Neues Outfit für meinSport.de

Bei den Wörtern Community, Social Network oder Netzwerk runzeln viele Menschen abseits der Webszene mit der Stirn – einige blicken sogar verächtlich, als ob es sich dabei um etwas anstößliches handele. Keine gute […]

Bei den Wörtern Community, Social Network oder Netzwerk runzeln viele Menschen abseits der Webszene mit der Stirn – einige blicken sogar verächtlich, als ob es sich dabei um etwas anstößliches handele. Keine gute Voraussetzungen für junge Unternehmen in Community-Geschäft, besonders wenn man es auf Zielgruppen abseits der Webfreaks abgesehen hat. Zumal das Community- und Netzwerkthema für die meisten Anbieter ohnehin nur der Beginn für weitere Aktivitäten ist. So positioniert sich die im Sommer des vergangenen Jahres gestartete Plattform meinSport.de (www.meinsport.de) nach einem kompletten Relaunch nun als Freizeitsportportal.

“Mit dem Relaunch möchten wir deutlich machen, dass wir nicht nur eine Sport-Community wie viele andere sind, sondern das \’Freizeitsportportal 2.0\’ welches für jeden Sportler nützliche Funktionen bereitstellt. Wir möchten den Usern praktische Dienstleistungen anbieten, durch die sie ihren Sport einfacher organisieren und ausüben können”, sagt Karsten Wysk von meinSport.de. Erst kürzlich machte das Sport-Netzwerk netzathleten (www.netzathleten.de) einen ähnlichen Schritt. Seit der Einführung von nutzergenerierten Sportnachrichten positioniert sich der Dienst als Sportportal und nicht mehr als reines Sportnetzwerk.

\'Screenshot

Die neue, verbesserte meinSport.de-Welt ist nun in die Segmente “mein Sportnetzwerk“, „mein Sportplaner“ und „mein Sportsender“ aufgeteilt. Somit ist das Wörtchen Netzwerk zumindest an dieser Stelle noch vorhanden. In der Rubrik Sportnetzwerk finden die Nutzer die klassischen Community-Funktionen, der Sportsender bietet “jedem Sportler die Möglichkeit, seine Sporterlebnisse mit seinen Freunden zu teilen” und der Sportplaner soll die Suche nach passenden Sportstätten in der Nähe erleichtern. Ebenfalls in der Rubrik Sportplaner angesiedelt ist der neue Routenplaner. “Damit können meinSportler ihre Joggingstrecke ausmessen, sich von Strecken in ihrer Nähe inspirieren lassen oder die Radtour fürs Wochenende planen”, sagt Wysk. Weitere “nützliche Funktionen” sollen nach und nach hinzukommen.

Artikel zum Thema
* Wettstreit um die Goldmedaille
* Madsack steigt bei meinSport.de ein
* Wettkampf der Sportnetzwerke
* meinSport.de sprintet los

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.