Bei 1000Mikes kann jeder seine Stimme erheben

Die Verschmelzung von Telefon, Radio und Internet haben sich Frank Felix Debatin und Peter Schweyer mit 1000Mikes (www.1000mikes.com) auf die Fahnen geschrieben. Gleichzeitig wollen die ehemaligen Geschäfsführer von Minick, einem Unternehmen für interaktive […]

Die Verschmelzung von Telefon, Radio und Internet haben sich Frank Felix Debatin und Peter Schweyer mit 1000Mikes (www.1000mikes.com) auf die Fahnen geschrieben. Gleichzeitig wollen die ehemaligen Geschäfsführer von Minick, einem Unternehmen für interaktive mobile Anwendungen, das Thema Talk Radio 2.0 in Europa etablieren. Mit Talk Radio 2.0 ist im Grunde nichts anderes als User generated Radio gemeint. Mit Hilfe von 1000Mikes und einem Telefon oder Handy kann jeder seinen eigenen Radiosender starten. Somit ist der Dienst eine weitere Spielart für Bürgerjournalismus – allerdings mit dem Schwerpunkt Live-Berichterstattung. Nach der einmaligen Einrichtung eines Kanals kann jeder 1000Mikes-Nutzer direkt loslegen und der Welt seine Gedanken mitteilen.

“Wovon berichten? Das freie Wort kennt keine Grenzen! Sport, im Großen wie im Kleinen, Regional oder Trend, Politik und Unterhaltung, Literatur und Tratsch, die Freuden und das Leid des Alltags – die Mikes entscheiden selbst, worüber sie berichten, und was sie hören”, sagt Gründer Debatin. Um ihre Stimme bei 1000Mikes zu hinterlassen, müssen die Hobby-Berichterstatter lediglich eine Festnetznummer anrufen – bei entsprechender Telefonflatrate ist der neue Dienst für die Nutzer damit völlig kostenlos. Wer live zu einer bestimmten Uhrzeit mit einem Beitrag beginnt, kann diesen auf der Plattform ankündigen. Wer den Bericht verpasst hat, kann über das Archiv das Ereignis im Nachhinein noch einmal erleben. Re-Live nennt man so etwas im Fernsehen. Den eigenen Kanal kann jeder 1000Mikes-Nutzer auch in seine eigene Homepage oder sein Blog einbinden. Finanzieren soll sich der frisch gestartete Dienst über Audio-Werbung, die in die Beiträge eingebunden werden. Wobei die Radiomacher dann an den Einnahmen beteiligt werden.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.