High-Tech Gründerfonds steigt bei kinkaa ein

Verstärkung für die Meta-Reisesuchmaschine kinkaa (www.kinkaa.de). Der High-Tech Gründerfonds, Jan Andresen, Gründer von elkware, und Peter Kabel, Gründer und ehemaliger Vorstandschef der untergegangenen Multimediaagentur Kabel New Media, investieren in das junge Unter­nehmen. “Wir […]

Verstärkung für die Meta-Reisesuchmaschine kinkaa (www.kinkaa.de). Der High-Tech Gründerfonds, Jan Andresen, Gründer von elkware, und Peter Kabel, Gründer und ehemaliger Vorstandschef der untergegangenen Multimediaagentur Kabel New Media, investieren in das junge Unter­nehmen. “Wir freuen uns sehr, den High-Tech Gründerfonds als verlässlichen Partner gefunden zu haben. Diese Beteiligung ermöglicht es uns, die ambitionierten Wachstums­pläne in die die Realität umzusetzen”, sagt Claus Weber, Geschäftsführer der kinkaa Search Tools GmbH.

Über kinkaa können Onliner kostenlos rund 200 In­ternetseiten von Fluggesellschaften, Hotelketten, Mietwagenfirmen sowie Reiseveranstaltern druchstöbern. “In wenigen Sekunden liefert das Portal sowohl Privat- als auch Geschäftsreisenden einen übersichtlichen Vergleich über die verfügbaren Angebote zu den angefragten Suchkriterien”, beschreibt das Unternehmen sein Konzept. Das im September 2006 gegründete Reisesuchmaschine mit mit Sitz in Frankfurt am Main und Palo Alto finanziert sich durch Wer­beeinnahmen. kinkaa-Mitgründer Torsten Jacobi hat sich ansonsten als Betreiber des internationalen Blog-Netzwerkes Creative Weblogging (www.creative-weblogging.com) einen Namen gemacht.

Artikel zum Thema
* Creative Weblogging: Erfolg in der Fremde

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Markus

    @ Alexander Hüsing
    “Gründer und ehemaliger Vorstandschef der untergegangenen Multimediaagentur Kabel New Media”

    Müssen solche Infos wirklich sein.?
    Wenn interessiert es?

    Unternehmer können auch mal eine Bruchlandung hinlegen. Leider wird man hierzulade anders in Amerika immer daran erinnert.

    Warum zählst du dann nicht gleichzietig seine erfolgreiche Gründungen auf?



  2. Biernot

    Wow. Auf den ersten Blick ein sehr gelungener Start-Up.
    In meinen Augen eine Ausnahme bei dem ganzen Müll den man in Deutschland sieht.
    Mich würde allerdings interessieren wie die “Benutzer online” berechnet werden. Denn eigentlich sprechen die Besucherstatistiken eine andere Sprache.

    Sehr großes Potential. Bravo.

  3. Lieber Markus,

    solche Infos sollen dazu dienen, die bestimmte Person näher zu identifizieren. Ich will damit nichts schlecht schreiben. Es ist aber eine Tatsache, dass Kabel New Media nicht mehr existiert.



  4. Markus

    @ Alexander Hüsing
    Gut. Ab jetzt bitte ich dich dann das gleiche bei
    Holtzbrinck Ventures und European Founders Fund (Sam
    wer Brüder) zu machen, denn es gibt einige Unternehmen von denen die auch insolvent angemeldet haben. Nicht wahr?

  5. Also noch einmal: Mir geht es nicht darum, in Wunden zu stochern und zu sagen “Der ist damit Pleite gegangen”, sondern nur darum der Person einen Titel zu geben. Es ist meiner Meinung nach aber merkwürdig jemandem das Label “Gründer von Kabel New Media” zugeben, wenn dieses Unternehmen nicht mehr existiert.

  6. Kinkaa ist klasse, ich kenne es erst seit ein paar Monaten, aber seither ist kinkaa meine erste Anlaufstelle bei Flügen.

  7. @Alexander: Übrigens ist die Investment Liste von Jan Andresen nicht ganz vollständig. Eine aktuelle Quelle hierfür findest Du bei http://www.sexycompanies.com/ :-)



  8. JB

    @christine: habe soeben einen flug mit 2 metropolen in europa eingegeben. über eine minute suchzeit, dann kein ergebnis…was mich irritiert hat. dann per kayak.com probiert, dort in wenigen sekunden hunderte angebote bekommen. und ja, ich habe alles richtig eingeben, habe es 2x probiert, da ich dachte, das soll ein scherz sein.
    sprich weblin macht geschäftsreisen nicht so effizient… ;)



  9. holger

    was die dikussion um die person peter kabel angeht kann ich nicht nachvollziehen > hat ein unternhmen aufgebaut und an die börse gebracht ! respekt ! bild bringt gerade pin in die insolvenz ! das soll reichen :-) test wer hatte die besten ergebnisse ?? christine hat es schon geschrieben > kinkaa hat außerhalb abflug deutschland noch potenzieal. kayak.com bringt super schnelle ergebnisse aber ich vermisse z.B.ryanair ??? swoodoo hat da schon mehr zu bieten. traveliq.de ist für mich nur ein überflieger der keine echte verbesserung bringt außer ajax in vollendung. dann haben wir noch travelsumo die sowohl ryanair als auch easyjet aufführt aber bei der hotel abfrage noch eine bessere ortsangabe darstellen sollte.



  10. Felix

    Ach ja. kinkaa wird sicherlich mit einigen technischen Problemen zu kämpfen haben.

    Die von kinkaa abgefragten Seiten werden ja sicherlich keine API anbieten und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Seiten dann irgendwann kinkaa weitere Suchanfragen untersagen.

    – Sehr systemfressender Service bei relativ hohem Risiko von den abgesuchten Seiten auf Dauer geblockt zu werden.

    Habe ich in meinem ersten Posting nicht beachtet.



  11. Cheater

    Ich muß JB da zustimmen, habe es auch gerade ausprobiert. Flug von Berlin nach St. Petersburg in Russland. Kayak zeigte erste Resultate nach wenigen Sekunden und war auf jeden Fall unter einer Minute fertig. Kinkaa benötigte mehrere Minuten und konnte keinen Direktflug finden. Kayak zeigte den Direktflug mit Pulkovo Aviation, der auch noch am günstigsten war.

    Als User würde ich ganz klar Kayak bevorzugen. Zumal es das Diagramm mit der zeitlichen Entwicklung der Flugpreise nur dort gibt.

  12. Öhm, Felix: Erklär mir doch kurz, was Airberlin und andere Anbieter dagegen haben sollten, dass kaufwillige User auf ihre Seiten weitergeleitet werden?! Da wird niemand irgendwen blocken. Völliger Humbug, sorry :)

    Geschwindigkeit muss ich absolut zustimmen. Das Ding ist wirklich inakzeptabel langsam.

    Kurze Zwischenfrage: Auf den Kayak Resultatseiten sind links Google AdSense Einblendungen, aber ohne das typischen “Google Anzeigen” Werbelogo. Ist das dieses Premiumadsense Programm, von dem man ab und an liest?



  13. Felix

    Ich meine zum Beispiel Expedia oder Opodo. Die machen vom Prinzip ja nichts anderes als kinkaa. Diese werden was dagegen haben nehme ich an.

    Und wenn die was dagegen haben ist kinkaa kein bisschen innovativer als z.b. opodo

  14. Allgemein: Wenn Opodo oder Expedia etwas gegen relevanten Traffic hätten, würden sie keine Affiliates anbieten.

    Bzgl. Kinkaa: Ich konnte bei Kinkaa jetzt keine Expedia und Co. Ergebnisse finden. Wäre doch auch total sinnlos, schließlich macht Expedia und Opodo so ziemlich das gleiche, gespickt mit ein paar Zusatzsachen wie Hotel. Im Endeffekt crawlen sie alle das Gleiche. Welchen Sinn würde es für Kinkaa machen, auf Expedia zu verweisen? Und selbst wenn sie es tun, Expedia wäre es völlig egal. Verkauft ist verkauft.



  15. holger

    opodo und expedia greifen auf ihre eigene datenbank zurück, deshalb geht das auch so schnell mit einer abfrage. kinkaa sucht auf den datenbanken anderer deshalb die wartezeit. auch kayak greift bei einigen flügen auf die eigene datenbank zurück. so habe ich das jedenfalls verstanden- sonst wäre ja wirköich kein unterschied zwischen suchmaschine und reiseportal



  16. Felix

    Genau. Die Star Alliance ist zum Beispiel als Anteilseigner an Opodo beteiligt, daher ist es nicht unbedingt verwunderlich, dass man auf Opodo manchmal günstigere Angebote findet als auf den Websites der Airlines selber….

    Abgesehen davon hätte ich als Opodo schon was dagegen, wenn kinkaa jede Sekunde “indirekt” eine Anfrage an meine Datenbank sendet um mir im Endeffekt Konkurrenz machen zu wollen, da man (wie du ja selber geschrieben hast) im Endeffekt das gleiche macht wie Opodo.

    Zudem hat Kinkaa nicht mal die Low Cost Carrier im Angebot…

    Aber schauen wir uns doch mal die Zahlen von Opodo an:

    700 Airlines
    80.000 Hotels
    7.000 Mietwagenstationen weltweit
    Umsatz weltweit: 1 Mrd Euro

    Und jetzt kinkaa? Sorry…

    Meine Euphorie am Anfang war wohl eher ein Impuls. Aber bei genauerer Betrachtung wird man (mit der aktuellen Strategie) Opodo und Expedia niemals Konkurrenz machen können.



  17. ToM80

    @Philipp: Das mit dem Sperren ist kein solcher Humbug. Denn für die gescannten Seiten entstehen hohe Kosten mit wenig nutzen.
    Es ist ein unterschied, ob der User auf meiner Site eine Suche anstößt, oder über einen Spider meine Ergebnisse abgefragt werden.
    Denn die Abfragen generieren eine Menge Traffic, der in der Touristik anders als sonst im Internet eine Menge Kosten generieren. Die Anfragen werden nämlich in die sogenannten GDS weitergeleitet. Und hier kostet jede Abfrage Geld.
    Von daher ist einen Sperrung von Spidern nicht ungewöhnlich.



  18. sebastian

    @philipp

    Ist kein Adsense – daher

  19. @ Christine

    Die Liste ist noch im Bearbeitungsmodus. Hab gestern erstmal eine Kurzversion online gestellt. Eine ausführlichere Liste geht gleich online.

  20. Die Diskussion erinnert mich irgendwie an die Leute, die extra zum Flughafen fahren, weil sie denken, sie würden günstigere Reisen/Flüge als im Reisebüro um die Ecke kriegen ;-).



  21. Andrea

    @Felix – Prinzipiell gebe ich Dir ja Recht das Opodo eine gute Auswahl an Angeboten hat. Aber im Endeffekt bedienen die sich den selben Angeboten wie Expedia und co. Interessant wird es doch erst, wenn selbst kleine Websiten wie z.B. Terminal33, Urlaubswerk oder Aeroplan angezeigt werden. Die hat weder Opodo noch Expedia im Preisvergleich. Da muss man dann erstmal draufkommen, wenn diejenigen keine Online Werbung machen, sind die so gut wie nicht zu finden – außer bei kinkaa. Mir ist es wichtiger das viele kleine Seiten durchsucht werden und nicht immer nur die Big Player mit den selben Angeboten!



  22. ToM80

    @andrea es ist egal ob big- oder small-player. solange es sich nicht um kleine nischenveranstalter handelt, haben alle seiten die gleichen angebote, daher ja auch über all Bestprice-Garantie & co.
    Alle Portale im Reisebereich schöpfen aus den gleichen Datenquellen. Und viele haben im Hintergrund sogar ein und die gleiche Technik, bzw. IBE (Internet Booking Engine) laufen. Diese heißt TravelTainment und hat fast ein Monopol, da es mittlerweile keine ernstzunehmenden Konkurrenten mehr gibt.



  23. Felix

    Andrea, als Kunde interessiert mich mein Geldbeutel und wie ich so wenig daraus abgeben muss. Und daher ist es Jacke wie Hose, ob auch kleine Seiten durchsucht werden oder nicht.

    Mehr Auswahl = mehr Sparpotential. So einfach ist das…

    P.S.: Irgendein Gefuehl sagt mir du hast was mit Kinkaa am Hut ;)



  24. ToM80

    @felix, mehr auswahl = mehr sparpotentzial? daran zweifel ich ;) mehr auswahl = mehr aufwand zum durchforsten der angebote. da spart man am meisten gleich in ein “freies” reisebüro zu gehen ;)
    denn zeit = geld *g*



  25. Felix

    Nein. Also ich meine damit bei Opodo gibt es mehr Sparpotential, weil se eindeutig mehr Angebote in der (eigenen) DB haben ;)



  26. ToM80

    eigene datenbank ist gut ;) wie gesagt, die datenbanken sind fast überall einheitlich.



  27. Felix

    Eigenen Datenbank-Zugriff, besser? ;)

  28. Auf alle Fälle dauert die Suche viel zu lange. Das ist in Sachen Usability unzumutbar.



  29. Andrea

    @Felix – und mir kommt es so vor als sitzt Du in der Marketingabteilung bei Opodo… Ist aber nur so ein Gefühl. Vergleich doch mal die Angebote – dann verstehst Du was ich meine.

Aktuelle Meldungen

Alle