Platinnetz ist für Junggebliebene da

Immer mehr Menschen mit grauen Haaren erobern das Internet. Die Zahl der so genannten Silver Surfer stieg in den vergangenen Jahren stetig an (bisher sind laut ARD/ZDF-Online-Studie rund 11 Millionen Menschen über 50 […]

Immer mehr Menschen mit grauen Haaren erobern das Internet. Die Zahl der so genannten Silver Surfer stieg in den vergangenen Jahren stetig an (bisher sind laut ARD/ZDF-Online-Studie rund 11 Millionen Menschen über 50 im Netz unterwegs) und wieder weiter steigen. Denn noch sind längst nicht alle älteren Semester im Netz vertreten. Nur 52,5 % aller 50 bis 59-Jährigen nutzen laut AGOF bisher regelmäßig das Internet. Von den über 60-Jährigen ist sogar nur ein Fünftel im Netz vertreten.

Heike Helfenstein, Jan Bromberger und Markus Helfenstein wollen der “Generation 50plus” mit dem “Platinnetz” künftig eine Cyber-Heimat bieten. “Gesundheit, Lesen, Reisen, Kultur, Ernährung, Fitness, Musik, Enkel – das Themenspektrum im \’Platinnetz\’ ist so vielfältig wie die Interessen von Menschen, die die 50 überschritten haben”, teilen die Gründer mit. Im Vordergrund der Silver-Surfer-Community stehe der Erfahrungsaustausch und das Kennenlernen neuer Freunde und Bekannte, in der virtuellen Welt, aber auch im realen Leben.

Obwohl die Zielgruppe der Best Ager immer größer wird und über eine enorme Kaufkraft verfügt, gibt es bisher kaum spezielle Angebote. Große Ausnahme ist “Feierabend.de“. Vor sage und schreibe neun Jahren hat Alexander Wild den Tummelplatz für reife Menschen ins Leben gerufen. Die Idee dazu entsprang dem Versuch seiner Mutter das Internet zu erklären. “Feierabend.de” hat die anfängliche Durststrecke gut überwunden und schreibt dank einer eisernen Kostendisziplin seit mehreren schwarze Zahlen. Die Besucherzahlen sind allerdings überschaubar: 281.249 Visits und 4,5 Millionen Page Impressions zählte die IVW im April.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. kabukiman

    Platinnetz wird etwas sehr aufgesetzt, in gewissem Maße legitim zu Beginn, sollte aber etwas geschickter gemacht werden. Einige der Bilder sind doch klassische US-Kontaktbörsen Bilder, auch die Zahl der Online User, schwankt irgendwie statistisch, so einges fällt einem da schon auf…meine Meinung. feierabend.de ist da ein ganz anderes Kaliber aus meiner Sicht, sieht man dann auch sofort.

  2. Ganz ehrlich, Feierabend hat den Charme einer Community von ’99. Platinnetz ist zwar noch sehr jung und hat bestimmt noch die eine oder andere Kinderkrankheit, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie F’abend binnen kurzer Zeit (18 Monate?) überholt haben werden.

  3. Stimmt, Charme hat Feierabend nicht. Aber Sie haben ihren Platz gefunden.

  4. Platinnetz richtet sich übrigens an die Generation 50plus und positioniert sich damit um rund 15 Jahre jünger als F’abend.
    Platinnetz ist eine echte Community für Junggebliebene, nicht ein von Sponsored Content getragenes Portal für Senioren. Es wird sich zeigen, welchem dieser sehr unterschiedlichen Ansätze die Zukunft gehört. Wir von Platinnetz sind da sehr optimistisch.



  5. Sebastian

    Sieht etwas nach Fertigsoftware aus. Es gibt hier auch noch andere erfolgreiche Seiten: http://www.forum-fuer-senioren.de (auch IVW-gezählt) oder http://www.seniorentreff.de (wirkt aber etwas unkoordiniert).



  6. Klausner

    platinetz fehlt es komplett an tiefe. die müssen sich ran halten, wenn das was werden will. das kann aber eine fertigsoftware nicht leisten. das http://www.forum-fuer-senioren.de hat meiner meinung nach echte tiefe und ist richtig gut gemacht.
    mit poppigen bildchen und farben spricht man diese zielgruppe nicht an, sondern mit infos, wie oben genanntes web.



  7. Peter

    Platinnetz hat definitiv keine Fertigsoftware verwendet, sieht auch jeder, der sich mal eingeloggt hat und sich etwas mehr umschaut… das Ding ist durchdacht.
    Und à propos Tiefe: Ein Angebot wie forum fuer senioren, das über 7 Jahre am Start ist und gerade mal schlappe 175.000 Visits schafft, wird kein Marktführer mehr werden.



  8. bert

    keine fertigsoftware bei platzinnetz?
    http://www.kupferwerk.com



  9. Hildegard

    Ich bin bei beiden Seiten ganz neu dabei, aber Platinnetz finde ich einfach übersichtlicher, niveauvoller und informativer.

  10. Herrschaften! Ich kann euch sagen, dass wir uns seit vielen Monaten die Tage und Nächte um die Ohren hauen in Sachen Entwicklung.

    Kupferwerk hat für uns bisher 1) ein neues Design gemacht und 2) das gerade eben gelaunchte Fotoalbum. Der Rest ist komplett in-house als Individualentwicklung entstanden. (Abgesehen von acts_as_taggable etc.)

    Was dieses Argument mit der Fertigsoftware hier soll ist mir schleierhaft – aber ich nehme mal an, es kommt von der Konkurrenz. ;)

  11. @Jan Bromberger: Ich finde die Idee wirklich gut und es seiht ja auch sehr einladend aus. Zudem braucht ja auch alles seine Zeit – das Portal wird sicher auch mit dem ansteigenden Mitgliedern sich noch mehr an die Wünsche der Besucher orientieren und das ist ja ein Prozess. Wichtig ist, dass der Anfang gemacht ist und der ist gut!



  12. knut

    naja, mit feierabend werdet ihr es nicht aufnehmen können, auch wenn ihr kollektiv das angebot runtermacht.
    aber es reicht halt nicht, einen kleinen businessplan zu schreiben, eine fertigsoftware zu implementieren und dann zu hoffen in 3 wochen millionär zu werden. diese internetblase gabs schon mal vor ein paar jahren.
    platinnetz wirkt aus dem boden gestampft, von der eigentlichen zielgruppe scheinen die macher wenig ahnung zu haben….



  13. Peter

    Platinnetz ist total überladen – habe gestern von einem Startup Namens zezeu.de gelesen.

    Dort wird strikt zwischen Bestager und Senioren unterschieden, was meiner Meinung nach der Fehler an den portalen ist.

    EIn Best -und Midager will sich nicht mit grauhaarigen und Themen wie Ostseeurlaub in Verbindung sehen.

  14. ich habe mir die netzwerke für bestager und senioren angeschaut, und ich finde dass pllatinnetz das am besten macht – für beide gruppen.



  15. Vinci

    kein Wunder, dass du das “findest”. Zum Glück habt ihr auch keine Partnerschaft mit platinnetz du Held. :-/

  16. 1.) Zielgruppe sind, egal ob Senioren, Bestager, XY Surfer genannt, Leute jenseits der 50.
    2.) Die Plattform wird von jungen Unternehmern, die von Web 2.0 benebelt sind und dem offensichtlichen Anspruch eine Community zum Verkauf hochzujazzen, gestaltet.
    3.) Layout ist mit Anleihen von Parship (Farben, Logo) und web.de irgendwie zusammengesetzt.
    4.) Einerseits wird versucht eine scheinheilige Seniorenkompatibilität zu schaffen mit großer Schrift , andererseits werden modische grelle 2.0 Farben verwendet.

    Irgendwie erscheint mir das hier ein weiterer oberflächlicher Versuch, schnell “Community” aufzubauen und dann schnell, zb an die Betreiber von Deutsche Startups, zu verkaufen.

    Ausserdem wundere ich mich ernsthaft über ds, die mittlererweile jede neue Webseite hier featuren müssen- vielleicht sollte man erst mal die Startphasen abwarten.

  17. @ Johnny D

    Soll ich ernsthaft mit einem Bericht über neue Startups mehrere Monate warten? Das wäre so, wie über neue Zeitungen, Zeitschriften und TV-Sendungen erst zu berichten, wenn diese etabliert sind. Fände ich mehr als komisch. Viele Nutzer interessieren sich brennend für neue Konzepte sowie neue Ideen und wollen darüber so früh wie möglich informiert werden.

    Übrigens: Als die Platinnetz-Meldung hier online ging, waren die Plattform schon eine ganze Weile im Netz. Hatte schon ein paar Wochen vorher Kontakt mit den Gründern. So gesehen haben wir sogar eine Weile gewartet.

  18. @ Alex:
    Im Prinzip stimme ich Dir ja zu, nur tut man m.E. den Kollegen ja keinen Gefallen, wenn man ein sichtbar noch unausgereiftes Konzept gerade in diesem Forum vorstellt.
    Was ja auch die Diskussion bestätigt.
    Vielleicht wäre auch eine Untergattung “Im Labor” oder so vorteilhaft.

  19. Es kann Gründern doch nichts besseres passieren, dass über ihr Konzept ordentlich diskutiert wird. Wenn man viele Wochen oder Monate im Verborgenen an seinem Konzept arbeitet, stellt sich schnell der Tunnelblick ein. Viele kleine und auch große Fehler verliert übersieht man dann schnell.

Aktuelle Meldungen

Alle