clubsale.de legt los

Mit clubsale.de (www.clubsale.de) geht ein weiterer geschlossener Shoppingclub an den Start. Der Ableger der Primondo-Tochter Planet Sports verspricht seinen Mitgliedern “Boardsports, Streetwear, Fashion, Shoes und Accessoires zu extrem reduzierten Preisen”. In zeitlich beschränkten […]

Mit clubsale.de (www.clubsale.de) geht ein weiterer geschlossener Shoppingclub an den Start. Der Ableger der Primondo-Tochter Planet Sports verspricht seinen Mitgliedern “Boardsports, Streetwear, Fashion, Shoes und Accessoires zu extrem reduzierten Preisen”. In zeitlich beschränkten Aktionen sollen die Sportartikel bis zu 80 % unter dem offiziellen Verkaufspreis angeboten werden. Zum Start gibt es Verkaufsaktionen von Burton, Quiksilver, Roxy, adidas, Eastpak und Vans. Der Spezialversender Planet Sports wurde 1993 von Marcel Peters und Sven Horstmann gegründet und ist inzwischen einer der größten Online-Shops im Segment Fashion und Boardsports. Seit 2007 gehört zu Primondo (Arcandor AG).

Somit verfügt ein weiterer Versandriese nun über einen Shoppingclub. Erst kürzlich stieg Otto bei Limango (www.limango.de) ein. Mit starken Handelspartnern im Hintergrund dürfte die tägliche Hatz nach Aktionen vermutlich leichter fallen. Mit dem Start von clubsale.de tummeln sich in zwischen eine ganze Reihe von geschlossenen Shoppingclubs auf dem deutschen Markt. Der Exciting-Commerce-Ableger exclusified! zählte zuletzt 14 Shoppingclubs. Bei allen Anbietern dürfen nur registrierte Mitglieder einkaufen. Die Anmeldung wiederum ist meist nur über persönliche Einladung möglich. Wobei die Dickschiffe wie brands4friends oder BuyVIP auch dank zahlreicher Aktionen und Kooperationen mit sozialen Netzwerken ordentlich Fahrt aufgenommen haben.

Artikel zum Thema
* Otto übernimmt Limango
* Kräftige Finanzspritze für Shopping-Club brands4friends
* Gruner + Jahr steigt bei BuyVIP ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.