JustBook im Clinch mit HRS

Schon kurz nach dem Start liegt die Last-Minute-Buchungsapp JustBook (www.justbook.com) im Clinch mit HRS. Der Platzhirsch unter den Hotel-Reservierungsanbietern, der im vergangenen Jahr hotel.de schluckte, hat alle Hotels, die in der JustBook-App Zimmer […]
JustBook im Clinch mit HRS

Schon kurz nach dem Start liegt die Last-Minute-Buchungsapp JustBook (www.justbook.com) im Clinch mit HRS. Der Platzhirsch unter den Hotel-Reservierungsanbietern, der im vergangenen Jahr hotel.de schluckte, hat alle Hotels, die in der JustBook-App Zimmer anbieten, angeschrieben und aufgefordert, ihre Zimmer nicht zu günstigeren Preisen als bei HRS anzubieten. Der Platzhirsch fordert damit Preisparität und pocht darauf, dass die Hotels, die bei JustBook mitmachen, die selben Preise auch bei HRS anbieten. Bei „routinemäßigen Untersuchungen ist aufgefallen, dass einige wenige Hotels hier abweichende Raten aufgewiesen haben”, sagt HRS-Chef Tobias Ragge gegenüber BizTravel.

Die Auswirkungen dieser Forderung auf JustBook sind enorm: Zurzeit sind nicht alle Angebote in der JustBook-App so günstig, wie zum Start der Last-Minute-Buchungsapp. Einige Preise sind jetzt deutlich höher als beim Startschuss. Was aber noch dramatischer für die Jungfirma ist: Einige Hotels stellen gar keine Angebote mehr ein. “Das Verhalten der etablierten Player – oft liebevoll Dinosaurier genannt – gegenüber neuen Angeboten ist leider oft automatisch defensiv. Insofern war es nicht komplett unerwartet, dass die etablierten Online Travel Agencies auf unser Angebot reagieren. Allerdings hat uns die unverhohlene Ausübung von Marktmacht von HRS schon überrascht. Das zeigt uns natürlich, dass wir an einem spannenden Thema dran sind – aber auch, dass der Hotelmarkt reif für Veränderungen ist”, sagt JustBook-Mitgründer Stefan Menden gegenüber deutsche-startups.de.

“Der Hotelmarkt ist reif für Veränderungen”

Der Standpunkt der JustBook-Macher ist eindeutig: Die Jungunternehmer sind der Meinung, dass HRS keinen vergleichbaren Service zu JustBook im Angebot habe, da es bei der App besondere Buchungsbedingungen und einen geschlossenen Empfängerkreis gebe. HRS wiederum weist darauf hin, dass man ebenfalls Last-Minute-Rabatte anbiete. Mit der Smartphone-App JustBook können Nutzer kurzfristig ein Hotelzimmer in der Stadt, in der sie sich gerade aufhalten, buchen. Zielgruppe des Dienstes, der nur als Applikation und nicht als Webservice daherkommt, sind somit Nutzer, die spontan eine Bleibe brauchen – etwa weil sie die letzte Bahn oder den letzten Flieger verpasst haben. JustBook bietet dabei täglich drei Hotels aus verschiedenen Kategorien an.

Dieser handfeste Clinch lässt sich vermutlich nur vor Gericht klären. Die gute Nachricht für JustBook dabei: Zahlreiche Hoteliers haben sich in Sachen HRS bereits an Kartellamt gewandt. Nach der Übernahme von hotel.de besitzt HRS in Deutschland eine enorme Marktmacht und hat direkt einmal eine Erhöhung der Provision von 13 auf 15 % angekündigt – siehe auch “HRS und die Provisionserhöhung – Eine Geschichte in drei Akten“. JustBook-Gründer Menden gibt sich unterdessen kampfeslustig: “Wir arbeiten an Lösungen, damit wir euch bald wieder unschlagbar gute Hotel-Angebote in der JustBook-App bieten können. Der Markt ist superspannend, wir haben ein erfahrenes Team und wir wollen als spezialisierter und technologiebasierter Anbieter besser sein, als die Dinosaurier. Das ist schließlich die Aufgabe von Start-ups!” Hoffentlich geht diese Strategie gut aus!

Artikel zum Thema
* Heilemann-Brüder und weitere bekannte Gründer investieren in JustBook
* Bei JustBook können Smartphone-Nutzer Hotelzimmer mit einen Fingerstreich buchen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Mr. West

    Ja, wenn jemand es sich erlauben kann, Hotels im Massenmail-Verfahren Preise zu diktieren, dann ist es Zeit für das Kartellamt.

  2. Dieses direkte eingreifen beim Mitbewerber wird doch zum neuen Instrument der Unternehmensführung. Siehe Apple vs Samsung.



  3. peter123

    war doch aber vorauszusehen für das team von justbook, frag mich wie solch erfolgreiche investoren in ein startup einsteigen können, das nichtmal ordentlich market research betreiben kann…! völlig unverständlich! superlastminute mag in den usa vll funktionieren, aber in deutschland neben der ratenparität allein wegen der marktgröße nicht! bin gespannt wann das team das merkt!

  4. “HRS missbraucht die Ratenparität, um Hoteliers in ihrer Preisfreiheit zu beschränken.”, meint Ognjen Zeric, Mitgründer von JustBook im Hotel Newsroom (http://www.hotel-newsroom.de/portale/justbook-hrs-missbraucht-marktbeherrschende-stellung/).
    “Die Hoteliers waren ziemlich sauer, als HRS ihnen schon am ersten Tag nach dem JustBook-Launch diese Möglichkeit mit der Androhung einer Buchungssperre schwerer machen wollte.”

    Bin gespannt, wie die Sache weiter geht…



  5. Mike

    @peter
    Ich glaube die haben es geahnt und deswegen auch nur 60k € investiert. Ist jetzt natürlich ärgerlich, denn das Geld wird jetzt für Anwaltskosten verbrannt und ein Kickstart mit einer Klage zu beginnen, wird spätere Investoren abschrecken. So viel zum Businessmodel, Justbook muss sich jetzt neu ausrichten und nach Nicht HRS Hotels Ausschau halten.

    Manchmal glaube ich sollte mal jemand einen Gastbeitrag zu Business Modellen schreiben und ich rede nicht von Oswalder Businesscanvas.

  6. Pingback: Last-Minute-Hotelbuchungen: HRS stört sich an JustBook » netzwertig.com



  7. martin

    Nicht überraschend, wer die AGBs von HRS studiert stellt schnell fest das eine Regel für Hotels ist: Bei keinem anbieter einen günstigeren Preis, wenn sie bei HRS mitmachen wollen.

    Das Problem dabei ist: JustBook setzt auf eine eine Groupon für Hotels über eine App. Die Idee ist super – wirklich! Problematisch ist nur, dass alle beteiligten wissen mussten, wir HRS reagiert und das Hotels natürlich auf HRS angewiesen sind. Solange Justbook keine kritische Masse erreicht hat, wird die einzige möglichkeit sein, in ihrer App zwar Streipreise anzubieten – diese dürfen aber nicht unter dem HRS Preis liegen.



  8. Dieter

    Am besten gleich in den USA verklagen, dann gehts wenigstens um zig Millionen. Ist auch ein Geschäftsmodel und wäre für den ein oder anderen Investor interessant.

    Das HRS kein Spaßverein ist, dass hätte man sich auch vorher denken können.

    Notfalls kann man HRS ja den Aufkauf anbieten ;-)

  9. Schade für die Gründer, da es klar war das HRS sich wehrt. Aber nichts desto trotz gut für die Branche an sich, denn dann bleibt Bewegung drin!



  10. Mike

    Mike prophezeit: JustBook macht in ein paar Monaten zu.



  11. Miguel

    Ob bookit-now.com vor diesem Hintergrund noch an den Start gehen wird? Die “Täglich 3 unschlagbaren Angebote pro Stadt” werden wohl erst nach einer juristischen Auseinandersetzung realisierbar sein – falls man sich mit Hotel.de/HRS anlegen mag…



  12. JT

    Die Heilemann-Brüder haben doch Erfahrung im Kreieren von Sonderdeals, wodurch Groupon und DailyDeal ja auch erfolgreich die HRS-Preise ummgehen. Man muss also evtl. nur Pakete schnüren, die mit dem HRS-Angebot nicht vergleichbar sind.
    zB gleicher Preis, aber Naturalrabatte wie Flasche Champagner oder Abendessen umsonst. Vielleicht sollten die Jungs von Justbook auch mal den Kontakt zu myTaxi suchen. Dort weiß man ja, wie man mit solchen Problemen umgeht.



  13. Jens25

    @JT Groupon und Co können die HRS Preise auch nicht umgehen. Das Gutscheingeschäft im Hotelbereich wird nicht über den Preis sondern über die Auslastung gesteuert. Der Hotelgutschein hat z.B. ein Gültigkeit von 1 Jahr und kann nach Rücksprache mit der Reservierung eingelöst werden.Liegt die Auslastung unter xy% wird die Buchung bestätigt oder aber auch abgelehnt bzw. auf einen anderen Termin gebucht. Diese Kunden interessieren HRS auch überhaupt nicht. Und die Auswahl der Hotels auf Groupon haben vermutlich nur eine Überschneitung von 5 % . Aber ein 3 Sterne Hotel im Sauerland ist auch nicht unbedingt ein Hotelpartner für Justbook…

  14. Pingback: Bundeskartellamt bestätigt JustBook: Abmahnung gegen HRS wegen Best-Preis-Klausel | Just Book

  15. @Miesepeter, Nörgler und Nachahmer: http://www.justbook.com/blog/bundeskartellamt-justbook-abmahnung-gegen-hrs/

    @Rest: Danke für Support. JustBook macht weiter und hoffentlich bald wieder mit super Angeboten.



  16. Miguel

    @Stephan na soviele MiesePeter und Nörgler kommen doch hier gar nicht zu Wort ;-) Euer Schritt ist sicherlich mutig aber eben auch notwendig, um das Überleben der Idee zu sichern. Ich find’s klasse, dass Ihr das angegangen seid! Lachender Dritter könnte dann der weitere Mitbewerber (BIN) sein – sollte Eure Klage erfolgreich sein, ebnet ihm das ebenfalls den Weg. Im anderen Falle wäre er ein interessanter Kaufkandidat für HRS – maybe?! Auf jeden drücke ich Euch die Daumen!



  17. Jens25

    @Stefan Bemerkung zeugt nicht von ausgeprägter Kritikfähigkeit.

  18. Definitiv ein mutiger Schritt! So ist auf jeden Fall ja weiter für Spannung gesorgt… ^^

  19. Pingback: Die Woche im Rückblick: AppYourself, Bar zahlen, zalando :: deutsche-startups.de

  20. Pingback: Unister schwärzte HRS beim Kartellamt an | Basic Thinking

  21. Pingback: “David” JustBook erwirkt einstweilige Verfügung gegen “Goliath” HRS :: deutsche-startups.de

  22. Pingback: Konkurrenz für JustBook: Dank BookitNow! spontan und schnell ins Hotel :: deutsche-startups.de

  23. Pingback: Gesucht: Start-up des Jahres – Die nominierten Start-ups :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle