mein-Deutschbuch lehrt deutsche Sprache

Deutsche Sprache – schwere Sprache, heißt es gemeinhin. Die Verben unregelmäßig, die Artikel verwirrend und so hält die deutsche Grammatik manche Fallstricke bereit. Nicht nur für Ausländer. Ganze Regalmeter sind in den Buchhandlungen […]
  • Von Christina Cassala
    Dienstag, 8. Januar 2008
  • 6 Kommentare

Deutsche Sprache – schwere Sprache, heißt es gemeinhin. Die Verben unregelmäßig, die Artikel verwirrend und so hält die deutsche Grammatik manche Fallstricke bereit. Nicht nur für Ausländer. Ganze Regalmeter sind in den Buchhandlungen gefüllt mit Ratgebern, Grammatikbüchern und Anleitungen für gutes Deutsch. In diesem Segment tätige Verlagshäuser jedenfalls können sich über mangelnden Umsatz nicht beklagen. Was offline ein durchaus lukratives Geschäft zu sein scheint, findet sich nun auch im Internet wieder.

Zeitgleich mit den Silvesternknallern ging die Online-Plattform “mein-deutschbuch” (www.mein-deutschbuch.de) für den allgemeinen Deutschunterricht an den Start. Das Angebot zum Thema Deutschlernen richtet sich an Deutschlernende aus den Bereichen Deutsch als Fremdsprache und an Schüler der unteren Schulklassen. Gründer Norbert Bensch, selbst langjährig als Deutschleher tätig, hat zusätzlich Angebote für das Lehrpersonal zusammengestellt. “Die Inhalte wurden von erfahrenen Dozenten zusammengestellt und sind in erster Linie auf die Bedürfnisse der Deutschlernenden abgestimmt worden”, verspricht der Gründer auf seiner Seite. Das Angebot ist bislang kostenfrei und wird ergänzt durch einen Chatroom sowie eine Kontaktbörse – beides noch im Aufbau. Darüber hinaus gibt es Links zum Thema Abschlussprüfungen und Studienbedingungen.

Artikel zum Thema
* Bei palabea und Lingorilla dreht sich alles um Sprachen
* bab.la sorgt für Übersetzungen

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.



  1. Michael

    Für mich eher eine private Homepage mit netter Idee.



  2. Xavier

    …jetzt sind wir in 2008 angekommen :-)
    Ich denke, die deutsche Sprache lernt man am besten, in dem man raus geht, mit Deutschen spricht, Radio hört, fernsieht, Zeitungen liest…

    Ich kann mir genausogut n Vokabelheft holen und versuchen, auf diese Weise z.B. Rumänisch zu lernen – oder meinetwegen auch ne “interaktive” Hörcassette. Ich seh den Markt für “mein Deutschbuch” nicht also warten wir mal ein Jahr ab…

    Xavier



  3. Breaker

    @ Xavier
    Man kann das Geschäftsmodell aus einer anderen Perspektive betrachten:

    Wenn man ein Sprachkurs besucht, muss man auch ein Lehrbuch kaufen. Der Markt ist riesig. Deine Argumentation kann ich daher nicht zustimmen. Ich finde die Geschäftsidee gut. Die Nachfrage nach der Dienstleistung ist da.

    Die Frage ist nur wie sie damit Geld verdienen wollen?
    Online Werbung?
    Premium Account?



  4. Breaker

    “mein-deutschbuch.de, das Internetportal zum Deutschlernen”.

    Ich meine, dass hier ein Fehler vorliegt.

    Deutsch lernen schreibt man nicht zusammen, sondern

    “zum Deutsch lernen”

    Check das bitte nach :-)

  5. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - mein Deutschbuch

  6. Pingback: babbel spricht viele Sprachen :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle