Anpfiff für FußballerVZ

Mit FußballerVZ betritt ein neues soziales Netzwerk für Fußballer den Online-Rasen. Aktive Spieler, Fans, Funktionäre sowie Trainer und Fans erhalten hier die Möglichkeit zu einem Informations- und Meinungsaustausch rund ums Leder. “Das Portal […]

Mit FußballerVZ betritt ein neues soziales Netzwerk für Fußballer den Online-Rasen. Aktive Spieler, Fans, Funktionäre sowie Trainer und Fans erhalten hier die Möglichkeit zu einem Informations- und Meinungsaustausch rund ums Leder.

“Das Portal folgt dabei sicher den Vorbildern bereits existierender sozialer Netzwerke”, sagt einer der vier Gründer, Magnus Aufschild, 23, und denkt dabei in erster Linie an Seiten wie die-fans und studiVZ, das auch für die Optik Pate stand. FußballerVZ setzt bislang rein auf virales Marketing, das laut Aufschild “bereits in den ersten vier Wochen zufriedenstellende Besucherzahlen aus allen Bundesländern” gebracht hat. Interssant: Gerade bei Frauen stößt FußballerVZ auf großes Interesse – ob als Fan oder als Spielerin. “In diesem Bereich haben wir wohl in ein Nest gestochen”, vermutet der Informatik-Student Aufschild.

Soziales steht im Vordergrund

Das Fußballer-Netzwerk listet nur Mannschaften, die in einer offiziellen DFB-Liga spielen – das sind derzeit rund 40.000 in Deutschland. Entgegen anderer Netzwerke rund um den Fußball wird es bei FußballerVZ auch weiterhin keine News oder Ergebnisse von den Spieltagen geben. Ebenso ziehen sich die Gründer aus der Moderation der einzelnen Gruppen nach Möglichkeit heraus. Aufschild: “Bei uns stehen wirklich die einzelnen Spieler und Personen im Vordergrund.” Von der Zielgruppe richtet sich das Netzwerk an alle Amateurkicker; durchschnittlich im Alter zwischen 20 und 35. Jeder Nutzer kann sein eigenes Profil ausführlich beschreiben, anderen Usern präsentieren und zu jedem beliebigen Thema eine Diskussion eröffnen.

Vorerst ist für das Netzwerk keine weitere Werbung geplant. Vielmehr erhoffen sich die Gründer weiterhin steigende Userzahlen über Mundpropaganda oder über offline-Präsenz auf Messen und Veranstaltungen. Die Finanzierung der Seite soll mittelfristig über Werbung erfolgen. Denkbar seien auch Kooperationen mit Vereinen oder Gruppensponsoring. “Fußballer sind eine gute Zielgruppe, denn sie sind bereit, für ihren Sport Geld auszugeben”, sagt Aufschild.

Mehr zum Thema:
* Die Fans spielen auf
* Fanground hat ein Herz für Sportfans

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

  1. HAHA, wie lustig.

    Wir sind mit Soccerspin seit Juni am Start und hatten damals schon sehr viel Konkurrenz. Jetzt glauben wohl immer noch Leute, dass es weitere Mitbewerber braucht.



  2. Robert

    Ich find vor allem die Namensgebung sehr interessant… kreativ bis zuletzt ;-)



  3. Michael

    Idee an sich, Layout und Namensgebung mal dahingestellt. Denkt denn wirklich gar niemand mehr daran, eine Dienstleistung (im/über das Netz) anzubieten, für welche User wirklich bereit wären, Geld “liegen zu lassen”?



  4. Robert

    @Michael: Ich kann dir eine nennen, und um es anderen vorwegzunehmen, ich würde es auch umsetzen, wenn ich die Leute und das Geld hätte. Aber zurück zu deiner Frage, bin voll bei Dir es gibt kaum Startups die nicht nur einen nice-to-have Dienst anbieten.



  5. Michael

    Worauf wartest Du dann? Die VCs scheinen gerade Geldbörsen ohne Boden zu haben :-)



  6. Robert

    Aber auch nur für Sachen die in ihre Sichtweise passen. Es gibt in Deutschland leider nicht so viele Investoren die early stage mit dabei sind. Und die, die wir haben lass ich mal unkommentiert – die institutionellen Investoren, wenn man die mal so nennt, haben m. E. Erachtens eine sehr eingeschränkte Sichtweise und rennen dem Trend hinterher (was dabei rauskommt, sehen wir ja… zwanzig Sport Sites, 5 Millionen Netzwerke usw.). Die Business Angels sind nicht viel besser, ich hab wirklich schon einige kennengelernt und muss sagen, die möchte ich nicht als Investor an Bord haben, die gehen nicht wirklich Risiken ein. Man mag mir jetzt vorwerfen, dass ich Schwarzmaler bin, aber nun ja – ich empfinde es nunmal so, dass wir im Gegensatz zu anderen Ländern sehr konservativ aufgestellt sind.



  7. Michael

    Robert, falls Du Lust auf ein Ideensparring hast – Du weißt, wo Du mich findest….



  8. Magnus Aufschild

    @David Dahmer: Wie auch wahrscheinlich ihr, haben wir nicht von heute auf morgen das Portal programmiert und online gestellt. Unsere Planungen entstanden bereits Anfang Januar 07.

  9. Viel Erfolg mit dem neuen Projekt. Auch bei mehreren ähnlichen Projektren gewinnt, wie im Fußball, der beste ;-).



  10. Michael Kaminski

    http://fussballvz.de/ könnt ja die domain noch kaufen und noch ein netzwerk aufmachen :D



  11. Michael Feierabend

    Was habt Ihr denn so groß rumgeplant ? Ihr habt ne Software für ca. 250 Dollar gekauft und ein bißchen angepasst, das können auch die Buddybooker ganz gut….

  12. Pingback: Viral-Marketing____Masterarbeit-Weblog - FussballVZ - ein weiteres Netzwerk



  13. stefan78

    @Magnus

    Seit Anfang Januar wird umgesetzt? Dafür ist es – gelinde gesagt – ein müdes Ergebnis. Vom langweiligen Namen mal ganz abgesehen. Trotzdem viel Erfolg für Euch!!!



  14. Magnus Aufschild

    die Idee entstand Anfang Januar, damit habe ich gemeint dass die Aussage von David Dahmer, sie seien bereits Juni gestartet und wir hätten es nachgemacht, so nicht richtig ist. Ich habe nicht gesagt wir setzen seit Januar um.



  15. Sebastian

    Warum rechtfertigst du dich denn hier wegen so unbedeutenden Kommentaren? Den Eindruck habe ich schon seit längerem, aber irgendwie kommt mir das ganze Web 2.0 in Sachen Kommunikation wie eine große Spielwiese oder ein großer Kindergarten vor.



  16. Magnus Aufschild

    @Sebastian: du hast natürlich Recht, aber ich bin grundsätzlich ein hilfsbereiter Mensch und versuche immer Leuten zu erklären, wenn sie etwas nicht verstehen. ich werde aber keine Kommentare zu Name, Software o.ä. abgeben, da lass ich den Kindergarten gerne spielen ;-)



  17. Leo

    Hallo David,

    mir ist per Zufall der Fall Jeffrey Dahmer per Internet zugestoßen. Ich würde mich mal interessieren, wie es ist, einen Namen David Dahmer wie den Namen seines Bruders zu tragen.

    MfG,

    Leo

Aktuelle Meldungen

Alle