CaptchaAd startet durch

Im November des vergangenen Jahres berichteten wir erstmals über CaptchaAd (www.captchaad.com). Nun lässt das Projekt von Michael Keferstein, Alexander Kraft, Jan Philipp Hinrichs und Thomas Zumtobel die Testphase hinter sich und geht offiziell […]

Im November des vergangenen Jahres berichteten wir erstmals über CaptchaAd (www.captchaad.com). Nun lässt das Projekt von Michael Keferstein, Alexander Kraft, Jan Philipp Hinrichs und Thomas Zumtobel die Testphase hinter sich und geht offiziell an den Start. Wie der Name es andeutet ist CaptchaAd, eine Verbindung aus herkömmlichen Captchas, die sicherstellen sollen, dass nur Menschen und keine programmierten Maschinen bestimmte Webdienste nutzen können, und Werbung. Statt unleserlicher Zahlenfolgen müssen Nutzer bei Seiten, die CaptchaAd einsetzen, konkrete Antworten zu einem beworbenen Produkt eingeben – beispielsweise den Preis oder den Namen des Herstellers.

Die Plug-ins für WordPress und PHP, die Webseiten- und Blog-Betreiber einbauen müssen, stehen jetzt zum Download bereit. “Publisher, die eines der von uns unterstützten Systeme verwenden, können ihre alten Captchas jetzt mit minimalem Zeitaufwand austauschen. Die von uns angebotenen Plug-ins machen die Einbindung von CaptchaAds zum Kinderspiel”, verkündet Gründer Keferstein vollmundig. Webseitenbetreiber können sich mit dem Botschutz, den die Gründer zum Patent angemeldet haben, zudem eine weitere Einnahmequelle in Form von Provisionen bei erfolgten Verkäufen sichern.

Artikel zum Thema
* CaptchaAd verknüpft Spam-Schutz mit Online-Werbung

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. tina

    schöne Idee aber ich weiss nicht…
    da denkt ja jeder Nutzer man will ihm auf diesem Wege noch mehr andrehen…

    Zudem ist ja das Captcha meisst an einer wichtigen Stelle und ob ich da will das der Kunde dann bevor er bei mir auf weiter klickt zum Werbepartner geht..

    Na, wird sich zeigen

  2. Ich finde die Idee klasse, meist kann man die Captchas nämlich kaum lesen und so wird die Aufmerksamkeit auch noch auf ein Produkt gelenkt – bin gespannt, wie sich das entwickelt…

  3. Ich denke mit diesem Startup ist schwer Geld zu verdienen für den Benutzer der es Einsetzt. Denn ich würde über einen Captcha nichts kaufen, das würde mir zu komisch vorkommen zumindest wenn ich CaptchaAd nicht kennen würde :)



  4. Conny

    Denke eine TKP Abrechnung wäre wohl sinnvoller.

    Würde mir als Webmaster das Ding auch nicht auf die Seite holen und mich freuen, wenn der User auf einer anderen Seite verschwindet.

    Ne ne, da ich noch wirklich Verbesserungsbedarf. Man darf die Rechnung nicht ohne den Wirt machen.



  5. Petra Panther

    Sorry, aber derjenige, der bei einer Registrierung seinen User durch Werbung ablenken will hat echt einen an der Waffel.



  6. John

    Da aufmerksamkeitsstark ggf. gute Konvertierung?! Der Online-Markt braucht neue Werbeformen sonst gehts uns demnächst wie im Print….



  7. Daniel

    Ich find das mal ne coole Idee! Wenn ich mir die Dinger die man sonst so sieht anschaue ist das doch ma echt ne Verbesserung.



  8. Sasch

    TKP wäre auf jeden Fall besser. Denke hier an einen ganz kurzen Werbe Clip. Der sollte kurz gezeigt werden und dann sollte die Captcha Abfrage kommen.

  9. Moin zusammen,
    danke für das Feedback.

    @1: Es hängt natürlich vom Webmaster ab, an welchen Stellen er CaptchaAds schalten will. Wenn Banner besser funktionieren und mehr beachtet würden, hättest du allerdings ein ähnliches Problem, denn da kann man ja auch drauf klicken. Längerfristig ist aber natürlich auch geplant, ein TKP-Modell einzuführen das auch ohne Weiterleitung Geld einbringt.
    @2: Danke, wir auch :)
    @3: Na zunächst sollst du als Nutzer ja auch nur für das Produkt interessiert werden und dir das auf dem entsprechenden Shop angucken. Kaufen würdest du es ja dann bei dem Shop und nicht bei uns. Aber selbst wenn du es erst ein paar Tage später bei diesem Shop kaufen solltest, würde der Webmaster noch Geld verdienen (über ein Cookie).
    @4: Na ja, das ist das Grundprinzip von Affiliate-Marketing… Ist halt nicht für jeden was, aber wird durchaus gut genutzt.

    Beste Grüße
    Michael



  10. bas

    Ich finde diese Geschäftsidee nahezu revulotionär. Für den Internetuser sind unleserliche Buchstaben wohl nerviger als ein ansprechender kurzer Spot, der dem User nur geringe Aufmerksamkeit abverlangt. Darüber hinaus ist es auch für gewisse Portale eine neue Einnahmequelle, da für Unternehmen diese Art der Werbung durch aktive Einbindung des Users einen wesentlich größeren Effekt erzielen mag, als Werbung die sich durch das Klicken des Feldes “Schließen” in einem neuen Fenster öffnet. Insofern denke ich, dass die Verwendung von captchas für Werbezwecke für alle Betroffenen Vorteile birgt. Für den Portalbetreiber: neue Einnahmemöglichkeiten, für die Werbenden: eine seriöser wirkende und den User aktive einbeziehende Werbung, für den User: keine captchas, bei denen man nach dreimaligem Anlauf immer noch nicht erkennen kann ob es sich um eine “2” oder vielleicht doch ein “l” handelt.
    In diesem Sinne wünsche ich, dass diese Idee erfolgreich in die Tat umgesetzt wird und die Branche die Nützlichkeit erkennt.



  11. Constantin

    Wahr ist allerdings, dass sich der Kunde definitiv intensiv mit dem Produkt auseinandersetzt, um eben das Captcha zu lösen.

    Dabei geht es bestimmt nicht darum, dass der Kunde ein Produkt jetzt kaufen soll, sondern darum ein Produkt bekannt zu machen – und das kann auf dem Weg schon klappen!

    Viel Glück!
    Constantin



  12. Carsten Wendler

    Servus aus dem Süden Deutschlands,

    Glückwunsch zu dieser Idee.
    Als Verantwortlicher für den Bereich Internetsicherheit eines mittelständischen IT Unternehmens bin ich immer auf der Suche nach neuen Ideen in diesem Bereich. Da Ihre Innovation sowohl dem User die Nutzung der geschützten Formulare oder Seiten erleichtert (da die heute üblicherweise genutzten Captchas völlig anwenderunfreundlich sind), als auch den Seitenbetreiber und das beworbene Produkt belohnt kann von einer win-win-Situation gesprochen werden. Ich wünsche Ihnen daher viel Erfolg und werde ganz sicher eine Kooperation prüfen lassen.

    Weiter so und viele Grüße



  13. kfm

    also ich verstehe gar nicht was man daran aussetzen kann- nix ist nerviger als diese unleserlich gemachten captchas die man abtippen soll! da bin ich dankbar für jede erleichterung. und mal ehrlich, die leute die sich noch über werbung im internet aufregen sollten ein buch ohne bilder lesen…schließlich wird so der inhalt finanziert

  14. Weltweiter Vertrieb durch CaptchaAd GmbH möglich, für den User leicht zu verstehen und weitere Einnahmequelle für die Plattform… Finde ich super! Herzlichen Glückwunsch zu einem Stück IT-Innovation. So ein PlugIn könnte bald normal werden und die alten Captcha ablösen. Ich hoffe sehr, dass es Eure Idee ist und nicht von irgendwo kopiert wurde.

  15. OK, gerade gelesen.. Ihr habt es erfunden ;-)



  16. tina

    @Michael:
    TKP fände ich viel sinnvoller, ich möchte meine User ja gerne behalten

    @12: Welche Firma?



  17. Angelos

    Die Unleserlichkeit gängiger Captachs als Legitimierung heranzuziehen ist ein wenig arm, da sich dieses Problem selbstverständlich genau so gut ohne den Einbau von Werbung lösen lässt.

    Ich würde mich vergewaltigt fühlen.
    Auf der Mißbrauchsskala würde es noch über Pop-up-Bannern rangieren, da ich diese zumindest wegklicken kann ohne bewusst drauf zu gucken

    Ein Werbe-Captcha würde für mich also so negativ wirken, dass ich die Webseite nicht weiter nutzen würde.

  18. Ich bin mal gespannt über erste Erfahrungen der Webmaster. Ich persönlich bin dem CaptchaAd recht skeptisch gegenüber eingestellt, da es für mich an der falschen Stelle ansetzt.
    Wir verwenden Captchas z.B. beim Registrierungsformular. Wenn ich nun meine Registrierung mit einem CatchaAd schütze laufe ich kurz vor Beendigung der Registrierung Gefahr, dass das potentielle neue Mitglied die Seite verläßt und die Registrierung nicht abschließt -> schlecht für das Wachstum meiner Seite.
    Wenn ich nun sage, dass die Werbung so gestaltet ist, dass der User nicht darauf klickt (ich also den User nicht an einer extrem wichtigen Stelle verliere), werde ich aber kein Geld verdienen, da ohne Klick und Weiterleitung auf die Zielseite auch kein Cookie gesetzt werden kann. Also kann ich auch auf das Ad im Captcha verzichten.

    Naja – vielleicht können ja in ein paar Wochen mal ein paar relevante Webmaster berichten ob Sie durch den Einsatz des Ads z.B. im Registrierungsprozess oder bei Absenden eines Kommentars spürbare Rückgänge verzeichnen konnten oder ob es keine Auswirkungen hatte.

    P.S. Wenn schon zusätzliche Monetarisierung z.B. im Reistrierungsporzess, kann ich aus persönlicher Erfahrung nur die Dankeschön-Seite empfehlen. Da ich durch die Registrierung dann auch noch z.B. den Wohnort kenne, kann ich super regionale Anzeigen (wie z.B. kostenlose Probeabos für Regionalzeitungen) einsetzen die dann auch wirklich gut konvertieren.

    Schönen Gruss

    Markus



  19. Jan

    Genau den von Petra Panther (Kommentar 5) aufgebrachten Punkt sehe ich auch als größstes Problem. Wenn ich bei der Registrierung – wo der Anwender ja gerade noch die Seite kennenlernt – eins nicht will ist es ihn wieder gerzuleiten.

    Das wäre aus meiner Sicht doch der Supergau… oder?



  20. Dieter Müller

    Die Idee ist nicht schlecht, nur geht ein bisschen der Sinn eines Captchas verloren und zwar automatisierte Zugriffsversuche zu blocken.
    Die Autozugriffe werden durch die Captcha-Ads sehr einfach möglich sein (zumindest die Demo die ich mir angeschaut habe).

    Für Seiten mit vielen Besuchern also kaum einsetzbar.
    Für Seiten mit wenigen Besuchern wahrscheinlich kaum lukrativ.
    Für Firmen uninteressant, da evtl. Konkurrenten eingeblendet werden. Hoffe ich täusche mich.



  21. Guddel

    So einfach und doch so clever diese Idee!



  22. seg

    Schön, mal eine kritische Stimme zu hören. Ich denke viele vergessen an den User zu denken. Niemand mag Werbung und in den Fällen wo einem sie aufgedrängt wird reagiert man allergisch. Ein positiver Nutzen für die werbetreibenden Firmen könnte sich so schnell in einen Imageverlust umkehren. Ob es wirklich sinnvoll ist an wichtigen Stellen wie im Anmeldevorgang Werbung zu schalten mag ich zudem bezweifeln.

    Werbung funktioniert ja bekanntlich selbst im web2.0 Zeitalter nach dem aida Prinzip und da hakt es schon bei den captchaads.
    zuerst braucht es also die Aufmerksamkeit des Users, die ist zwar gegeben da der User die Werbung anschauen muss aber da er muss löst das ein negatives Gefühl aus und die Bereitschaft den Inhalt aufzunehmen ist gleich null.
    (kennt man ja von Kindern oder Mitarbeitern, die selten machen was sie sollen oder müssen sonder nur das was sie wollen..)
    Somit gibt es auch kein Interesse, kein Verlangen und keine Aktion. Mehr noch, gäbe es eine Aktion würde der User ja von seinem eigentlichen Ziel des Anmeldevorgangs ect. zum Produkt abwandern.

    Zusammenfassend also: Funktioniert das Captchaad für den Werbetreibenden verliert der Einbindende den User, bleibt der User bedeutet daß das die Werbung nicht angekommen ist.

    Ein weiterer psychologisch völlig unerwähnter Punkt ist der Unterschied in Bezug auf die Handlung des Users. Bei herkömmlichen captchas ist der User eingebunden, er tut was, liest und überträgt, ist somit beschäftigt und hat das Gefühl für die Fertigstellung seiner Anmeldung ect etwas zu tun. Bei diesen werbecaptchas schaut er in erster Linie zu ohne zu handeln. Auch wenn das nur zwei Sekunden sind, sind es untätige Sekunden, die genauso nerven wie ein captcha ein zweites mal eingeben zu müssen.

    Ich bin gespannt, bezweifel aber zudem noch die Möglichkeiten das die Idee sich rechnet.

    Viel Erfolg, Grüße vom Schlachtensee



  23. Stefan

    “Ein Werbe-Captcha würde für mich also so negativ wirken, dass ich die Webseite nicht weiter nutzen würde.”

    Und diese Werbeeinblendung bei der Suche nach Internetinhalten (heißt glaubich google) ist auch unmöglich! Deswegen nutze ich google nicht mehr.

    “Ich würde mich vergewaltigt fühlen.”
    Sie nutzen also keine Blogs, Mail-Dienst, kein Yahoo, kein Google, Xing, Facebook?

    Mal im Ernst, warum kein passendes Produktangebot anstatt einer dummen Zeichenfolge?



  24. SR

    Nervige, unleserliche Captchas könnten so ein Ende haben. Zeit zum Eintippen (5-10 Sek?) muss ich sowieso aufwenden – ob nun Werbung oder irgendein Nonsens ist da doch fast egal.
    Mal ehrlich: Endlich mal nicht die 100.000 Kopie eines Social Networks sondern eine kreative, neue Möglichkeit für Seitenbetreiber Content im Internet zu finanzieren!

    @ Angelos: Fühlst Du Dich von einem Captcha vergewaltigt? ;)

    Der Weg ist richtig. Viel Erfolg…

  25. Pingback: Mit CaptchaAd können jetzt Captchas monetarisiert werden « AdClicks-Agent.de



  26. tina

    @22: Vollkommen deiner Meinung…



  27. Daniel

    Also hab gerade nochmal ein Captchaad ausgefüllt und es hat mich nicht vergewaltigt!
    @Angelos: Da musst du an einen echt fiesen Typen geraten sein… ;-)

    Ich sehe im übrigen eher in schlecht gemachten Werbespots Abschreckungs-Potential, als in den Werbeformen.
    Ich meine nur weil bei Fußballspielen der Nationalmannschaft der Bitburger-Spot drei Nummern lauter ist als der Ton beim Spiel selber, gucke ich ja deswegen noch lange kein Reiten…

    Klar, wenn eine Webseite nach jedem Klick ein Pop-Up hochjagt, hab ich auch irgendwann keine Lust mehr aber das Problem seh ich hier net… soo häufig kommt es ja dann auch nicht vor.

    Außerdem gehen mir Captcas die ich nicht oder nur schlecht lesen kann viel mehr auf die Nerven.

    Ich bleib dabei: ne coole Idee!

    Adieu

  28. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - CaptchaAd



  29. Anna

    Ich finde die CaptchaAd Idee sehr innovativ. Anstatt irgendwelche blöde Fragen und Zahlenkombinationen zu sehen, bekommen Kommentatoren kleine Captchas eingeblendet.

    Mit dem Geschäftsmodell lässt sich mit Online Advertising Geld verdienen. Ich finde zudem die Umsetzung sehr gelungen.

    Aber anstatt gleich selbst eine eigene Advertising Plattform (Advertiser – Publisher) zu betreiben, emepfehle ich das CaptchaAd-Team besser mit Agenturen zusammenzuarbeiten (Kooperationen).

  30. Wow, was für ein Feedback. Ich beschränke mich einfach mal darauf euch allen zu danken und ein paar zu kommentieren:
    @ 17: Es ist eben nicht so leicht, das Problem zu lösen. Wir haben über die möglichen Shops millionen unterschiedlicher Bilder mit verschiedenen Fragen zur Auswahl. Wenn das eine Firma von sich aus programmieren würde, müsste der Webmaster dafür zahlen, anstatt Geld dafür zu bekommen.
    Darüber hinaus ist uns bislang noch kein sexueller Übergriff durch ein CaptchaAd zu Ohren gekommen ;-) Wir werden das natürlich prüfen und das entsprechende CaptchaAd mit der vollen Härte des Gesetztes verfolgen lassen.
    @ 18: Das Dankeschön-Konzept mit Probier-Abos wird von uns schon verfolgt. Wir arbeiten daran schon mit einem größeren Verlag. Wir können das für größere Seiten auch jetzt schon anbieten. Da dies allerdings einigen Aufwand mit sich bringt, können wir das derzeit nur über eine Gebühr oder bei einer reichweitenstarken Seite anbieten.
    @ 20: Das ist nicht so einfach, wie Sie sich das vorstellen. CaptchaAds sind derzeit durch keinen Bot auszulesen und die Datenbanken sind zu groß für Zufallstreffer. Wenn Sie glauben, eine Idee zu haben, die CaptchaAds aushebeln könnte, würde ich mich darüber sehr gerne einmal mit Ihnen unterhalten. Feedback ist uns immer willkommen.
    @ 22: Was spricht denn bei uns gegen AIDA? Die Attention ist da und die Action findet nur statt, wenn Interest und Desire durch das Produkt geweckt werden… Ansonsten hat der User eben “nur” ein Captcha, das er schneller und einfacher lösen kann. Den weiteren psychologisch völlig unerwähnten Punkt lasse ich hier einfach mal unkommentiert.

    Beste Grüße
    Michael



  31. Dieter

    Großartige Diskussion hier – offenbar ein Thema, was bewegt!

    Ein paar Überlegungen:

    Das Web lebt von Vielfalt und Kreativität. Doch jeder Webseiten- oder Blogbetreiber muss zwangsläufig auch Möglichkeiten finden, auf irgendeine Weise Umsätze zu generieren – nicht zuletzt, um die Geldgeber bei Laune zu halten. Diese Erkenntnis ist auch jedem User zu vermitteln, wenn nicht sogar bereits bewusst; zumindest wenn er ein Grundverständnis von BWL hat.

    Nun liefert die Affiliate-Varinate nicht unbedingt das spannendste Vergütungspotential. Doch soweit ich gelesen haben, sollen auch irgendwann Video-Captchas geliefert werden, mit denen man relativ hohe TKPs erzielen kann, die dann wohl in einem bestimmten Revenue Share mit dem Webseitenbetreiber geteilt werden.

    Jetzt habe ich zufällig beim Googeln die Firma recaptcha gefunden, die jeden Tag(!) 30 Millionen captchas schaltet. Wenn davon nur 10% Video-Captchas wären, mit einem TKP von 10, 15 oder vielleicht sogar 25 Euro.. na ja, dann kann das schon interessant werden… Insbesondere natürlich für große Webseiten, die ohnehin mit Captchas (z.B. Facebook) arbeiten. Frage mich in diesem Zusammenhang, wie viele Captchas wohl bei Facebook im Monat ausgefüllt werden? 30-40 Millionen? Das müsste doch selbst dem Zuckerberg den Tag versüßen!

    Und, mal ehrlich, wenn schon jemand so weit gekommen ist, dass er sich auf einer Website registrieren will, dann kommt er auch zurück!

    Drücke den Kölnern alle Däumchen!!!

    “Webstory made in Germany”



  32. thortom

    @20: Dieter Müller
    Ich habe mir nun lange die Darstellung der Captchas angesehen. Ich finde keinen Ansatz um “die Captcha-Ads sehr einfach” auszulesen. Nehme ich z.B. die Frage nach dem Preis. Dann musste ich jetzt den kompletten Text per OCR erkennen und nach Mustern schauen um zu erkennen wo sich der Preis verbirgt. Denn leider kommt der Preis nicht bei einem bestimmten Frame. Für mich gestaltet sich das aufwändiger als bei einem scrambled text. Dort kann ich wunderbar eine OCR trainieren. Aber selbst das finde ich nicht wirklich “sehr einfach”. Daher würde mich es sehr freuen wenn Dieter Müller einen Tipp geben würde wie er das aushebeln will. Ich finde es immer wieder toll wenn jemand Behauptungen in den Raum wirft ohne diese in irgendeiner Art und Weise zu untermauern. Spricht da der Neid? Ich zumindest finde die Idee super. Bei gmail brauche ich mehrere Anläufe um das Captcha richtig einzugeben. Bei CaptchaAd ist mir das direkt ohne Probleme gelungen!

    Ich kann auch die Argumente nicht nachvollziehen, dass man bei der Registrierung abgelenkt sein könnte. Mal ehrlich, ob man das Tool bei Registrierungen einsetzt bleit doch jedem selbst überlassen. Viel interessanter ist es doch bei Funktionen wie kommentieren, Mail verschicken, friend adden etc.

    so long
    thortom



  33. Peter

    Ich finde diese Idee wirklich mal innovativ und das “made in Germany”. Super!

    Wenn ich da nur an diese teilweise furchtbaren Captchas denke, die einfach nur nerven, sind die CaptchaAds ein deutlicher Fortschritt.
    Nur nochmal zum Vergleich und da gibts noch schlimmere. Das ist Vergewaltigung: http://www.brainsfeed.com/uploads/google_captcha.png

    Glückwunsch an die Kölner und weiter viel Erfolg.



  34. Michael Kaminski

    finde die idee super
    hoffe setzt sich durch



  35. tttm

    Ich finde die Idee sinnvoll, und im endeffekt ist es winwin. Der user muss nicht mehr unleserliche captchas eingeben, der betreiber verdient etwas und die captcha-boys verdienen auch ihren teil.

    Trotzdem wird das captcha dann von meinen addblocker geblockt.

    Anyway, a good idea.



  36. Peter Pan

    Finde den Ansatz sehr gut und bin davon überzeugt, dass diese Idee bereits kurz- bis mittelfristig wirtschaftlich sein wird. Die Idee, meist nur schwer lesbare Sichheitscode mit interaktiver Werbung zu verknüpfen scheint einleuchtend und “einfach” (daher meines Erachtens grißes Potential profitabel zu werden)

    Wünsche viel Erfolg und das sich das deutsche Start-Up international etabliert!

    Greetz



  37. Julia

    Eine wirklich tolle Idee!
    Ich wünsche Euch viel Erfolg dabei.



  38. Jo Jo

    Dass die Idee gut ist, steht außer Frage. Hoffen wir nur, dass auch die Unternehmen das Potenzial dieser Werbeform erkennen und wir die oft unlesbaren Verzerrungen gegen coole Clips tauschen können. Ich denke sobald man es an 1 bis 2 prominenten Stellen platziert hat, wird Euch die Bude eingerannt!

    Freu mich auf diese Revolution…



  39. petschm

    Sobald man es an 1 bis 2 prominente Stellen platziert, wird es geknackt werden.
    Ich kann Dieter Müller nur beipflichten, ich sehe absolut keine technische Hürde, die verhindern wird, dass diese Captchas in ihrer jetzigen Form automatisch gelöst werden.



  40. Charly

    Ich finde die Idee und das Konzept sehr gut!
    Und zwar für beide Seiten. Der Anbieter hat die Möglichkeit eine Werbeform anzubieten, deren Werbewirkung wohl unbestritten stark ausgeprägt ist. Und Captchas ist jeder User gewohnt. Daher denke ich, dass der User eher dankbar ist, ein gut lesbares Captcha nutzen zu können, als sich über die Werbung aufzuregen.
    Ich denke das kann noch richtig durchstarten! Weiter so…

    VG

  41. Pingback: twive!

  42. Pingback: “In wieweit Google unser Patent verletzt, wird derzeit geprüft” – Michael Keferstein von CaptchaAd im Interview :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle