CaptchaAd verknüpft Spam-Schutz mit Online-Werbung

“Unsere Werbetechnik bietet den derzeit besten Bot-Schutz im Web”, verkünden Michael Keferstein, Alexander Kraft, Jan Philipp Hinrichs und Thomas Zumtobel vollmundig. Ihre Werbetechnik hört auf den naheliegenden Namen CaptchaAd (www.captchaad.com). Wie der Name […]

“Unsere Werbetechnik bietet den derzeit besten Bot-Schutz im Web”, verkünden Michael Keferstein, Alexander Kraft, Jan Philipp Hinrichs und Thomas Zumtobel vollmundig. Ihre Werbetechnik hört auf den naheliegenden Namen CaptchaAd (www.captchaad.com). Wie der Name es schon andeutet ist CaptchaAd, eine Verbindung aus herkömmlichen Captchas, die sicherstellen sollen, dass nur Menschen und keine programmierten Maschinen (Bots) bestimmte Webdienste nutzen können, und Werbung (Advertising). Statt unleserlicher Zahlenfolgen müssen Nutzer bei Seiten, die CaptchaAd einsetzen, konkrete Antworten zu einem beworbenen Produkt eingeben – beispielsweise den Preis. Auf den Seiten des regionalen Wirtschaftsdienstes Business on.de (www.business-on.de) kommt CaptchaAd, welches sich gerade in der Testphase befindet, bereits zum Einsatz – als Spamschutz bei den Kommentaren.

Im Vergleich zu den oftmals angeboteten unleserlichen Captchas sind die kurzem Filmchen von CaptchaAd ein großer Fortschritt. Webseitenbetreiber können sich mit dem Botschutz, den die Gründer zum Patent angemeldet haben, zudem eine weitere Einnahmequelle sichern. “Die Werbewahrnehmung ist im Gegensatz zur traditionellen Banner-Werbung sehr hoch, da der inflationären \’Werbe-Blindheit\’ durch eine aktive Einbindung des Users entgegengewirkt wird”, sagt Mitgründer Kraft. Bei den potzenziellen Werbekunden denkt die CaptchaAd-Mannschaft unter anderem an Online-Shops. Diese sollen ihre Produkte über den Spamschutz präsentieren. Zunächst müssen die Rheinländer ihre selbstfinanzierte Werbetechnik aber erst einmal aus dem Betastatus zur Marktreife führen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Thomas

    Grundsätzlich erstmal ne coole Sache, da man ja fast aktiv die Werbebotschaft auslöst. Problematisch finde ich, dass man dabei von der eigentlichen Aktion abgelenkt wird – z.B. dem Posten eines Kommentars. Hier habe ich dann als Seitenbetreiber die Wahl zw. Geld für den Klick oder Lead oder eben Content durch den Kommentar.

    Trotzdem gibt’s sicher bessere Einsatzgebiete, z.B. Logins usw.

    Find ich gut.

    P.s.: Der Seite fehlt ein gültiges Impressum, die Nennung der Nachnamen bei einer GbR ist ebenfalls unzureichend – hier müssen zwingend Vor- und Zuname erscheinen.

  2. Sehr gute Idee. Passende Umsetzung und das kann ein gut monetarisierendes Modell werden.

    Versucht vielleicht auch noch auf TextAds zu gehen. Einige Designer werden die aktuelle Lösung sonst vielleicht meiden, da das aktuelle Captcha recht sperrig ist.



  3. Christoph

    Glückwunsch zu der geilen Idee! Allerdings würde ich euch auch dringend raten ein gültiges Impressum auf die Seite zu packen…

  4. Nette Idee.
    Die Filmchen sollten auf jeden Fall sehr kurz bleiben, da es ansonsten nervt.



  5. Dominic

    Ha, ich hab doch gewusst, dass ich abgehört werde!

    Übner genau so ein System (Captchas mit Werbung verbinden, Lösung passt zur Werbung) habe ich vor etwas mehr als einem jahr mit einem Kollegen gesponnen. Wir haben das ganze nicht weiter verfolgt, da keiner von uns Zeit oder Muße hatte, das ganze weiterzuentwickeln.

    Aber schön zu hören, das die Jungs das zum Patent anmelden (wollen)…

  6. Hallo,
    zunächst einmal vielen Dank für das Feedback. Ich oute mich hier erstmal als einer der CaptchaAd Gründer.

    @ Thomas: Danke für den Hinweis. Wir haben uns allerdings bei den Angaben an einem Impressum-Generator orientiert und eigentlich alle angeforderten Infos auf die Seite geschrieben. Der GbR-Name ist mit der Gewerbeanmeldung identisch, sollte also doch so in Ordnung sein. Wir haben jetzt aber noch die vertretungsberechtigten Gesellschafter mit aufgenommen.

    Der Notar-Termin steht allerdings auch schon und ab der nächsten Woche werden wir als GmbH firmieren.

    Bis dahin wird dann auch der Relaunch der Seite fertig sein und wir werden Webastern PlugIns für zunächst einmal WordPress und Typo3 zum Download anbieten.

    @ Tobias: Wie genau meinst du denn TextAds? Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du den Verzicht auf das Videoformat. Darin liegt allerdings grade der verbesserte Bot-Schutz, reiner Text ist für Bots ziemlich einfach zu erkennen.

    Gruß
    Michael



  7. Marcel Böttcher

    Schön an Captchas mit einer Fragestellung ist die Zugänglichkeit – auch für z.B. Nutzer eines Screenreaders. Leider wird diese Möglichkeit direkt wieder gekillt, wenn die Fragestellung in einen Flashfilm eingebunden wird. Wenn Ihr diese Hürde noch überwinden könntet, hättet ihr mein Go ;-)



  8. breaktheline

    An sich eine super Idee – das Problem wird nur sein, dass jeder halbwegs benutzerfreundliche Captcha auch irgendwann von den Spambots ausgehebelt wird und damit seinen Zweck nicht mehr erfüllt. Besonders Lösungen für die Massen sind besonders gefährdet, auch wenn sie noch so gut sind.

  9. @ Marcel: Das ist eine Frage der gewünschten Sicherheit. Natürlich können wir auch Standard-Captchas oder statische Produktbilder mit den entsprechenden Infos einblenden, wenn kein Flash beim User vorhanden ist. Allerdings haben wir dann derzeit keine Sicherheitsverbesserung gegenüber herkömmlichen CAPTCHAs.
    Jeder Webmaster kann dabei für sich entscheiden, was ihm wichtiger ist.
    Natürlich arbeiten wir aber weiter daran, CaptchaAd für Menschen so barrierefrei wie möglich zu gestalten.

    @ breaktheline: Das ist wohl im CAPTCHA Bereich das schwierigste Problem. Derzeit bieten wir definitiv den sichersten Bot Schutz und diesen zu durchbrechen wird um einiges schwieriger als dies bislang der Fall war, allerdings müssen wir uns auf einen Wettlauf mit den entsprechenden Hackern einstellen.
    Wir sind in dieser Hinsicht allerdings gut vorbereitet. Die komplette Logik unserer CaptchaAds liegt auf unseren Servern und sollte eine Anpassung der Algorithmen notwendig sein, wird dies zentral erledigt und alle angeschlossenen Clients arbeiten automatisch mit den neuen Regeln. Wir werden also etwaige Angreifer vor ziemliche Herausforderungen stellen und falls es doch jemandem gelingt, die aktuelle Konfiguration zu durchbrechen, kann er gleich wieder von vorne anfangen.



  10. Steffen

    Ohne Flashplayer funktioniert das Ganze leider nicht :-/



  11. Johannes

    Hinsichtlich der Impressumspflicht ein Nachtrag: Nach Entscheid des EuGH müssen dem Besucher zwei (!) unmittelbare und effiziente Kommunikationswege (vgl. §5 I 2 TMG) im Impressum eröffnet werden. Die E-Mail Adresse ist dabei unbedingt zu nennen. Ältere Rechtssprechung forderte teilweise, dass ein Telefonanschluss angegeben werden müsse, dies ist jedoch überholt. Eine Telefonnummer kann, muss aber nicht angegeben werden. Die Angabe einer Faxnummer reicht aus, um auf der sicheren Seite zu ein ist dennoch die Angabe einer Telefonnummer empfehlenswert.

  12. Interstitial Werbung für Kommentatoren uih uih uih.

    Wenn ich jetzt die Frage beantworten sollte wieviele Getränkeflaschen eines Brauseherstellers ich in der Werbung gesehen hab, dann würdet ihr das hier nicht lesen.

    Ich find ein Kommentar ist Content, darum ne Werbehürde zu bauen würd mir den Spass am kommentieren vergellen.



  13. breaktheline

    @Sascha: Es soll ja auch nur die herkömmlichen Captchas ersetzen. Und die können einem wirklich manchmal den Spaß verderben. Bei einer sehr bekannten Onlineseite brauchte ich gefühlte 20 Anläufe (und damit locker 5 Minuten) um die Captcha-Hürde zu überwinden, obwohl ich mir jedes mal sicher war, die richtige Eingabe gemacht zu haben.
    Solche CaptchaAds sind dagegen fast schon nette Spielereien mit ein wenig Unterhaltungswert und man möchte hinterher auch nicht sofort einen Augenarzttermin ausmachen.

    Ich wünsche den Gründern auf jeden Fall viel Erfolg und Durchhaltevermögen im ewigen Kampf gegen die Spammer.



  14. Thomas

    @7: Dann seid ihr bereits eine GmbH in Gründung, also GmbH i.G. … bisschen mehr Rechtsberatung würde euch scheinbar gut tun :-).



  15. benjamin reichelt

    Einfache und zeitsparende Lösungen haben sich bisher immer schon durchgesetzt.

    Meine Geduld wird da doch arg strapaziert erst mir Werbung anzusehen, um einen Kommentar abgeben zu dürfen. Auch wenn es nur 3 sekunden dauert bis ich sehen kann daß die Druckerpatrone die ich nicht haben möchte 19,99 kostet.

    Nach dem zweiten Mal warte ich doch sowieso nur noch auf den Preis, egal was da für ein Text durchläuft.
    Menschen die es eilig haben zum Warten zu verdammen und zum Werbung sehen zu zwingen ist keine sonderlich freundliche Art.
    Der Knackpunkt ist doch daß ich bei den herkömmlichen Systemen von Anfang an involviert bin. Ich lese und schreibe Zahlen ab, hier warte ich auf den Preis. Das macht die Wartezeit dreimal so lang.

    Wäre genauso die Türen an einer Autobahntoilette erst nach dem Sehen eines Spots zu öffnen – die Leute würden einfach -statt zu warten- schon aus Prinzip gegen die Tür pissen.

    Diese Idee wird einen begrenzten Erfolg haben, aber ganz sicher nicht mehr.
    Ich freue mich auf den Tag wenn man bei google erstmal zahlen bzw einen Spot ansehen muss bervor man die Seite öffnen kann bzw ein Suchergebniss bekommt..
    Weit davon seid ihr nicht mehr entfernt..

  16. @Michael
    Ihr solltet die TextAds-Variante natürlich nicht als Plaintext einbinden. Aber es besteht ja auch die Möglichkeit Text in Flash darzustellen.

    Grundsätzlich sollte die Anregungen bloß in die Richtung der Customization gehen. Es gibt halt einige Designer, die ihre Captchas trotzdem gerne stylish haben wollen. Und so ein dicker Block, wie der eurer aktuell ist, ist teilweise unbrauchbar.

    Ich habe das Problem zB bei den recaptchas gehabt. Anfänglich wollten wir es einfach nicht einbauen, weil es viel zu viel Platz eingenommen und sich schwer in unser bestehendes Layout integrieren ließ.

    Kurz gesagt: Schaut, dass ihr verschiedene Größen anbietet. ;)

  17. Sehr zwiespältig das ganze. Ich würde niemals meine Content beisteuerndes User mit Werbung vollpflastern und daran hindern den Content beizusteuern. Meiner Meinung nach eine gute Idee mit falschem Ansatz.

  18. Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut. Einfach und mit riesem Potential.
    Aber technisch und konzeptionell doch rudimentär! Immer schön sich unter dem Beta Status zu verstecken aber geht doch noch mal was auf die Technik ein. Schneller, einfacher, zielführender sollte hier die Devise sein.
    Dennoch glaube ich an die Idee! Ob ihr es sein werdet die damit Cash machen oder jemand anders sei dahin gestellt. Das Potential ist ja riesig! Man denke nur an die ganzen Blogger die bei Google Adsense rausgeflogen sind! :-)



  19. Christoph

    @15: Schlaumeier, wenn sie beim Notar WAREN sind sie eine GmbH in Gründung, wenn die dann im Handelsregister eingetragen ist wird das “in Gründung” fallen gelassen.

    Bisschen den Mund halten wenn man keine Ahnung hat anstatt anderen Rechstberatung nahe zu legen würde dir scheinbar gut tun :-).



  20. Jimmy

    Ich glaube hier sind ein paar Leute, ganz einfach eifersüchtig, weil Sie selber nicht auf so eine genial einfache Idee gekommen sind.

    lg
    J



  21. Yella

    Das ist wirklich eine schöne Idee. Patent dafür wird’s wohl leider nicht geben, aber durch gute Verbreitung und starke Werbepartner (könnte man auch einfach erstmal Affiliate Deals nehmen wenn man keine direkten Koops machen kann aus Zeit-/Geldgründen) kann man schon eine Eintrittsbarriere aufbauen. Viel Erfolg!



  22. Moritz K.

    Vergessen wir mal das Patent.
    Wo ist die Eintrittsbarriere gegen große Wettbewerber?

    Was hindert ein großes Advertising/Affiliate-Netzwerk daran, diesen Kanal nachzubauen und als weitere Werbeform anzubieten ?

    ZANOX und Co werden ab gestern 3 Entwickler darauf sitzen haben, abwarten wie sich das entwickelt und dann einfach den Schalter umlegen.

    Schöne, schöne Idee. Glückwunsch für die kreative Leistung. Aber Layer-ads waren auch mal eine Innovation – kann sich noch jemand erinnern, wer die Idee hatte ? ;)

    Vielleicht kann man ein paar Mark damit verdienen, aber reich werden die damit wohl nicht.

    ES SEI DENN: Sie nutzen diese Technologie als Leuchtturmprojekt für die eigene Innovationskraft und ziehen einen eigenen Komplettanbieter hoch.. Aber das ist ein etwas größeres Projekt…

    Viel Glück jedenfalls – die Zeiten stehen nicht schlecht für mess-und gut individuell skalierbare Werbeformen, besonders im Branding Bereich! :)



  23. Matze

    Captachs sind eine SEHR nervige Sache. Wenn ich jetzt in einem Captcha “EPSON” lese, überträgt sich mein Zorn auf “EPSON”. Das ist das gleiche wie wenn jetzt über dem Postschalter ein Poster hängt “Die Warteschlange wird Ihnen präsentiert von EPSON”. Kein guter Werbeeffekt.



  24. breaktheline

    Wie schon gesagt: Ein Captcha hat nur einen Mehrwert, wenn es den Spam wirklich abhält. Und ob man diesen Schritt voraus sein kann, ist doch sehr zu bezweifeln, denn es gibt nicht unendlich viele Möglichkeiten, um es relativ benutzerfreundlich zu gestalten – dass man um einen Beitrag zu posten ein Flash-Plugin benötigt ist schon mal das erste dicke Minus.

    Außerdem lassen sich clientbasierte Überprüfungen sehr leicht aushebeln.

    Gestern konnte ich das Formular auf CaptchaAd ohne gültige Antwort abschicken, indem man nur einen kleinen JS-Code* in die Adresszeile vom Browser kopierte und abschickte.

    Die Zukunft der verschiedensten Werbemöglichkeiten darf sicherlich mit großer Spannung verfolgt werden.

    *javascript:document.captchaAdFlash.sendAnswer(“ok”); var ok=true;



  25. Mostier

    Wo hier die geile Idee liegen soll bleibt ein Rätsel.

    Bei einem CPx Ansatz wirst Du damit nicht viel Umsatz generieren, wenn der dann noch mit dem Sitebetreiber geteilt werden muss ist eh aus.

    Und auf TKP-Basis: Es wird sich kein Werbetreibender finden der hierin ein attraktives Werbeumfeld sieht. Bleibt dann wohl nur low-low-TKP übrig. Und am Ende fehlt dann noch die Reichweite.

    Aber vielleicht spricht aus mir nur der Neid ;-)

  26. So, bei all diesem Feedback müssen wir uns ja auch nochmal zu Wort melden. Danke erstmal an alle.

    Zunächst einmal ist die gezeigte Beta-Version vor allem eine Usabilitystudie und wir freuen uns über die doch größtenteils positiven Reaktionen.
    Natürlich ist das, was bislang zusehen ist nur ein Bruchteil unserer Technik (die Videos werden z.B. on-the-fly generiert und die Inhalte sind einfach austauschbar).
    Auch bei der Form der Darstellung auf den Webseiten ist noch nicht das letzte Wort gesprochen (@ Tobias: die unterschiedlichen Darstellungen sind auf jeden fall wichtig. Auf http://www.business-on.de z.B. taucht unser CaptchaAd ja auch erst auf, wenn jemand einen Kommentar posten will.)

    @ 25 /breaktheline: der Versuch sieht ja ganz gut aus, allerdings wird das CaptchaAd auf unseren Servern überprüft bevor eine Aktion durchgeführt wird. Die Clientseitige Überprüfung dient also nur der Usability für den Nutzer. Das Javaskript ändert dann zwar das Aussehen, aber die Authentifizierung für die Aktion hast du dann trotzdem noch nicht.

    Darüber hinaus werden wir in den nächsten Wochen noch verschiedene Updates und Neuigkeiten veröffentlichen. Ich hoffe, dass ein großer Teil der hier gestellten Fragen dann beantwortet sein wird.

  27. Das finde ich eine schöne Idee. Werden die Webmaster vielleicht sogar noch am Gewinn beteiligt?

    Viele Grüße
    Oliver



  28. Thomas

    @Oliver: yepp, die Webmaster werden selbstverständlich am Umsatz beteiligt.

    so long
    Thomas

  29. Pingback: twive!



  30. Peter Pan

    also ich möchte die idee ganz gewiss nicht schlecht-reden, aber meine meinung darf ich äussern:

    auf webseiten nervt mich derzeit folgendes:

    – anmeldepflicht um einen kommentar zu posten — auf vielen webseiten, und seien sie noch so klein, benötigt man inzwischen ein login
    – unleserliche captures — ich war kürzlich auf einer webseite, wo ich 5 oder 6 mal blockiert wurde, nur weil das capture absolut schwer entzifferbar war
    – captures, bei denen man zu viel nachdenken muss bzw. erst suchen muss, was man überhaupt eingeben muss — denn erstens mag ich nicht warten und zweitens ist auch da die möglichkeit zur fehleingabe erhöht.

    was mir bei captchaad ausserdem noch negativ aufstösst ist:

    – ich werde gezwungen werbung anzusehen — bei herkömmlichen bannern kann ich i.d.r. wegkucken
    – es wird — wenn ich’s richtig verstanden habe — ein request zu captchaad aufgebaut … welche request-daten werden da übermittelt, wie werden sie verarbeitet und was passiert damit?
    – das patent, das hoffentlich nicht gegeben wird. die idee ist nicht schlecht, aber die erfindungshöhe kann ich dennoch nicht sehen. was wollt ihr denn da zum patent anmelden?



  31. Thomas Zumtobel

    @Peter Pan: Schön, dass jemand der sich seriöse äußern möchte, sich hinter einem Synonym versteckt. Aber dennoch will ich auf die technischen Fragen eingehen.

    1. Welche Request-Daten werden übermittelt?
    > Die Eingabe die der User tätigt – und zwar nur diese. Aber das kann jeder selbst prüfen denn die Funktion welche den Request zusammenbaut liegt beim Clientserver. Somit vollkommene Transparenz.
    2. was wollt ihr denn da zum Patent anmelden?
    > Na, wenn wir das hier breittreten würden, wären wir ziemlich unterbelichtet ;-)

    So long
    Thomas

  32. Pingback: Die Woche im Rückblick :: deutsche-startups.de

  33. Hammer Idee. Man lernt nie aus.

  34. Pingback: CaptchaAd startet durch :: deutsche-startups.de

  35. Pingback: Captcha Ad = Spamschutz mit Werbung verkn?pft :) - Security Forum

Aktuelle Meldungen

Alle