deals.de verabschiedet sich

Die Schnäppchen-Community deals.de (www.deals.de) sollte die neue Attraktion aus Freiburg werden. Aus diesem Vorhaben wurde nichts. Die Social-Commerce-Plattform auf der die Mitglieder “aktuelle Schnäppchen und Kuriositäten, egal ob aus dem Internetshop oder einem […]

Die Schnäppchen-Community deals.de (www.deals.de) sollte die neue Attraktion aus Freiburg werden. Aus diesem Vorhaben wurde nichts. Die Social-Commerce-Plattform auf der die Mitglieder “aktuelle Schnäppchen und Kuriositäten, egal ob aus dem Internetshop oder einem Tante-Emma Laden um die Ecke” finden konnten, ist schon wieder Geschichte. Das Insolvenzverfahren wurde bereits eröffnet. Betrieben wurde deals.de von der nml – new media labs GmbH. Hinter dem Unternehmen steckten Ruben Welsch, Gründer des Online-Vermarkters mediasquares, rapidsoft und ein ungenannter “namhafter Investor aus der europäischen Internetbranche”.

Im Sommer des vergangenen Jahres stiegen zudem Beuschel-Menze und Frohmut Menze, die Gründer des AOL-Verlages (Bücher, Hefte und Selbstlernkarteien für den Schulunterricht), bei deals.de ein. Einige Zeit war die Website komplett offline, nun prangt wenigstens ein Verkaufsschild auf der Seite. Besitzer der Domain ist Marco Pe, Geschäftsführer der Agentur Artikel 8. Neben der Schnäppchen-Community wollten die nml-Partner die Plattform tipps.de, einen Dienst über den Lehrer ihre “Erfahrungen aus der eigenen Unterrichtspraxis weitergegeben” sollen, aufbauen. Über die Hintergründe der Insolvenz wollen die Beteiligten nicht sprechen. Welsch teilte lediglich mit, dass er aus diversen Gründen ausgeschieden sei.

Artikel zum Thema
* AOL-Gründer steigen bei deals.de ein
* deals.de geht auf Schnäppchenjagd

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.