Wer\’s braucht – hot-dot am Start

Mit dem etwas schlüpfrig-provokanten Slogan “Ich brauch\’s einfach” betritt das US-amerikanisch-kanadische Dienstleistung-Start-up “hot-dot” nun auch die heimischen Online-Welt. Startschuss war Anfang Oktober. So funktioniert\’s: Privat- wie Geschäftskunden können ihre Nachfrage nach Waren und […]

Mit dem etwas schlüpfrig-provokanten Slogan “Ich brauch\’s einfach” betritt das US-amerikanisch-kanadische Dienstleistung-Start-up “hot-dot” nun auch die heimischen Online-Welt. Startschuss war Anfang Oktober. So funktioniert\’s: Privat- wie Geschäftskunden können ihre Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen durch einmaliges Ausfüllen eines Formulars gleichzeitig per Email an mehrere registrierte Anbieter verschicken – lokal, regional, überregional – die sich ihrerseits per E-Mail mit einem Angebot zurück melden. “Hot-dot” setzt somit weder auf Auktionen, Branchenlistings oder Preisvergleichsdienste. “Damit unterscheiden wir uns klar von anderen Dienstleistung-Portalen”, sagt Ewan Conor, 30, PR-Manager des Unternehmens.

Seit dem inoffiziellen Start haben sich rund 40.000 Unternehmen und Dienstleister in Deutschland, Östereich und der Schweiz bei “hot-dot” registriert. Von ihrem Ziel, innerhalb der 80 Branchen jeweils zehn Anbieter pro zwei-stelliger Postleitzahl anbieten zu können, ist das Start-up somit noch weit entfernt. Ohnehin knirscht es im Gebälk. Der Online-Auftritt ist derzeit weit davon entfernt, nutzerfreudlich und übersichtlich zu sein, so dass selbst Conor sagen muss: “Wir arbeiten daran!” Umso spannender wird es sein, wie sehr sich das Portal in diesem heiß umkämpften Segment durchsetzen wird.

Mit dem Handy in die Zukunft

Bislang ist die Dienstleistungs-Plattform kostenlos, will aber mit Gebühren für das Einstellen der Angebote profitabel werden. Für die Konsumenten bleibt\’s weiterhin umsonst, auch eine Registrierungspflicht entfällt. Für die Zukunft will “hot-dot” seinen Schwerpunkt vor allem auf das Handy legen. “Wir planen, dieses Angebot in den nächsten zwei bis drei Jahren um einen Sms-Service sowie um eine Voice-Box-Funktion zu erweitern”, so Conor.

DOT51 Incorporated ist ein U.S.- kanadisches Internet Startup Unternehmen.
Gegründet 2006 hat es seinen Sitz bei Portland in Oregon, USA und in Vancouver, British Columbia. DOT51 Incorporated plant für die nächsten Monate mehrere Private Placements in Europa und bis 2010/2011 ein GoingPublic in Deutschland bzw. dem Vereinigten Königreich (UK).

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.