jameda sucht, findet und bewertet Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten

Ein Herz für Ärzte und Patienten haben Markus Reif, Michael Nowak, Klaus Spielkamp und Jan Richter. Mit der Gesundheitsplattform “jameda” wollen sie “gesundheitsinteressierten Usern und medizinischen Fachkreisen gleichermaßen unterstützend zur Seite stehen”. Zunächst […]
jameda sucht, findet und bewertet Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten

Ein Herz für Ärzte und Patienten haben Markus Reif, Michael Nowak, Klaus Spielkamp und Jan Richter. Mit der Gesundheitsplattform “jameda” wollen sie “gesundheitsinteressierten Usern und medizinischen Fachkreisen gleichermaßen unterstützend zur Seite stehen”. Zunächst die Patientenseite: Diese können über “jameda” Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten suchen, finden, bewerten und weiterempfehlen. “Auf die verschiedenen Gruppen abgestimmte Fragenkataloge gewährleisten, dass es bei sachlichen, objektiven Bewertungen bleibt, die direkt miteinander vergleichbar sind”, teilt das Unternehmen mit. Zur Bewertung dienen Kriterien wie: Erfolg der Behandlung, Wartezeit und die Betreuung in der Praxis.

Den Ärzten und Heilberuflern Deutschlands bietet der Cyberdienst die Möglichkeit, sich “besser im Internet präsent zu sein”. Dieser Premiumeintrag beinhaltet unter anderem eine eigene Homepage, welche von vom Arzt, “bequem und einfach mit Texten befüllt, mit eigenen Bildern individuell gestaltet und jederzeit nach Wunsch aktualisiert werden” kann. Der Premiumeintrag – samt Poster, Flyern und Empfehlungskarten fürs Wartezimmer – kostet jährlich knapp 100 Euro.

Animierte Arzthelferin nervt

Optisch macht “jameda” einen guten Eindruck. Auf Dauer nervt lediglich die animierte Arzthelferin auf der Homepage – vor allem das Telefonat ihrer der Mutter ist schon beim zweiten Mal überhaupt nicht mehr witzig. Der Ton lässt sich zwar ausschalten, das Rumgezappel der jungen Frau nervt trotzdem.

Artikel zum Thema
* Chris Marsch steigt bei apomio ein
* Holtzbrinck eLAB übernimmt Golem.de und NetDoktor.de
* Zehn Fragen an Christian Lautner von imedo

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. nur eine kleine (von Eigennutz geprägte und möglicherweise etwas schulmeisterisch klingende, but nevermind) Anmerkung:
    Neben jameda gibt es noch weitere Arztbewertungs-Sites, wie z.B. helpster oder imedo. Erstgenannte existiert bereits seit Januar 2006.

  2. Das Thema Gesundheits-Startups steht ganz oben auf meiner Liste. Es tummeln sich in der Tat eine ganze Reihe Anbieter in diesem Segment. Mehr demnächst. Versprochen.

  3. Netzdoktoren oder Seiten wie imedo gibt es reichlich, ob sich Jameda absetzen kann bleibt anzuwarten. Wer ist die Zielgruppe young urban professionals without jobs
    Cheers,
    Jens
    http://www.berlinstartup.de

  4. Die Idee mit dem “bayerischen Mädel” finde ich klasse – nur leider nerven die immer gleichen Sprüche nach kurzer Zeit. Hat das Mädel im Innenraum von jameda auch eine Funktion? Wenn man länger auf der Startseite verweilt – da gebe ich Alexander recht, dann nervt die junge Lady recht schnell. Allerdings finde ich die Technik dahinter interessant, sicherlich wird die Lady bald auch eine Begrüßungsformel sprechen können oder telefoniert sie dauerhaft mit Ihrer Mutter?

    Allgemein gefällt mir die Optik von jameda sehr gut – sehr frisch und aufgeräumt, nicht überladen wie viele andere Seiten.

    Wofür steht eigentlich jameda?

    LG von doctea

  5. Pingback: zohub präsentiert Websites :: deutsche-startups.de

  6. Pingback: DocInsider bewertet Ärzte :: deutsche-startups.de

  7. Pingback: Tomorrow Focus übernimmt Arztbewertungsplattform jameda :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle