Shoppero startet Wishero

So langsam geht es auf Weihnachten zu. Und Weihnachtszeit ist Wunschzettelzeit. Und genau auf diese vielen Zettelschreiber hat es Nico Lumma von der Social-Commerce-Plattform Shoppero abgesehen. Über den neuen Ableger Wishero kann jeder […]

So langsam geht es auf Weihnachten zu. Und Weihnachtszeit ist Wunschzettelzeit. Und genau auf diese vielen Zettelschreiber hat es Nico Lumma von der Social-Commerce-Plattform Shoppero abgesehen. Über den neuen Ableger Wishero kann jeder mit wenigen Klicks seinen Wunschzettel zusammenstellen und anschließend an Freunde, Bekannte und Verwandte schicken. Grundlage für die Produkte, die man seinem Wunschzettel hinzufügen kann, sind die Datenbank von Shoppero und der Produktkatalog von Amazon.de. Somit “können die richtigen Produkte vom geneigten Schenker mit einem einzigen Klick direkt und bequem gekauft werden”, teilt das Unternehmen mit. Neben dem Weihnachtswunschzettel gibt\’s bei Wishero auch Vorlagen für andere Anlässe (Geburtstag, Kindergeburtstag oder Geburt). Bei der Verbreitung der kleinen Wunschzettel setzt Lumma auf Widgets. So kann jeder Nutzer überall im Web (MySpace, Facebook, Blog) auf seine Wünsche aufmerksam machen.

Über das Thema Wunschzettel macht sich übrigens nicht nur das Shoppero-Team Gedanken. Bei beschenkmich.de können Freunde, Bekannte, Familie, Arbeitskollegen und Kunden künftig das passenden Geschenk für eine bestimmte Person finden. Die Macher von der Berliner CNM Ltd. unter Geschäftsführer Benjamin Rohé beschreiben beschenkmich.de als ein “soziales Netzwerk rund um die Freude am richtigen Schenken und beschenkt werden”.

Artikel zum Thema
* shoppero expandiert
* “Die Sicherheitslücken waren unschön” – Nico Lumma von shoppero im Interview
* shoppero ist online
* Erste Lebenszeichen von shoppero

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Die Idee hab ich schon vor zwei Jahren mit http://www.mywunschzettel.de gesehen allerdings bei weitem nicht so gut durchdacht.

    Ob die Suchergebnisse den user allerdings zufridenstellen glaub ich im Moment noch nicht.

    Der Test:
    Ich geb Apple (ja die Rechner) ein, als Ergebnisse werden mir “passende” Bücher und DVD´s geliefert. Auf Platz 1 der Film “Apples in the morning” mit den Darstellern:
    Roxanne, Diana, Lolita

    Uih, wishero ist nicht safe for Mutti ;-)

  2. Die Mutti möchte ich bitte auch gerne haben :)
    Natürlich ist der Suchalgorithmus noch nicht perfekt. Zur Zeit speichern wir deswegen auch alle Suchanfragen (natürlich anonymisiert) und verändern davon abhängig die Suchergebnisse, so dass wir eine möglichst grosse Übereinstimmung bekommen.

  3. Also ich weiß nicht, was da viel besser durchdacht sein soll, als bei unserem Projekt http://www.mywunschzettel.de. Das wurde Ende 2005 im Rahmen eines Projektes an der Uni (www.5-euro-business.de) entwickelt.

    Wenn man das Konzept jetzt nochmals umsetzen würde, hätten wir sicher auch eine “hübschere” Oberfläche, aber momentan scheint so, als ob das Äußere mehr zählt als die “inneren Werte”.

    P.S.: Bei http://www.mywunschzettel.de gibts bei der Suche nach “Apple” auch die richtigen Ergebnisse ;-)



  4. Ollie

    @Sascha:

    Hast Du den Link “mehr” angeklickt? Ich glaube nicht. Den da wird alles in Kategorien unterteilt. Uns siehe da…da ist auch deine Hardware.

    Wo um himmelswillen wurde jemals definiert das der Suchbegriff “Apple” immer zur Hardware führen muss ? Es ist ein Begriff/Wort und sonst nichts. Da es keine Möglichkeit gibt eine Kategorie auszuwählen, sind die Suchergebnisse richtig. Den es wird alles aufgelistet was den Begriff “Apple” enthält. Und wer Zeit hat ist klar im Vorteil, den der sieht auch einen Link “mehr” ;-)

    Ehrlich gesagt habe ich http://www.mywunschzettel.de noch nie gesehen. Liegt daran das die Macher das Thema “Marketing/Werbung” absolut ignorieren.

    Es gibt immer etwas was es irgendwann mal gegeben hat. So ist das nun einmal bei Unternehmen. Wenn morgen ein Friseur bei mir um die Ecke aufmacht, gehe ich ja auch nicht hin und sag “Du 2 Straßen weiter gibt es doch schon einen….”

    Es sind Menschen/Unternehmer die sich selbst verwirklichen wollen.

    Und nein ich bin nicht von Wishero beaufragt worden.

    In diesem Sinne einen schönen Tag :)

    Gruß
    Ollie

  5. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - Wishero

  6. Passend zu dem Thema und im Oktober gestartet ist die Geschenke- und Erinnerungsplattform OpenWishes (http://openwishes.de).

    Mit OpenWishes kann man sich eine persönliche Wunschliste erstellen und diese an Freunde und Bekannte weiterreichen.

    Neben der Wunschliste kann man sich an auch die Geburtstage von Freunden erinnern lassen (aktuell per eMail und RSS).
    Für die eingetragenen Freunde ist es möglich Geschenkideen zu hinterlegen.

    Ein Unterschied zu anderen Plattformen ist, dass die erstellen Freunde für die Erinnerungs- und Geschenkideenliste nicht selbst in OpenWishes registriert sein müssen, aber die Verknüpfung zu registrierten Usern ist natürlich auch möglich.

    Das ganze Projekt befindet sich gerade in der ersten “Alpha” Phase bei dem Bugs entfernt und noch ein paar grundlegende Features implementiert werden.
    Mehr zu OpenWishes auch im Blog: http://blog.openwishes.de/2007/09/openwishes-geht-online/

    Feedback ist erwünscht =)

  7. Pingback: iliketotallyloveit.com gewinnt drei Investoren :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: Bei beschenkmich.de haben Socken keine Chance :: deutsche-startups.de

  9. Pingback: Erster Blick auf das neue beschenkmich.de :: deutsche-startups.de

  10. Pingback: Auf Wiedersehen, shoppero :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle