5 neue Start-ups: goalio, Guidebooker, Lagernperpost.de, Tischefrei.de, amagno

Fünf neue Start-ups und Internetprojekte in Kurzform. * Ein Herz für Vereine: goalio (www.goalio.de) heißt eine neue internetbasierte Verwaltungssoftware für Vereine. “Die Vereine können in Zukunft auf den Einsatz von Excel und Papier […]

Fünf neue Start-ups und Internetprojekte in Kurzform.

* Ein Herz für Vereine: goalio (www.goalio.de) heißt eine neue internetbasierte Verwaltungssoftware für Vereine. “Die Vereine können in Zukunft auf den Einsatz von Excel und Papier für die Verwaltung weitestgehend verzichten und auf einen gemeinsamen Datenbestand jederzeit zugreifen”, sagen Philipp Dobrigkeit und Stefan Kleff, die Gründer des Potsdamer Start-ups. Neben der Verwaltung von Mitgliedern ermöglicht goalio auch die Organisation des Spielbetriebs und Trainingszeiten. Wobei sich goalio als ganzheitliche Verwaltungssoftware versteht und sowohl für Funktionäre als auch Sportler gedacht ist. Reguläre Mitglieder können beispielsweise einen Terminkalender nutzen und ihre persönlichen Daten pflegen. “Als Trainer bekommt man Zugriff auf die Adressliste seiner Spieler und als Kassenwart kann man die Beiträge der Mitglieder verwalten und zuordnen”, teilt das Start-up mit. goalio wird aktuell von mehreren Vereinen getestet. Als Organisationsplattform für Vereine positioniert sich auch sport-id.de (www.sport-id.de) seit einigen Jahren.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

* Social Networking beim Reisen: Das neue Portal Guidebooker (www.guidebooker.com) vermittelt Stadtführer und deren individuelle Touren. Dabei will das Start-up den Menschen in den Vordergrund stellen: Kunden suchen bei der Buchung nicht nur nach Reisekategorien sondern legen auch Kriterien für den Wunsch-Guide fest, zum Beispiel Alter, Geschlecht, Erfahrung und Sprache. Außerdem ist es möglich, bei den Touren die Profile der anderen Teilnehmer einzusehen und Termine zu buchen, an denen andere sympathische Kunden (hübsches Bild, gleicher Herkunftsort) auch teilnehmen. Guidebooker sitzt in Mainz und wird von Stefan Ginter betrieben. Auch GetYourGuide (www.getyourguide.com) vermittelt touristische Touren. Bei Nectar & Pulse (www.nectarandpulse.com) finden Nutzer “Locals”, die ihnen städtische Sehenswürdigkeiten aus einem persönlichen Blickwinkel präsentieren.

* Per Post einlagern: Bei Lagernperpost.de (www.lagernperpost.de) können Onliner und Offliner ihre Habseligkeiten, die sie gerade nicht brauchen, auf dem Postweg einlagern. “Verpackt in Kartons werden die Sachen von einem DHL-Paketboten an der Haustür abgeholt und in ein zentrales Lager gebracht. Dort werden die Sachen so lange wie gewünscht aufbewahrt. Die Rücksendung der Kartons kann jederzeit an eine Adresse in ganz Deutschland erfolgen”, sagen die beiden Gründer Sinan Gökduman und Damian Leich. Das Einlagern eines Paketes kostet einmalig 19,90 Euro. Pro Monat müssen die Nutzer zudem 3,90 Euro Miete pro Paket an Lagernperpost.de zahlen. Klingt nach einer vergleichsweise günstigen Möglichkeit, seinen Kram einzulagern. Knackpunkt ist sicherlich die monatliche Miete pro Paket (Höchstgewicht (31,5 kg) und der Hin- und Rückversand über DHL. Wer will schon ein 30-Kilopaket von der Post abholen, wenn der DHL-Bote den Besitzer – berechtigt oder nicht – am Zustelltag nicht antrifft.

Anzeige
* Steuerberatung für Start-ups: steuerberaten.de ist Deutschlands erstes Online-Steuerbüro. Die Kombination aus 25 Jahre Erfahrung als Steuerberater mit den Möglichkeiten des Internets führt zu einer sehr effizienten Organisation. Leistungen wie Buchführung, Lohnabrechnung oder Jahresabschluss werden oft deutlich günstiger. Auf eine persönliche Betreuung durch einen festen Steuerberater muss dabei nicht verzichtet werden. Zum Steuerberater

* Essen vor der Rush Hour: Über den Reservierungsdienst Tischefrei.de (www.tischefrei.de) können Nutzer für Zeiten, in denen noch Tische frei sind, einen Tisch im Restaurant buchen und dabei Rabatte oder Gratiszugaben ergattern. „Unser Ziel ist es, Kapazitätsauslastung im Restaurant und Zahlungsbereitschaft der Gäste optimal miteinander auszutarieren, beiden Seiten damit einen entscheidenden Mehrwert zu bieten und gleichzeitig auch etwas gegen den Hunger andernorts in unserer Welt zu tun“, erklärt Geschäftsführer Michael Schmitt. Bei jeder Buchung spenden die Gastronome nämlich einen Betrag an die Welthungerhilfe, dem Lizenzpartner von Tischefrei.de.

* “Magnete statt Ordner”: Mit amagno (www.amagno.de) ist ein neues Dokumentenmanagement-System für KMUs an den Start gegangen. Dank des Magnetsystems müssen Nutzer ihre Dateien, E-Mails und digitalisierten Belege nicht mehr aktiv in Ordner einsortieren, die Analyse und Zuordnung geschieht automatisch. “Wir wünschten uns das automatische Sammeln von Inhalten zu bestimmten Themen ohne Ordnermeer und Redundanzen. (…) Dateien lassen sich durch unsere Magnet-Technologie als Ordnerersatz schneller speichern als in Netzlaufwerken. Zudem kann ein Großteil der üblichen E-Mail Kommunikation eingespart werden”, erklärt Gründer Jens Büscher. Amagno gibt es in zwei Versionen: Die Lösung mit Datenspeicherung in einer Internet-Cloud (“Network”) ist kostenlos, die skalierbare Lösung für Unternehmen kostenpflichtig. Das Unternehmen sitzt in Oldenburg.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle