Ein Cyberheim für Bello

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen. Inzwischen dürfen sich Hundebesitzer nicht nur auf der grünen Wiese mit ihrem Vierbeiner beschäftigen, sondern auch im Netz. Diverse Communitys warten bereits auf die […]
Ein Cyberheim für Bello

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen. Inzwischen dürfen sich Hundebesitzer nicht nur auf der grünen Wiese mit ihrem Vierbeiner beschäftigen, sondern auch im Netz. Diverse Communitys warten bereits auf die Hundebesitzer der Republik. Neu im Netz ist beispielsweise “dogspot.de“. Über das Netzwerk können Hundehalter sich und ihren Bello auf einer eigenen Seite präsentieren, Bildergalerien veröffentlichen und Meinungen austauschen. “Die Idee ist nicht neu, bekannte Zooketten und Futterherstellern bieten längst Fotoalben und Hunde-Foren an” sagt “dogSpot”-Mitgründer Tobias Zundel. “Es fehlte aber ein echter Platz von Hundefans für Hundefans. Diesen Platz haben wir mit \’dogSpot.de\’ geschaffen”. Neben Zundel gehören Alexander Vogt und Jürgen Dorner zum Gründerteam. Ihr Unternehmen trägt den Namen creativespot GmbH.

Schon eine Weile online sind die beiden Communitys “mywuff.com” und “Dogzunited“. Hinter letzterer stecken der “StepStone”-Gründer Dominik von Braun und der IT-Berater Stefan Tiedge. Bei “Dogzunited” können Hundebesitzer ebenfalls eine eigene Homepage für ihren Liebling einrichten, sich in Foren austauschen und Hundefotos hochladen. Neben der kostenlosen Mitgliedschaft bieten die Bonner auch eine Premiumversion für 3,50 Euro monatlich an. Bestimmte Zusatzfunktionen wie die Möglichkeit, bis zu drei Hundeprofile anzulegen, jeweils bis zu 30 Fotos hochzuladen und jedem anderen Mitglied direkt Nachrichten zu schicken sind zahlenden Mitgliedern vorbehalten. “mywuff.com” wiederum ist ein Ableger der geschlossenen Web-Community “schwarzekarte.de“. Die Kölner positionieren ihre zweite Plattform als “Lifestyleportal für Hundefreunde”. Im Gegensatz zu “schwarzekarte.de” steht das tierische Netzwerk aber allen Onlinern offen.

Spaziergehgemeinschaften gründen

Noch in den Startlöchern stehen dagegen “Tierrevier.de” und “UnsereHunde” aus dem Hause ekaabo. Im Unternehmensblog heißt es zum “UnsereHunde”-Konzept: “In Foren können sich die Mitglieder austauschen, ihre Hunde vorstellen, Spaziergehgemeinschaften gründen, Urlaubsunterkünfte und Hundeschulen bewerten, Tipps geben und Rat suchen – auch professionellen Rat”. Die Mannschaft von “Tierrevier.de” wiederum will “seinen Nutzern eine ganzheitliche Plattform zur Verfügung stellen, die alle Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung abdeckt”. Wobei sich die Community nicht nur an Hundebesitzer richtet, sondern an Tierbesitzer jeglicher Tierart. Der offizielle Startschuss ist für Anfang Oktober geplant.

Screenshot Dogzunited

Neben diesen klassischen Startups buhlen auch einige Medienhäuser im Tier-Communitygeschäft. Das Magazin “Ein Herz für Tiere” (Gong Verlag) beispielsweise betreibt mit der “TierCommunity” ein eigenes Netzwerk. “Tierfreunde.de” dagegen gehört zur Mediengruppe Münchner Merkur/tz und “DeineTierwelt” zur Kleinanzeigenbörse “dhd24“. Zu guter Letzt steht “HalloHund” aus dem Hause Burda in den Startlöchern. Ab Oktober versprechen die Süddeutschen “spannende Themen, Tipps & Tricks für Hund und Besitzer, Fotos und Videos, die neuesten Gassi-Geh-Strecken und vieles mehr”.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.