edelight nennt erstmals Zahlen

Die Social-Commerce-Plattform edelight (www.edelight.de) gewährt der neugierigen Webwelt erstmals einen Blick hinter die Kulissen. Nach eigenen Angaben stöbern inzwischen mehr als 330.000 Besucher pro Monat auf den Seiten des Dienstes nach Shoppingtipps. Über […]

Die Social-Commerce-Plattform edelight (www.edelight.de) gewährt der neugierigen Webwelt erstmals einen Blick hinter die Kulissen. Nach eigenen Angaben stöbern inzwischen mehr als 330.000 Besucher pro Monat auf den Seiten des Dienstes nach Shoppingtipps. Über 2 Millionen Page Impressions kommen dabei monatlich zusammen. Stattliche Zahlen, ein Massenphänomen ist das Trendthema Social Commerce damit aber noch lange nicht.

Beim Verhalten der meist weiblichen Nutzer (rund 70 % der edelight-Mitglieder sind Frauen) stellen die Stuttgarter unterdessen einen Wandel fest: “Den Nutzern geht es heute nicht mehr primär um die Schnäppchensuche. Die Menschen entdecken das Internet zunehmend als Quelle für Trends und ausgefallene Produkte, die sie in den Städten mit ihren austauschbaren Einkaufsmeilen nicht mehr finden”. Produkte aus kleineren Shops oder von Anbietern mit einem speziellen Sortiment stünden bei den edelight-Mitgliedern deswegen besonders hoch im Kurs. Derzeit arbeitet das Unternehmen, an dem seit Sommer des vergangenen Jahres Burda Digital Ventures beteiligt ist, mit über 600 Partnershops zusammen. Der durch edelight vermittelte Umsatz beträgt bis zu 350.000 Euro pro Monat.

Ambrozy will im Long-Tail-Bereich punkten

Im kommenden halben Jahr will Gründer Peter Ambrozy das Wachstum der Social-Commerce-Plattform weiter beschleunigen. Dabei will er besonders im Long-Tail-Bereich punkten. “Immer mehr kleine Online-Shops finden so ihre erfolgreiche Nische jenseits des Massenmarkts”. Daneben will er unabhängiger von Google werden und die Anzahl der Besucher, die eher zufällig über die Suchmaschine zu edelight gelangen, stetig verringern. Ein schwieriges Unterfangen, vielleicht kann Gesellschafter Burda dabei helfen – schon jetzt ist edelight mit einigen Webablegern des Medienhauses verzahnt.

Artikel zum Thema
* edelight in neuem Gewand
* Zehn Fragen an Peter Ambrozy von edelight

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.