe, welches sich mit Aussagen von Politikern beschäftigt bzw. mit Politik allgemein,
    und es zwei politische Hochschulen bzw. Institute in der Stadt gibt…
    Und das nicht mal mitnimmt… schlecht! fail!

    [Ich kann nur von der HfP sprchen, ob die mal am GSI waren, weiß ich nicht, glaube aber nicht…]

    Nicht an die politischen Institute der eigenen Stadt zu gehen (für diverse Aktionen, Vorträge etc…) war mindestens ein mittel-großer Managementfehler.

    Insg. ein derb-komisches und fast schon lächerliches Startup….

  2. Mhhh… das ist auch ganz schwierig. Wir haben uns mit dem Thema auch schon oft beschäftigt.

    Aber mir fällt auch noch Jahren keine Möglichkeit ein, sowas vernünftig zu monetarisieren.

    Viele Grüsse vom Wannsee,

    Sebastian

  3. Dann hat es sich wahrscheinlich nicht mehr gelohnt, der Hand voll User “Tschüss” zu sagen.



  4. stephan

    Schade, dabei war die Seite sehr gut gemacht. Das Finanzierungsmodell hört sich in der Theorie auch interessant an, aber hatte am Ende keine große Zielgruppe?! Würde mich auch stark interessieren wodran es im endeffekt gelegen hat

  5. Pingback: Junikus.de » Zusammenfassung Startup News von DS



  6. tina Obermeier

    auch United Internet räumt weiter auf.
    Smartshopping streicht ihre Partnershops:

    “wir möchten Sie darüber informieren, dass die Dienste myStores und mySmarts am 31.08.09 auslaufen werden”

    jaja, “einfach” kopieren klappt (oft) “einfach” nicht

  7. Pingback: News-Recycling am Wochenende | TechBanger.de



  8. Peter Hahn

    Gott sei Dank haben die Märkte noch reinigende Kräfte und solche Startups verschwinden.

    Es gibt einfach Firmen, die keiner braucht. Trupoli war eins davon.

  9. vielleicht kann man politik nur monetarisieren, indem man politker wird, um sich dann schmieren zu lassen?

  10. …wir sind doch längst wieder drauf..
    oder drin…oder eben dran!
    Na,ja: http://www.iposs.de eben.



  11. Mustermann

    …man könnt’ ja einfach wieder mal bei trupoli.com vorbei gucken…
    Dann wüsste man,
    dass da wieder jemand für Bewegung sorgt…

Aktuelle Meldungen

Alle