18 neue und laufende Crowd-Deals Jetzt in BiteBox, readfy, goodz, Paymey und Co. investieren

Crowdinvesting etabliert sich immer mehr als Geldquelle für Start-ups. Gefühlt jeden Tag startet auf einer der vielen Plattformen eine neue Schwarmfinanzierung. Mit unseren Crowd-Deals werfen wir regelmäßig einen Blick auf Start-ups, die versuchen via Crowdinvesting Geld einzusammeln.
Jetzt in BiteBox, readfy, goodz, Paymey und Co. investieren

Immer mehr junge deutsche Start-ups suchen auf Crowdinvesting-Plattformen wie Companisto, Deutsche Mikroinvest, Fundsters, Innovestment, Seedmatch oder Startkapital Online Geld. Diesmal suchen Unternehmen wie BiteBox, KERNenergie, MeineSpielzeugkiste.de, readfy, my-greenday, allbranded.de, goodz, Paymey, appkind, nichtraucher.de, chocri, Geile Weine, Nexst4, fraisr, peopleag, Lirdy, Devil & Crew und migrador Geld.

BiteBox sucht weiter 500.000 Euro

Lecker: BiteBox, eine Box für gesunde Snacks an den Arbeitsplatz, sucht weiter bis zu 500.000 Euro – siehe Companisto. “Seit Mai 2012 haben bereits über 600 Geschäftskunden bei uns bestellt. Darunter auch so prominente (und als wegweisend geltende) Kunden wie Facebook, Google oder PayPal. Dazu haben wir seit Beginn der BiteBox über 7.500 Endkunden im Abo bedienen können. Insgesamt haben wir so bereits über eine halbe Millionen Snackschalen in ganz Deutschland verkauft”, teilt das Start-up mit.

KERNenergie sucht 400.000 Euro

Nussig: KERNenergie aus Hamburg bietet in seinem Onlineshop Nussmischungen aller Art. Momentan sucht das Start-up 400.000 Euro – siehe Seedmatch. “Mit Ihrem Investment erweitern wir unser Geschäftsmodell um stationäre Shops. Starten werden wir mit dem ersten KERNenergie Flagship Store mit integrierter Rösterei (in Hamburg). Besucher sollen den Genuss frisch gerösteter Gourmet-Nüsse ganz unmittelbar erleben können”, teilt das Unternehmen mit.

MeineSpielzeugkiste.de sucht nun 400.000 Euro

Spieltrieb: MeineSpielzeugkiste.de sucht weiter erneut Crowd-Geld – siehe Companisto. Diesmal sollen es bis zu 400.000 Euro sein (zuvor waren es 300.000 Euro). Der Online-Spielwarenverleih sammelte bereits Anfang des vergangenen Jahres 100.000 Euro per Crowdinvesting ein. “Die Begeisterung und Unterstützung der Crowd hat alle unsere Erwartungen übertroffen”, sagt Geschäftsführer Florian Spathelf. “Wir haben ein erstes Startkapital zur Entwicklung unseres Produkts bekommen, aber auch ein großes Medienecho sowie unterschiedliche Unterstützung unserer Crowdinvestoren. Damit haben 370 Anleger aus der Idee ein richtiges Unternehmen gemacht.” Das Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben inzwischen “über 500 zufriedenen Abonnenten”.

readfy sucht 300.000 Euro

Lesefutter: readfy will als erster Anbieter die Werbefinanzierung in den Buchmarkt einführen. E-Books können mobil kostenlos gelesen werden, dafür wird für den Leser dezent personalisierte Werbung eingeblendet. Momentan sucht das junge Start-up 300.000 Euro – siehe Companisto. “Unser Ziel ist es, einer der internationalen Marktführer für kostenfreies Lesen zu werden, und uns als Technologieführer für Werbung in E-Books zu etablieren”, teilt das Unternehmen mit.

my-greenday sucht 250.000 Euro

Gesundheit: my-greenday, ein Online Shop für gesunde Bauprodukte, sucht momentan bis zu 250.000 Euro – siehe Deutsche Mikroinvest. “Strategische Partnerschaften mit Krankenkassen, Berufsverbänden und Handelspartnern sind geschlossen und laufen aktiv. Zu diesem Zeitpunkt ist bereits die mediale Verbreitung auf den Bereich TV-Spots erweitert. Der Begriff Raumgesundheit ist als Qualitätsmerkmal etabliert und mit my-greenday fest verbunden”, teilt das Unternehmen mit.

allbranded.de sucht weiter 250.000 Euro

Werbeartikel: allbranded.de, ein Online-Shop für Werbemittel und Werbegeschenke, sucht weiter 250.000 Euro – siehe Seedmatch. “Unser Ziel ist es, Marktführer auf dem Gebiet der Online-Bestellungen von Werbeartikeln zu werden. Der Werbemittelmarkt in Deutschland ist hart umkämpft, doch nur eine Handvoll Konkurrenten bietet einen Online-Shop mit Kaufabschluss an”, teilt das Start-up mit. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete allbranded.de 2013 einen Umsatz in Höhe von rund 250.000 Euro.

goodz sucht 200.000 Euro

Nachhaltigkeit: Goodz ist ein neuer Online-Shop für nachhaltige Produkte. Laut der Gründer werden nur Produkte angeboten, die in puncto „Design, Nachhaltigkeit und Qualität“ überzeugen. Momentan sucht das Start-up bis zu 200.000 Euro – siehe Seedmatch. “Um einen größeren Kreis bewusster Verbraucher in Deutschland anzusprechen, wollen wir in dieser Finanzierungsrunde Mittel einsammeln, die wir gezielt für Online-Marketing-Aktivitäten nutzen, mit denen wir die bereits bestehende virale Effekte weiter stärken”, teilt das Unternehmen mit.

Paymey sucht nun 200.000 Euro

Bazahlen: Paymey will Transaktionen von Smartphone zu Smartphone ermöglichen. Momentan sucht das junge Start-up dafür bis 200.000 Euro (vorher 100.000 Euro) – siehe Seedmatch. “Paymey wird mit eurem Investment den Rollout des Produkts vorantreiben und das hierzu nötige Team aufbauen. Eure Untestützung lässt euch direkt am spannenden Markt der Mobile Payments teilhaben und ermöglicht es Paymey weiter zu wachsen”, teilt das Unternehmen mit.

appkind sucht weiter 200.000 Euro

Mobile Welten: appkind bietet die mobile App zur Miete. Momentan sucht das junge Unternehmen dafür bis zu 200.000 Euro – siehe Deutsche Mikroinvest. “Eine der großen Herausforderungen wird sein, dass Unternehmen kurzfristig über alle Kanäle zu bewerben und damit für die breite Masse sichtbar zu machen. Ziel ist es appkind langfristig und dauerhaft so für das Thema Apps zu platzieren, wie 1&1 für das Thema Hosting steht”, teilt das Unternehmen mit.

nichtraucher.de sucht nun 200.000 Euro

Entwöhnung: nichtraucher.de, ein “Internetportal zum Thema Rauchentwöhnung” sucht momentan 200.000 Euro (zuvor waren es 100.000 Euro)- siehe Companisto. “Die starke Domain, das schlüssige Konzept und das enorme Marktvolumen alleine machen Nichtraucher.de interessant. Die momentane Situation der Gesundheitsindustrie kommt nichtraucher.de jedoch in besonderer Weise zugute. Denn die Digitalisierung der Branche steht noch am Anfang”, teilt das Start-up aus dem Hause Covus mit. Für das Jahr 2015 peilt das Unternehmen 50.000 Kunden an, “wodurch nichtraucher.de einen Umsatz von 3 Millionen Euro und einen Profit von 1,6 Millionen Euro erzielen wird”.

chocri sucht nur noch 200.000 Euro

Schokolade: Der Online-Shop chocri, der zuletzt 3,4 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete, sucht momentan nur noch 200.000 Euro (vorher 400.000 Euro) – siehe Innovestment. “Neben dem eigenen erfolgreichen Shop für individuelle Schokolade, betreibt chocri Webseiten für Kunden wie Coca Cola, Ritter Sport oder Hussel”, teilt das Unternehmen mit. Ein erstaunlicher Weg, immerhin wird das Unternehmen seit 2010 von Ritter Sport unterstützt. Mit dem neuen Geld will chocri mit seiner individuellen Schokolade “nun auch Europa erobern”.

Geile Weine sucht weiter 200.000 Euro

Weinselig: Geile Weine, ein Online-Shop für “moderne Weinkunden”, sucht weiter 200.000 Euro – siehe Seedmatch. “Geile Weine hat sich als Marke mit dem Fokus auf die junge internetaffine Zielgruppe optimal für den anstehenden Wachstum im E-Commerce positioniert. Das Erlösmodell von Geile Weine basiert im Wesentlichen auf der Marge, die beim Einkauf und Verkauf der Produkte erzielt wird. Geile Weine kauft fast ausschließlich direkt beim Hersteller bzw. Erzeuger der Weine ein”, teilt das Start-up mit. Seit Oktober 2013 ist Geile Weine online. Von “über 250 erfüllten Endkundenbestellungen mit einem fünfstelligen Umsatz” berichtet das junge Unternehmen.

Nexst4 sucht weiter 200.000 Euro

Unterwäsche: Nexst4 sucht weiter bis zu 200.000 Euro – siehe Deutsche Mikroinvest. Das Unternehmen betreibt mehrere Online-Shops – darunter Sunny Dessous, Larenzo und rankberg. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen 35 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2012 einen Umsatz in Höhe von 3,8 Millionen Euro. Das Crowdkapital soll vor allem ins Marketing fließen.

fraisr sucht weiter 150.000 Euro

Social-Social-Commerce: Das Social-Commerce-Start-up fraisr, bei dem Online-Händler und große Spendenorganisationen unkompliziert und schnell zusammenarbeiten können, sucht weiter bis zu 150.000 Euro – siehe Seedmatch. “Die absoluten Zahlen sind zwar noch überschaubar (Umsatzprognose für 2013: 5.000 Euro, vorläufiges Ergebnis für 2013: 6.037 Euro), aber die Übererfüllung unserer eigenen Umsatzprognose zeigt dennoch, dass sich das positive Feedback unserer Händler auch quantitativ niederschlägt: Spendenprodukte sorgen für mehr Umsatz im E-Commerce”, teilt das Start-up mit.

peopleag sucht 100.000 Euro

Dienstleistungen: Bei der peopleAG geht es um die Vermittlung von Smartjobs. “Die peopleAG ist die erste Internetplattform Deutschlands, die kleine Dienstleistungen von privat zu privat vermittelt. Und das umfassend versichert!”, teilt das Start-up mit. Momentan sucht peopleAG bis zu 100.000 Euro – siehe Innovestment.

Lirdy sucht 85.000 Euro

Fotos: Auf Lirdy können Freunde die Fotos eines gemeinsamen Events sehr einfach zusammentragen. Momentan sucht das junge Start-up bis zu 85.000 Euro – siehe Innovestment. “Wir schaffen einen neuen Ansatz des Foto-Austausches für private und öffentliche Events, den es so noch nicht gegeben hat. Mit unseren angemeldeten Patenten, über 120.000 hochgeladenen Fotos in der Testphase sowie Conversionrates von bis zu 30% konnten wir bisher überzeugen”, teilt das Start-up mit.

Devil & Crew sucht 75.000 Euro

Ghost Rider: Devil & Crew bietet “customized Motorradbekleidung, durch die Motorradfahrer ihren Wunsch nach mehr Individualität ausleben können”. Momentan sucht das junge Unternehmen dafür bis zu 75.000 Euro – siehe Fundsters. “Unser Ziel ist, mit Devil & Crew sukzessive Marktanteile und ausbauen, um die Markführerschaft in unserem Segment im deutschsprachigen Raum zu erreichen. Nach erfolgreicher Etablierung der Marke in dieser Region möchten wir mittelfristig auch in das europäische Ausland und langfristig in die USA expandieren”, teilt das Unternehmen mit.

migrador sucht 50.000 Euro

Reiselustig: Bei migrador geht es um “Outdoor Reisen & Aktivurlaub abseits vom Massentourismus”. Momentan sucht das Start-up dafür bis zu 50.000 Euro – siehe Startkapital Online. “migrador greift die neuen Trends der Aktiv- und außergewöhnlichen Reisen in der Branche auf und verfügt somit über ein starkes Marktpotential. Denn Pauschalreisen und reine Strandurlaube verlieren zunehmend an Reiz”, teilt das Unternehmen mit.

Tipp: Crowdinvesting ist in aller Munde. Siehe auch “6 Crowdinvesting-Plattformen im Vergleich” und “5 weitere Crowdinvesting-Plattformen im Vergleich“.

Foto: Close-up of one Euro coin partially inserted into the slot of a silver piggy bank from Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle