European Founders Fund investiert in Speed-Dating-Dienst KissNoFrog

Die Speed-Dating-Plattform KissNoFrog (www.kissnofrog.com) bekommt weitere finanzielle Unterstützung: Die Samwer-Brüder investieren mit ihrem European Founders Fund (auch an deutsche-startups.de beteiligt) in das im November des vergangenen Jahres von Bennett Springer und Johannes Wickmann […]

Die Speed-Dating-Plattform KissNoFrog (www.kissnofrog.com) bekommt weitere finanzielle Unterstützung: Die Samwer-Brüder investieren mit ihrem European Founders Fund (auch an deutsche-startups.de beteiligt) in das im November des vergangenen Jahres von Bennett Springer und Johannes Wickmann gegründete Start-up. “Mit den Samwer-Brüdern stehen uns, aufgrund der erfolgreichen Gründung von ilove.de, kompetente Partner mit umfangreichem Know-how im Datingsegment und im Bereich Sozialer Netzwerke zur Seite. Wir arbeiten weiterhin daran, KissNoFrog noch bekannter zu machen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit“, sagt Mitgründer Springer.

Bei KissNoFrog können sich die Nutzer im Gegensatz zu klassischen Partnerbörsen via Webcam und Mikrofon kennenlernen. In verschiedenen sogenannten Sessions, zu denen sich die Nutzer verabreden müssen, kann jeder User in zehn Minuten fünf neue Leute treffen. Danach kann jeder entscheiden, ob er mehr über seinen Gesprächspartner erfahren möchte. KissNoFrog ging im Februar dieses Jahres nach mehreren Wochen geschlossenem Beta-Test online. Die Hanseaten konnten seitdem nach eigenen Angaben bereits mehr als 45.000 Mitglieder für sich gewinnen. Vor dem European Founders Fund investierten bereits Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) sowie Stefan Glänzer, Christian Vollmann und Stefan Wiskemann in die Dating-Plattform.

Artikel zum Thema
* Holtzbrinck investiert in KissNoFrog
* KissNoFrog legt los
* Bei KissNoFrog und Meetya dreht sich alles um schnelle Dates

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Glückwunsch! – sagt der andere Frosch – Thomas von http://www.spirofrog.de



  2. Yella

    Thomas, lass doch bitte mal den Kommentarspam, das geht wirklich auf den Keks.



  3. Stefan

    Ja, Thomas nervt wirklich!



  4. Markus

    Ja Thomas, das nervt leider wirklich unglaublich! Und glaub jeder hier kennt mittlerweile Spirofrog.



  5. sowas

    wie nett … dieses mal umgekehrt:

    ch. vollmann investiert VOR den samwer-brüdern und spricht erst dann seine uni-spezl an ….

    für mich wirkt die kombination immer wie inzest, kann mir nicht helfen ….



  6. Martin

    Thomas nervt!!!



  7. Chris

    @martin
    Ich denke nicht das Thomas der einzige hier ist der nervt.



  8. Rover

    @sowas

    Christian Vollmann hat auch vor den Samwers in StudiVZ investiert…

    Und bei einem funktionierenden Netzwerk gleich von Inzest zu sprechen ist auch ein wenig platt.

  9. und ich dachte immer der ist auf Weltreise (Vollmann) :)



  10. Rover

    @Vincent – das ist alles vor der Weltreise passiert… Kissnofrog gibt’s ja schon ne Weile.



  11. Steffen

    Statt hier herumzuspammen sollte der Frosch mal an seinen Projekten arbeiten. Dann klappts vielleicht auch mal mit Alexa oder Google Trends oder was es sonst noch in der Richtung gibt.

    Ich finde man sollte externe URL’s hier ganz verbieten. Dann hört die ganze Lobhuddelei auf und die Diskussionen werden wieder ein bißchen sachlicher.

    Im Moment traut man sich ja kaum noch kritisch zu einigen Startups zu äußern, weil man gleich als typisch anonymer deutscher neidischer Missgönner gesehen wird, der selbst nichts auf die Reihe bekommt und bei BA’s und VC’s abgeblitzt ist.

  12. Was willst du mit Alexa?



  13. hm

    Danke für den Kommentar Steffen. Sehe ich genauso.

Aktuelle Meldungen

Alle