catSpot.de ergänzt dogSpot.de

Seit rund einem Jahr vernetzt die Hunde-Community dogspot.de (www.dogspot.de) Deutschlands Bellobesitzer. Nun haben die Startupper um Tobias Zundel auch ein Herz für Katzenliebhaber. Beim neuen Dienst mit dem Namen catSpot.de (www.catspot.de) haben diese […]

Seit rund einem Jahr vernetzt die Hunde-Community dogspot.de (www.dogspot.de) Deutschlands Bellobesitzer. Nun haben die Startupper um Tobias Zundel auch ein Herz für Katzenliebhaber. Beim neuen Dienst mit dem Namen catSpot.de (www.catspot.de) haben diese die Möglichkeit ihren Stubentiger mit einer eigenen Katzen-Homepage, Bildergalerien und Videos zu huldigen. “Nach unserem Erfolg mit dogSpot war der Start von catSpot der nächste logische Schritt. Vor allem, weil viele unserer dogSpot-Nutzer auch Katzen haben. Ihnen fehlte bisher eine Internetseite speziell für die Bedürfnisse von Katzenbesitzern”, sagt Zundel gegenüber deutsche-startups.de. “Diese Lücke haben wir nun geschlossen.” Wobei es Katzen-Communitys durchaus schon gibt – beispielsweise myCat.de (www.mycat.de).

Zum Start des Miezendienstes gewähren Zundel erstmals einen Blick auf die Zahlen der Wuff-Community: Im dritten Quartal dieses Jahres erreichte “dogSpot 200.000 Unique User, eine halbe Million Besuche und 10 Millionen Page Impressions”. Der Karlsruher rechnet im laufenden Monat mit bis zu 4,8 Millionen Page Impressions und will im November die 5 Millionenmarke durchbrechen. “Damit ist dogSpot die reichweitenstärkste Hunde-Community im deutschsprachigen Internet”, sagt Zundel sehr selbstbewusst. Seit Anfang dieses Jahres ist dogSpot in Österreich und seit Mitte des Jahres in der Schweiz mit einer eigenen Hundehütte vertreten.

Erste Vermarktungserfolge bei dogSpot.de

Neben dogSpot.de richten sich auch HalloHund (www.hallohund.de), mywuff.com (www.mywuff.com), Dogzunited (www.dogzunited.de) und Stadthunde.com (www.stadthunde.com) explizit an Hundebesitzer. Google Trends liefert einzig für dogSpot.de und das Burda-Projekt HalloHund aussagekräftige Kurven. Der Siegerknochen geht an dogSpot.de. Passenderweise veröffentlichte Burda kürzlich ebenfalls Zahlen: Mit über 28.000 registrierten Usern und monatlich über 100.000 Unique Visitors habe sich die Site zu einem gefragten Hundeportal etabliert. Die Zahl der monatlichen Page Impressions liege bei über 750.000. “Wir haben eine crossmediale und titelübergreifende Community geschaffen, die Hundethemen der verschiedenen Zeitschriften redaktionell aufgreift und deren eigene Inhalte wiederum in verschiedenen Burda-Onlinesites gefeatured und verlinkt werden”, sagt Steffi Czerny, Research- und Development-Geschäftsführerin bei Burda. Im vergangenen Jahr warben unter anderem Mars, BMW und Allianz bei HalloHund.

Die Vermarktung des Angebots steht bei dogSpot.de ganz oben auf der Liste. “Mit dem Aufbau der Vermarktung wird der Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg der Plattform gelegt, der unseren Nutzern weiterhin eine kostenlose und unbeschränkte Nutzung des Services garantiert”, sagt Zundel, der creativespot, das Unternehmen hinter den beiden Tier-Communitys, gemeinsam mit Jürgen Dorner und Alexander Vogt gegründet hat. Um die Vermarktung kümmert sich seit kurzem Marius Gebicke. Neben der Akquirierung von Werbekunden gehört das Thema Internationalisierung zu den weiteren Aufgabenfeldern des ehemaligen United Internet-Media-Manns. Zundel verweist auf erste Vermarktungserfolge: “Schon in diesem Jahr liefen mehrere Kampagnen, unter anderem von führenden Futtermittel-Herstellern. Das Interesse der Nutzer und vieler potentieller Werbekunden ist groß und für 2009 rechnen wir auf beiden Feldern mit großem Wachstum.” Bei so vielen Hunden und Katzen bleibt nur zu hoffen, dass sich die Tiere und die Besitzer alle vertragen.

Artikel zum Thema
* HalloHund wedelt los
* Ein Cyberheim für Bello
* Deine Tierwelt legt los

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.