Gruner + Jahr kauft Ligatus

Der Hausputz im Hause OnVista (www.onvista-group.de) ist fast abgeschlossen. Nach dem Verkauf von Ad2Net und Onmeda haben die Kölner nun auch den Performance-Marketing-Anbieter Ligatus (www.ligatus.de) gewinnbringend abgestoßen. Die Tinte unter dem Vertrag ist […]

Der Hausputz im Hause OnVista (www.onvista-group.de) ist fast abgeschlossen. Nach dem Verkauf von Ad2Net und Onmeda haben die Kölner nun auch den Performance-Marketing-Anbieter Ligatus (www.ligatus.de) gewinnbringend abgestoßen. Die Tinte unter dem Vertrag ist noch frisch – er wurde heute unterschrieben. Käufer ist – wie erwartet – Gruner + Jahr (G+J). Das Medienhaus legt für Ligatus stattliche 18,75 Millionen Euro auf den Tisch. Das Kartellamt muss dem Kauf allerdings noch zustimmen.

Ligatus ging bereits 2003 unter dem Namen OnVista Direct Marketing System an den Start, 2005 folgte die Umbenennung und Ausgründung in eine eigenständige Tochtergesellschaft. Inzwischen gilt Ligatus mit seinen über 130 Partnern und einer Reichweite von rund 3 Milliarden AdImpressions pro Monat als einer der führenden Performance-Marketing-Dienstleister im deutschsprachigen Internet. Zum Einsatz kommt Ligatus beispielsweise bei Angeboten wie faz.net, n-tv.de und Spiegel Online. “Online-Vermarktung betrachten wir als strategisches Wachstumsfeld für G+J Deutschland. Mit der Akquisition von Ligatus bauen wir unsere Kompetenz in der Online-Vermarktung auf einen zusätzlichen Bereich aus und nehmen am schnellen Wachstum des Performance-Marketings teil. Die hochentwickelte Technologie ermöglicht Ligatus zudem die Ausweitung der Vermarktungskompetenz auf zusätzliche attraktive Segmente im Internet”, sagt Bernd Buchholz, G+J Vorstand und Leiter G+J Deutschland. Ligatus wird künftig beim G+J-Vermarkter EMS verankert sein. Firmensitz des 25-köpfigen Unternehmens bleibt Köln.

Strategiewechsel nach der Übernahme durch Boursorama

Der Vekauf von Ligatus, der Gesundheitsplattform Onmeda und des Online-Werbevermarkters Ad2Net spülten insgesamt 25,75 Millionen Euro in die Kasse von OnVista. Nun suchen die Rheinländer nur noch für den im Juni des vergangenen Jahres gestarteten Adress-Broker Namendo (www.namendo.de) einen Käufer. Zum Hintergrund: Im September des vergangenen Jahres übernahm das französische Unternehmen Boursorama bei der OnVista AG das Kommando. Der neue Besitzer verkündete umgehend einen Strategiewechsel: Künftig soll sich OnVista wieder ausschließlich auf den Betrieb und die Vermarktung der Finanzplattform OnVista (www.onvista.de) und der neuen Börsen-Community Tradingbird (www.tradingbird.de) konzentrieren. Für sämtliche anderen Unternehmensaktivitäten außerhalb des Finanzsektors, die in den vergangenen Jahren mühsam aufgebaut worden sind und OnVista unabhängiger vom reinen Finanz-Community-Geschäft machen sollten, wurde seitdem ein Käufer gesucht.

Die Verkäufe im Überblick

Ligatus (www.ligatus.de)
Käufer: Gruner + Jahr
Verkaufspreis: 18,75 Millionen Euro

Onmeda (www.onmeda.de)
Käufer: GoFeminin.de
Verkaufspreis: 5,4 Millionen Euro

Ad2Net (www.ad2net.de)
Käufer: media ventures
Verkaufspreis: 1,6 Millionen Euro

Artikel zum Thema
* media ventures übernimmt Ad2Net
* Hausputz bei OnVista
* Boursorama übernimmt OnVista

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.